PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 488632 (Edenred Deutschland GmbH)
  • Edenred Deutschland GmbH
  • Claudius-Keller-Str. 3c
  • 81669 München
  • http://www.edenred.de
  • Ansprechpartner
  • Roman Hartung
  • +49 (89) 558915-306

91% gehen gerne zur Arbeit: Studie zeigt große Arbeitnehmerzufriedenheit in Deutschland

Nicht-monetäre Motivationsfaktoren entscheidend / Finanzieller Spielraum ungenügend / Erhebliche Unterschiede unter den Einkommensklassen und Tätigkeitsarten festzustellen

(PresseBox) (München, ) Die Deutschen arbeiten gerne - heute sogar noch mehr als vor einem halben Jahr: Im Vergleich zum Juni 2011 ist der Anteil derer, die gerne zur Arbeit gehen von 88 Prozent auf 91 Prozent gestiegen. Die übergroße Mehrheit will bei ihrem jetzigen Arbeitgeber bleiben und erwägt in diesem Jahr keinen Wechsel. Mehr als zwei Drittel würden ihren derzeitigen Arbeitgeber sogar an Freunde und Familie weiterempfehlen. Nicht-monetäre Aspekte spielen dabei eine große Rolle, viele sind jedoch mit ihrem finanziellen Spielraum im Alltag unzufrieden.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Bevölkerungsumfrage der forsa, Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH, im Auftrag der Edenred Deutschland GmbH, dem führenden Anbieter für individuelle Motivationslösungen für Mitarbeiter und für Incentives zur Kundengewinnung und -bindung. Die aktuelle Umfrage wurde im Februar 2012 durchgeführt.

DEUTSCHE ARBEITNEHMER GEHEN GERNE ZUR ARBEIT

Laut den Studienergebnissen von Februar 2012 gehen 91 Prozent der Deutschen Angestellten gerne bzw. sehr gerne zur Arbeit (58 Prozent bzw. 33 Prozent). Im Vergleich zur Umfrage im Vorjahr ist dieser Anteil um 3 Prozentpunkte gestiegen (2011: 88 Prozent). Eine differenzierte Betrachtung nach Arbeitstätigkeiten zeigt, dass die Angestellten mit umfassenden Führungsaufgaben am stärksten motiviert (95 Prozent) sind. Die im verarbeitenden Gewerbe tätigen Arbeitnehmer hingegen bilden mit 87 Prozent eine der insgesamt weniger motivierten Gruppen. Auch die Unternehmensgröße hat einen direkten Einfluss auf die Motivation am Arbeitsplatz: je kleiner das Unternehmen, desto größer die Motivation.

Die große Mehrheit der befragten Arbeitnehmer (85 Prozent) ist mit ihrem derzeitigen Arbeitgeber zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Diese Einschätzung unterscheidet sich bei den Angestellten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.500 Euro (75 Prozent) stark im Vergleich zu den Befragten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 3.000 Euro oder mehr (87 Prozent). Die große Zufriedenheit mit dem eigenen Arbeitgeber zeigt sich auch daran, dass 71 Prozent aller Arbeitnehmer ihren derzeitigen Arbeitgeber an Verwandte oder Freunde weiterempfehlen würden. Bei niedrigen Einkommensklassen hingegen, ist diese Bereitschaft deutlich schwächer vorhanden (63 Prozent) als bei Besserverdienern (75 Prozent).

Rund 92 Prozent der Mitarbeiter ab 60 Jahren in Deutschland gehen gerne bzw. sehr gerne zur Arbeit. In der Gruppe der 30- bis 44-Jährigen zeigen sich im Vergleich zum Vorjahr weniger Befragte motiviert (89 Prozent vs. 92 Prozent). Den größten Sprung machen die Befragten in der Gruppe der 18- bis 29-jährigen: 96 Prozent der Angestellten in dieser Altersgruppe gehen derzeit gerne zur Arbeit im Vergleich zu 86 Prozent im Vorjahr.

GELD ALLEINE MACHT NICHT GLÜCKLICH...

