PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 591547 (EHLEBRACHT Holding AG)
  • EHLEBRACHT Holding AG
  • Werkstr. 7
  • 32130 Enger
  • https://ehlebracht-ag.com
  • Ansprechpartner
  • Bernd Brinkmann
  • +49 (5223) 185-128

EHLEBRACHT-Konzern: Plus bei Umsatz und Ergebnis im ersten Quartal 2013

(PresseBox) (Enger, ) .
- Konzernumsatz mit 20,0 Millionen Euro über dem Vorjahreszeitraum von 19,7 Millionen Euro
- Gesamtleistung im Konzern von 20,5 Millionen Euro (Vorjahr: 20,3 Millionen Euro)
- Alle Konzerngesellschaften im ersten Quartal 2013 mit verbessertem Dreimonatsvorsteuerergebnis
- Elektra Industrial China (EIC) auch im ersten Vierteljahr 2013 besonderer Wachstumstreiber
- EBITDA von 1,4 Millionen Euro im Vorjahr auf 2,0 Millionen Euro verbessert
- Ergebnis vor Steuern (EBT) auf 1,0 Millionen Euro deutlich gesteigert (Vorjahr: 0,4 Millionen Euro)
- Konzern im ersten Quartal mit Ergebnis nach Steuern von 0,6 Millionen Euro über dem Niveau der Vorjahresperiode von 0,2 Millionen Euro
- Unternehmen bestätigt Prognose 2013 mit Ausbau der Konzernumsätze auf 83 bis 85 Millionen Euro und einer deutlichen Steigerung des Vorsteuerergebnisses (EBT) auf 3,5 bis 3,8 Millionen Euro

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Die gesamtwirtschaftliche Situation hat sich 2013 leicht aufgehellt. Sie wird jedoch von den Risiken der Schulden- und Finanzkrise in der Europäischen Währungsunion belastet. Trotz eingeleiteter Hilfs- und Sparmaßnahmen konnten die Probleme der Schulden- und Finanzkrise bisher nicht nachhaltig gelöst werden. Sie bleiben im Kern bestehen. Dennoch ist eine Entspannung der Lage an den Finanzmärkten eingetreten.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostizierte im April ein weltweites Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent im Jahr 2013. Positive Wachstumsprognosen erreichen erneut die Schwellenländer, besonders China. Hier erwartet der IWF einen Zuwachs von 8,0 Prozent.

Für die Europäische Währungsunion liegen die konjunkturellen Erwartungen 2013 bei minus 0,3 Prozent der Wirtschaftsleistung. Mit einem prognostizierten Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 0,6 Prozent wird Deutschland weiterhin die Führungsrolle in der Europäischen Währungsunion zugeschrieben.

Nachdem sich die deutsche Wirtschaft im letzten Quartal 2012 spürbar abgekühlt hatte, ist die Tendenz im ersten Quartal 2013 wieder positiv. Die Wirtschaftsindikatoren weisen darauf hin, dass die deutsche Wirtschaft wieder an Fahrt aufnimmt.

Die konjunkturelle Entwicklung ist nach wie vor erheblich vom weiteren Verlauf der Schulden- und Finanzkrise abhängig.

Geschäftsentwicklung Januar bis März 2013

EHLEBRACHT mit Schwung ins Jahr 2013 gestartet - Entwicklung im ersten Quartal bei Umsatz und Ergebnis über dem Vorjahresniveau Der EHLEBRACHT-Konzern hat im ersten Quartal 2013 die positive Geschäftsentwicklung des zweiten Halbjahres 2012 fortgesetzt. Die im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte EHLEBRACHT AG erzielte eine Verbesserung der Umsatzerlöse und mehr als eine Verdoppelung beim Vorsteuerergebnis (EBT) gegenüber dem Vorjahr.

Im ersten Vierteljahr 2013 erreichte der EHLEBRACHT-Konzern ein Umsatzvolumen von 20,0 Millionen Euro. Das Unternehmen lag damit leicht um 0,3 Millionen Euro oder 1,5 Prozent über dem Vorjahreswert von 19,7 Millionen Euro.

Während die Inlandsumsätze von 9,6 Millionen Euro um 0,5 Millionen Euro oder 5,0 Prozent unter dem Vorjahr lagen, erhöhten sich die Konzernumsätze im Ausland um 0,8 Millionen Euro oder 8,3 Prozent auf 10,4 Millionen Euro (Vorjahr: 9,6 Millionen Euro). Einen wesentlichen Beitrag zum wachsenden Auslandsgeschäft leistete die chinesische Konzerntochter Elektra Industrial China (EIC) mit ihrem Produktionsstandort in Shenzhen und dem seit Mitte 2012 produktiven, neuen Werk in Suzhou in China.

