Damit Unternehmen nicht im Dunkeln stehen: Mit der passenden unterbrechungsfreien Stromversorgung kritische IT-Infrastrukturen richtig schützen

Tipps von Thomas Hofbauer, Offering-Manager Rack PDUs EMEA bei Vertiv

(PresseBox) ( München, )
Plötzlich ist das Licht weg. Nichts geht mehr. Ein Stromausfall wie am 21. Mai in München ist für private Haushalte einfach eine unschöne Störung - für Unternehmen hingegen wird er schnell zu einer größeren Katastrophe. Fällt so beispielsweise ein Rechenzentrum aus, kann jede Minute Downtime schnell Tausende Euro kosten. Unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) schützen Ihre kritische Infrastruktur vor dem Worst-Case-Szenario und bieten im Notfall eine gewisse Zeit lang Strom - selbst wenn die Steckdose nichts mehr liefert. Hier fünf Tipps, um sich auf dem USV-Markt zurechtzufinden:

1. Bedarf bestimmen

Welche Bereiche und Geräte genau geschützt werden sollen, ist die wichtigste Frage für die Auswahl einer USV. Nicht nur Server und Rechner sind unternehmenskritische Systeme - auch Sicherheits- oder Kühlanlagen müssen bei der Notfallplanung berücksichtigt werden. Aus dem Stromverbrauch all dieser zu schützenden Geräte ergibt sich die notwendige USV-Kapazität.

2. Dauer des Notfallstroms

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Wahl einer USV ist die benötigte Überbrückungszeit. Muss diese nur ausreichen, bis ein Notstromgenerator gestartet ist? Oder müssen die Server bei einem Stromausfall sicher heruntergefahren werden? Die Dauer der Überbrückungszeit muss passend zu dem gewünschten Ergebnis ausgewählt werden.

3. Steckplätze

Die Anzahl der Steckdosen darf bei der Planung nicht vernachlässigt werden. Jedes abzusichernde Gerät muss auch an die USV angeschlossen werden können. Eine Power Distribution Unit bietet zusätzliche Vorteile und mehr Steckplätze, die je nach Modell entsprechend einzeln gesteuert und ausgewertet werden können. Planen Sie auch möglichst skalierbar, so sind Sie auch immer darauf vorbereitet, dass neue Geräte an das System angeschlossen werden können.

4. Platzbedarf

Planen Sie Ihr USV-System auch immer im Hinblick auf den vorhandenen Platz. Eine Tower-USV lässt sich beispielsweise im Büro selbst platzieren. Soll die USV in einem Rack verbaut werden, müssen Sie auch hier auf die Ausmaße achten. Die Höhe des USV hängt vor allem von der Anzahl der Steckplätze ab. Gleichen Sie also immer den verfügbaren Raum mit Ihrem Projekt ab, um keine bösen Überraschungen zu erleben.

5. Fernzugriff

Eine funktionierende Steuerung und Überwachung aus der Ferne helfen nicht nur Edge-Standorten und Zweigstellen. Der zentrale Überblick unterstützt in jedem Fall dabei, Probleme schnell zu erkennen und zu lösen. Mit integrierten Netzwerkanschlüssen und Netzwerkkarten-Unterstützung bei der USV können IT-Verantwortliche beispielsweise erkennen, welche Batterien ausgetauscht werden müssen. Und teilweise können so auch Umgebungssensoren genutzt werden, um Bedingungen im Umfeld der USV zu überwachen.

Mit diesen Tipps sind Sie bestens gerüstet, um sich in Ihrem USV-Projekt zu orientieren. Zusammen mit dem Know-How eines starken Partners, wie beispielsweise einem IT-Systemhaus an Ihrer Seite, steht der Auswahl der perfekten USV-Lösung für Ihre Bedürfnisse nichts mehr im Weg.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Pressemeldung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der folgenden US-amerikanischen Rechtsquellen: Dem Private Securities Litigation Reform Act von 1995, Abschnitt 27 des Securities Act und Abschnitt 21E des Securities Exchange Act. Diese Aussagen stellen lediglich eine Prognose dar. Tatsächliche Ereignisse oder Ergebnisse können erheblich von den Aussagen abweichen, die in dieser zukunftsgerichteten Aussage enthalten sind. Die Leser werden auf die bei der amerikanischen Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen von Vertiv verwiesen, darunter der jüngste Jahresbericht auf Formblatt 10-K und alle nachfolgenden Quartalsberichte auf Formblatt 10-Q. Darin werden diese und andere wichtige Risikofaktoren im Zusammenhang mit Vertiv und dessen Geschäftstätigkeit erörtert. Vertiv ist nicht verpflichtet, seine zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder zu ändern, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen, und lehnt diese Verpflichtung ausdrücklich ab.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.