Sicherer Umgang mit iPad und Co.

ERGO Expertengespräch

(PresseBox) ( Düsseldorf, )
Leichter, schneller, schöner - die neuen iPads und iPhones können so einiges. Doch wie immer bei der Marke mit dem Apfel gilt: Diese Produkte kosten eine Stange Geld. Von der Herstellergarantie nicht abgedeckte Schäden am Gerät sind deshalb besonders ärgerlich. Wie man lange etwas von dem liebgewonnenen Statussymbol hat und was im Schadenfall zu tun ist, erklärt ERGO Versicherungsexperte Rolf Mertens.

Wie schütze ich mein High-Tech-Gerät gegen Einbruch und Raub?

Vor dem klassischen Einbruchdiebstahl schützt in der Regel eine Hausratversicherung. Für einen Einbrecher sind Schmuck, Geld sowie teure und leichte Elektrogeräte dankbare und lohnende Beute. Sie werden deswegen besonders gerne von den Kriminellen mitgenommen. Auch wenn dem iPad-Besitzer durch einen Raub das Gerät entwendet wird, ersetzt die Hausratversicherung den Schaden - und dies auch außerhalb der Wohnung. Sollte es tatsächlich einmal dazu kommen, rate ich: Melden Sie den Einbruch oder Raub unverzüglich bei der Polizei! Bei dieser Gelegenheit sollte den Beamten der entstandene Schaden angegeben werden. Übrigens: Eine Hausratversicherung ersetzt die Beute zum Wiederbeschaffungspreis. Der geschädigte iPad-Besitzer darf sich also in diesem Fall über einen neuwertigen Ersatz seines Gadgets freuen.

Was ist mit Schäden, für die meine Hausratversicherung nicht mehr leistet?

Grundsätzlich gilt: Gebrauchsspuren durch Abnutzung sind unvermeidlich und können deshalb nicht versichert werden. Mit den entsprechenden Hilfsmitteln sieht das moderne Gadget aber möglichst lange wie neu aus: Mit Hüllen, Gummigehäusen oder Folien lassen sich die High-Tech-Geräte gegen viele mögliche Gebrauchsspuren - wie etwa Kratzer - schützen. Aber alles verträgt auch das bestverpackte iPad nicht. Typisch ist der folgende Fall: Das Tablet rutscht aus der Hand eines Freundes, fällt und landet krachend auf dem Boden - als Folge ist das Display total zersplittert und das Gerät ist nicht mehr zu benutzen. Ist der Verursacher haftpflichtversichert, haben beide Glück im Unglück. Seine Versicherung ersetzt dem Eigentümer den Schaden. Hat der Eigentümer aber versehentlich sein iPad fallen lassen, hilft Ihm seine eigene Haftpflichtversicherung wenig. Denn eine Haftpflichtversicherung ersetzt nur Schäden, die man anderen zufügt. Trotzdem gibt es die Möglichkeit, das teure Gerät gegen solche Schäden zu schützen: Mit einer speziellen Gegenstandsversicherung, die auch für diesen Fall einspringt.

Wie melde ich Schäden am iPad der Versicherung?

Auch wenn Verlust oder Defekt eines mobilen Begleiters besonders ärgerlich sind: Ich rate dazu, den Schaden schnell der Versicherung zu melden - am besten gleich telefonisch oder online. ERGO bietet dafür zum Beispiel eine kostenlose Hotline für ihre Kunden an: 0800 3746-000. Außerdem sollten Versicherte möglichst schnell eine Schadenanzeige ausfüllen und einreichen. Zur Sicherheit können Sie auch ein Foto machen. Bewahren Sie das defekte Gerät aber auf jeden Fall auf. Mit Ihren vollständigen Angaben kann die Versicherung den Fall schnell prüfen.

Über den ERGO Experten

Rolf Mertens (Jahrgang 1964) ist Experte für die Haftpflicht-, Hausrat- und Wohngebäude-Versicherungen der ERGO Versicherungsgruppe. Der studierte Mathematiker arbeitet seit 1992 für die Versicherungsgruppe – zunächst für die Victoria, dann für die gesamte ERGO Versicherungsgruppe. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und entspannt in seiner Freizeit am liebsten beim Joggen, Golf und Fussball schauen.

Die ERGO Expertengespräche und viele weitere Verbrauchertexte stehen für Sie unter www.ergo.com/verbraucher bereit.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.