Kunststoff-Technik mit Umsatzerlösen über dem Vorjahr

Die EHLEBRACHT-Kunststoff-Technik erzielte einen Quartalsumsatz von 13,2 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse lagen um 0,6 Millionen Euro oder 4,8 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres von 12,6 Millionen Euro.

Das Inlandsgeschäft schloss das erste Vierteljahr 2013 unter dem Vorjahresniveau. Es nahm gegenüber dem Vergleichszeitraum um 0,4 Millionen Euro auf 5,3 Millionen Euro ab. Das Geschäftsvolumen mit ausländischen Kunden erhöhte sich im ersten Vierteljahr 2013 hingegen auf insgesamt 7,9 Millionen Euro Umsatz. Es legte um 1,0 Millionen Euro oder 14,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 6,9 Millionen Euro zu. Wachstumstreiber im Ausland war die chinesische Konzerntochter Elektra Industrial China (EIC).

Möbelfunktions-Technik im Kerngeschäft verbessert

Die Möbelfunktions-Technik blieb im ersten Quartal 2013 leicht hinter den Vorjahreswerten. Das Geschäftsvolumen erreichte 6,7 Millionen Euro. Es lag um 0,3 Millionen Euro oder 4,3 Prozent unter dem Vorjahreswert von 7,0 Millionen Euro. Das Geschäft mit inländischen Kunden schnitt mit 4,2 Millionen Euro nur leicht um 0,1 Millionen Euro unter dem Vorjahreszeitraum ab. Das Auslandsgeschäft erreichte 2,5 Millionen Euro und unterschritt die Umsätze der Vorjahresperiode von 2,7 Millionen Euro um 0,2 Millionen Euro.

Verantwortlich für die leicht rückläufige Entwicklung in der Möbelfunktions-Technik war vor allem das Geschäftsfeld "Industriekunden". Die Umsätze dieses Geschäftsfelds lagen im Berichtszeitraum bei 0,5 Millionen Euro und damit um 0,4 Millionen Euro unter dem Niveau der Vorjahresperiode. Die positive Entwicklung des Stammgeschäfts mit der Kernkompetenz "Lichttechnik" konnte den nachlassenden Absatz von Baugruppen für Industriekunden teilweise kompensieren.

Das für die Möbelfunktions-Technik wichtige Geschäftsfeld "Lichtsysteme Möbel Inland" erzielte im ersten Quartal 2013 Umsatzerlöse von 2,4 Millionen Euro. Die Erlöse kletterten um 0,1 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr.

Das Geschäftsfeld "Lichtsysteme Möbel Export" schloss das erste Vierteljahr mit 2,5 Millionen Euro und damit leicht um 0,2 Millionen Euro unter dem Vorjahr. Dieser leichte Umsatzrückgang ist auf die Konjunkturschwäche im Euroraum, besonders in den südeuropäischen Ländern, zurückzuführen.

Das Geschäftsfeld "Lichtsysteme Objekt/Ladenbau" baute das Geschäftsvolumen im Berichtszeitraum um 0,2 Millionen Euro auf 1,3 Millionen Euro aus. Dabei übertrafen die Stammgeschäftsfelder Licht für Möbel und Objektbeleuchtung die Umsatzerlöse des Vorjahres. Zudem nahm der Anteil an verkauften LED-basierenden Leuchtensystemen im Berichtszeitraum weiter zu.

Ergebnissituation

Gesteigerte Gesamtleisung und verbesserte Kostenstrukturen führen zu deutlicher Ergebnisverbesserung Der EHLEBRACHT-Konzern hat seine Umsatzerlöse im ersten Quartal 2013 um 0,3 Millionen Euro gegenüber der Vorjahresperiode auf 20,0 Millionen Euro gesteigert. Gegenläufig wirkte im Berichtszeitraum der Abbau von Beständen an fertigen und unfertigen Erzeugnissen in Höhe von 0,1 Millionen Euro. Diese Entwicklung führte zu einer Verbesserung der Gesamtleistung des Konzerns um 0,2 Millionen Euro auf 20,5 Millionen Euro.

Der Konzern hat in der Berichtsperiode durch einen veränderten Umsatzmix und günstigere Materialeinsätze die Wareneinsatzquote verbessert. So nahm der Rohertrag in der Unternehmensgruppe um 0,6 Millionen Euro auf 8,6 Millionen Euro (Vorjahr: 8,0 Millionen Euro) zu.

Während die Personalaufwendungen leicht zunahmen, verringerten sich die sonstigen betrieblichen Aufwendungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,2 Millionen Euro. Die Reduzierung der Aufwandsblöcke ist auf die Verbesserung interner Prozesse und Kostenstrukturen zurückzuführen. So hat sich die Wertschöpfung des Konzerns deutlich erhöht.

