Schädlingspilze umweltschonend in Schach halten

Empa-Spin-off bringt innovatives Pilz-Produkt auf den Markt

(PresseBox) (Dübendorf, ) Das St.Galler Empa-Biotech-Spin-off MycoSolutions AG hat ein neues Pilz-Produkt entwickelt, das den Boden verbessert und Schädlingspilze auf natürliche Weise in Schach hält. Holzmasten bleiben deutlich länger im Einsatz, was den Betreibern Einsparungen in Millionenhöhe bringt. Für die integrierte Holzschutzmethode liegt nun ein «Proof-of-Concept» vor.

n Europa sind rund 30 Mio. Holzmasten bei Telekomunternehmen und Elektrizitätsversorgern im Einsatz. Jedes Jahr müssen Hunderttausende dieser Masten ersetzt werden, weil kupfertolerante, holzzerstörende Pilze auftreten. Dies verursacht Kosten in Millionenhöhe. Das Problem dürfte sich in Zukunft noch weiter verschärfen, da das Kupfer-Fixiermittel Chrom (in bestimmter chemischer Form krebserregend) und das Holzschutzmittel Bor gesetzlich eingeschränkt werden. Zudem läuft die Zulassung für die Schweiz 2019 aus. In Deutschland gelten bereits heute strengere Vorschriften: Da hier weitgehend auf Bor verzichtet wird, gibt es in gewissen Gebieten bereits nach sechs bis acht Jahren Frühausfälle, und die Holzmasten müssen aus Sicherheitsgründen ersetzt werden.

Francis Schwarze, Empa-Forscher und Gründer von MycoSolutions, hat zusammen mit der Swisscom AG im Rahmen eines KTI-Projektes einen Pilz (Trichoderma harzianum) selektiert, der die Boden- und Pflanzenregeneration nach Eingriffen an Holzmasten verbessert. Kupfertolerante Pilze verlieren so ihre Fähigkeit, im Erdreich Oxalsäure zu produzieren und dadurch die kupferimprägnierten Holzmasten zu befallen. Deren Standdauer kann so deutlich verlängert werden. Trichoderma harzianum wird – wie auch die Backhefe – den Klasse-1-Organismen zugeordnet; sie sind für Mensch und Umwelt ungefährlich.

Anfang April haben die Empa-Forscher nun auch eine Publikation in der renommierten Fachzeitschrift «PLOS ONE» veröffentlicht, das den «Proof-of-Concept», also den Nachweis, dass der Ansatz funktioniert, für diese neue Methode des integrierten Holzschutzes liefert. Der Empa-Doktorand und Biotechnologe Javier Ribera konnte zusammen mit Forschenden der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau und der Universitat Politècnica de València in in vitro-Versuchen zeigen, dass ausgewählte Trichoderma-Pilze in der Lage sind, die Schäden durch kupfertolerante, holzzerstörende Pilze stark zu reduzieren.

Mit der neuen umweltfreundlichen, integrierten Holzschutzmethode kann zudem die Menge von nicht-abbaubarem, für Bodenlebewesen schädlichem Kupfer, das ins Erdreich ausgewaschen wird, verringert werden. Verfahren, die den Einsatz von Kupfer reduzieren, sind ganz im Sinne der Nachhaltigkeitsanspruches der Swisscom AG und des Aktionsplans des Schweizer Bundesrates zur Risikoverminderung durch Pestizide.
Mit einer längeren Lebensdauer der Holzmasten führt das neue Pilzprodukt auch zu weniger Störungen und langfristig zu erheblich tieferen Wartungskosten. Zudem ist die Swisscom gewappnet, wenn der Gesetzgeber dereinst die Vorschriften für die Imprägnierung der Holzmasten verschärft. Resultate aus internationalen Feldtests lieferten bereits erfreuliche Resultate. MycoSolutions-CEO Reto Vincenz und sein Team wollen im Rahmen von weiteren Feldtests mit Elektrizitätswerken und anderen Interessierten zusammenarbeiten. Geplant sind dabei auch Versuche mit einer zusätzlichen Beimpfung der Holzmasten.

Empa Swiss Federal Laboratories for Materials Science and Technology

Die Empa ist das interdisziplinäre Forschungsinstitut des ETH-Bereichs für Materialwissenschaften und Technologie. Als Brücke zwischen Forschung und deren praktischer Anwendung entwickelt sie Lösungen für die vorrangigen Herausforderungen von Industrie und Gesellschaft.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.