Neue Epoq-Engine macht das Web 2.0 zur Geldquelle

Karlsruhe, (PresseBox) - Wie können die Betreiber von Web 2.0-Communities wie StudiVZ, eins.de, Yabadu oder sportme mit ihren rasch wachsenden Onlinegemeinschaften Geld verdienen? Diese Frage beschäftigt derzeit zahlreiche Risikokapitalgeber wie beispielsweise Holtzbrinck Ventures, die für fast 100 Mio. Euro bei StudiVZ und vielen weiteren Web 2.0-Startups eingestiegen sind. Eine Antwort gibt jetzt die Karlsruher Technologieschmiede Epoq: Die beiden Unternehmer Thorsten Mühling und Michael Bernhard haben eine neuartige "Web 2.0 Recommendation Engine" zur Monetarisierung von Communities entwickelt.

Das Prinzip ist nach Angaben der beiden Karlsruher Tüftler ebenso simpel wie erfolgreich: Die Epoq-Engine kann aufgrund einer dynamischen Analyse der Community genau voraussagen, zu welchem Zeitpunkt und in welcher Situation welches Mitglied mit höchster Wahrscheinlichkeit auf welche werblichen Angebote besonders bereitwillig reagiert. Dadurch lässt sich zielgenaue Werbung über Empfehlungsmarketing so feinfühlig steuern, dass sie von den Mitgliedern nicht etwa als Belästigung, sondern im Gegenteil als Bereicherung des Community-Lebens empfunden wird.

"Situatives Empfehlungsmarketing statt plakativer Bannerkampagnen sind der Schlüssel zur Monetarisierung des Web 2.0", sagt Epoq-Geschäftsführer Thorsten Mühling. Herkömmliche Recommendation Engines, die beispielsweise als Schlüssel für den kometenhaften Aufstieg des Onlinehändlers amazon gelten, sind für Communities ungeeignet, weil sie auf einer Warenkorbanalyse basieren ("Verbrauchern, die dieses Buch gelesen haben, hat auch jenes Buch gut gefallen"). Genau diese Shoppingsituation fällt jedoch im Web 2.0 weg. Daher setzt die Epoq-Technologie beim sog. Data Mining an, der Herausfilterung verhaltensbezogener Merkmale aus dem Datenbestand aller Community-Mitglieder und der dynamischen Verknüpfung dieser Erkenntnisse mit der aktuellen Situation, in der sich das einzelne Mitglied momentan befindet, etwa beim Betreten oder Verlassen eines Themenforums. Das Epoq-System ist dabei selbst lernend organisiert, weiß also von Tag zu Tag besser, wie die jeweilige Internet-Gemeinschaft funktioniert und was das für die werbliche Ansprache des Einzelnen bedeutet. Dabei nutzt die Software jede einzelne Reaktion auf eine zuvor gegebene Empfehlung, analysiert und bewertet diese und optimiert sich dadurch ständig selbst.

epoq internet services GmbH

Epoq (www.epoq.de) hat die neue Software Epoq RS für dynamisches Empfehlungs-Management (Recommendation Services) für Webshops entwickelt. Das selbstlernende System generiert aus dem Verhalten des Internetbesuchers sekundenaktuell Vorschläge für genau die Produkte, die den Verbraucher mit höchster Wahrscheinlichkeit interessieren. Indem auch Produktattribute, wie zum Beispiel "trockener Weißwein" oder "blaue Kleidung" berücksichtigt werden, führt Epoq RS bei uneingeschränkter Beachtung des Datenschutzes zu Umsatzsteigerungen von bis zu 15 Prozent. Dem gegenüber sind die vergleichsweise geringen Kosten abhängig von den monatlichen Umsätzen des Internetshops. Die Zielgruppe von Epoq RS erstreckt sich vom kleinen Webshop beispielsweise für Weinverkauf bis hin zu Großkunden der Versandhandelsbranche.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Software":

Europäische Kommission fördert digitalen Binnenmarkt für Blockchain

Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on hat ei­ne Be­o­b­ach­tungs­s­tel­le so­wie ein Forum für die Block­chain-Tech­no­lo­gie ein­ge­rich­tet, um stär­ker auf wich­ti­ge Ent­wick­lun­gen in die­sem Tech­no­lo­gie­be­reich auf­merk­sam ma­chen zu kön­nen. Zu­dem sol­len eu­ro­päi­sche An­bie­ter bzw. die eu­ro­päi­sche Zu­sam­men­ar­beit bei Block­chain-Ak­ti­vi­tä­ten ge­för­dert wer­den.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.