Infolge der dargelegten Effekte aus der leicht gestiegenen Gesamtleistung und der gesenkten Aufwendungen hat der Konzern das Ergebnis vor Steuern (EBT) im ersten Quartal 2013 mit 1,0 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahresergebnis von 0,4 Millionen Euro mehr als verdoppelt.

Im ersten Vierteljahr 2013 kletterte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Ab- und Zuschreibungen (EBITDA) auf 2,0 Millionen Euro (Vorjahr: 1,4 Millionen Euro).

Der EHLEBRACHT-Konzern schließt das erste Quartal 2013 mit einem Vierteljahresergebnis nach Steuern von 0,6 Millionen Euro nach 0,2 Millionen Euro im Vorjahr.

Risiken der künftigen Entwicklung

Gegenüber den im Konzern- und Jahresabschluss 2012 der EHLEBRACHT AG im Lagebericht unter dem Kapitel "Chancen- und Risikobericht von Konzern und AG" dargestellten Risiken sind im Geschäftsjahr 2013 bisher keine erheblichen Änderungen eingetreten, die über die aufgezeigten Risiken hinausgehen.

Wichtige Ereignisse nach Quartalsende

Wichtige Ereignisse haben sich nach dem 31. März 2013 bis zur Fertigstellung dieser Zwischenmitteilung nicht ergeben.

Entwicklung Aktienkurs

Der Aktienkurs der EHLEBRACHT-Aktie verzeichnete im ersten Quartal des Jahres 2013 einen steigenden Trend im Xetra-Handel. Bei geringem Handelsvolumen entwickelte sich die Notierung über dem Niveau des Vorjahresschlusskurses von 2,665 Euro. Zum Ende des ersten Quartals schloss die Notierung mit einem Kurs von 2,90 Euro.

Das bisherige Jahreshoch wurde am 20. März 2013 mit 3,15 Euro erreicht.

Die Kursentwicklung der EHLEBRACHT-Stammaktie setzte damit den positiven Trend des Vorjahresschlussquartals fort. Sie erreichte ein Niveau von rund 3 Euro. Erstmals seit 2010 erreichte die Aktie zwischenzeitlich wieder einen Kurs von mehr als drei Euro.

Bis zur Abfassung dieser Zwischenmitteilung tendierte das Kursniveau weiterhin positiv und über dem Niveau des Vorjahres.

Ausblick

Nach dem guten Geschäftsanlauf 2013 und der aktuellen Einschätzung blickt der EHLEBRACHT-Konzern zuversichtlich auf den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres.

Das Unternehmen konnte den Schwung aus dem zweiten Halbjahr 2012 auf den Geschäftsanlauf 2013 übertragen. Zudem haben die umgesetzten Maßnahmen zur Anpassung der internen Prozesse und Kostenstrukturen an das konjunkturell bedingt geringere Geschäftsvolumen in 2012 gegriffen. Überdies entfielen im ersten Vierteljahr 2013 die im Vorjahr bei der Elektra Industrial China angefallenen Struktur- und Anlaufkosten für den im ersten Halbjahr noch nicht produktiven, neuen Standort in Suzhou.

Nach dem Produktionsanlauf des neuen Werks in China kann der Konzern das Geschäftsvolumen in China weiter ausbauen. Hiervon wird die Unternehmensgruppe auch im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres profitieren. Diese Entwicklung bestätigt die strategische Ausrichtung der EHLEBRACHT-Unternehmensgruppe auf Wachstum bei Umsatz und beim Ergebnis.

Sofern sich im laufenden Geschäftsjahr keine belastenden Ereignisse aus der konjunkturellen Entwicklung, insbesondere aus der weiteren Entwicklung der Euro-Schuldenkrise, ergeben und keine negativen Sondereinflüsse eintreten, geht der Konzern davon aus, seinen prognostizierten Wachstumskurs im Geschäftsjahr 2013 fortzusetzen.

Unter Berücksichtigung der aktuellen Informationslage unterstreicht die EHLEBRACHT AG ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2013, die Konzernumsätze auf 83 bis 85 Millionen Euro auszubauen und das Vorsteuerergebnis (EBT) auf 3,5 bis 3,8 Millionen Euro deutlich zu steigern.

Sonstige Angaben

Die in der vorstehenden Zwischenmitteilung getroffenen Angaben und Aussagen zu zukunftsgerichteten Entwicklungen und Ergebnissen des EHLEBRACHT-Konzerns beruhen auf Annahmen, Erfahrungswerten und auch Einschätzungen des Vorstands der EHLEBRACHT AG. Für ihren Eintritt kann nicht garantiert werden. Letztlich bergen diese Annahmen auch Risiken und Unsicherheiten, die zu einer deutlichen Abweichung der tatsächlichen Ergebnisse von den erwarteten Resultaten führen können.