Auf die Frage, welche Aspekte sich positiv auf ihre Arbeitsmotivation auswirken, geben 82 Prozent der Befragten an, dass angenehme Kollegen einen maßgeblichen Einfluss haben. Zwar ist die Bedeutung der monetären Vergütung nicht zu vernachlässigen (45 Prozent nennen variable Vergütung bzw. die Möglichkeit von Bonuszahlungen), doch nicht-monetäre Aspekte bleiben wie im Vorjahr im Vordergrund: So geben 75 Prozent der Befragten an, dass sie Respekt und Anerkennung durch Vorgesetzte motivieren. Eine abwechslungsreiche Tätigkeit sowie eine gute Ausgewogenheit von Arbeits- und Privatleben folgen auf der Motivationsskala (73 Prozent bzw. 72 Prozent).

...ABER ES HILFT

Rund ein Viertel der befragten Angestellten sind jedoch mit ihrem finanziellen Spielraum im Alltag, also der Summe an Geld, die ihnen für Ausgaben zum täglichen Bedarf zur Verfügung steht, nicht zufrieden. Das betrifft insbesondere - etwas häufiger als im Durchschnitt aller Befragten - Ostdeutsche, Angestellte mit einfachen Tätigkeiten, Befragte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.500 Euro sowie Beschäftigte in Betrieben mit weniger als 20 Mitarbeitern. Auffällig ist auch, dass Frauen und Männer eine fast identische Zufiedenheit mit ihrem finanziellen Spielraum aufweisen.

"In Deutschland führen steigende Lebenshaltungskosten zu einer deutlichen Reduktion des verfügbaren Einkommens von Arbeitnehmern - und niedrigere Einkommensklassen sind hier besonders betroffen. Edenred hilft Unternehmen, ihre Mitarbeiter durch die regelmäße Anerkennung ihrer Leistungen nachhaltig zu motivieren, zu belohnen und zu binden, z.B. durch steuerbegünstigte Arbeitgeberzuwendungen in Form von Essensgutscheinen und Sachzuwendungen in Form von Gutscheinkarten―, so Christian Aubry, Geschäftsführer von Edenred Deutschland.

Arbeitnehmer die ungern zur Arbeit gehen, führen als Gründe zum Großteil eher monetäre Aspekte an, die die regelmäßige Abdeckung der elementaren Grundbedürfnisse sichern.

LOHNNEBENLEISTUNGEN ALS ENTSCHEIDENDER MOTIVATIONSTREIBER

Für die meisten Mitarbeiter bleibt ein gutes Grundgehalt die existenzielle Basis. Motivation und Identifikation wird hingegen vor allem durch Lohnnebenleistungen erzeugt.

Etwa die Hälfte der Befragten empfinden Lohnnebenleistungen, wie z.B. die Ticket Plus Card® von Edenred, als motivierend. Mehr als ein Drittel würden eine solche Gutscheinkarte hauptsächlich zum Tanken und Einkauf von Lebensmitteln verwenden. Je jünger die Arbeitnehmer sind, desto wichtiger sind ihnen laut der aktuellen Umfrage eine variable Vergütung und Lohnnebenleistungen.

"Mit der Ticket Plus Card® erhalten Arbeitnehmer einen Zusatz zum Grundgehalt und somit deutlich mehr Kaufkraft im Alltag―, erklärt Frau Christel Constant, Managing Director Employee Benefits.

(*) Befragt wurden über 1.000 Arbeitnehmer ab 18 Jahren in Deutschland im Februar 2012.

Edenred International

Unter der Führung von CEO Jacques Stern beschäftigt Edenred International über 6.000 Mitarbeiter in 38 Ländern weltweit. Das Unternehmen, Weltmarktführer im Bereich Prepaid Services für Unternehmen, entwickelt seit fast 50 Jahren Dienstleistungen in den Bereichen Employee Benefits, Expense Management, Incentives & Rewards und Social Benefits. Durch 1,3 Millionen Akzeptanzpartner profitieren 580.000 Kunden in Privatwirtschaft und öffentlichem Sektor und 36 Millionen Nutzer von den innovativen Lösungen von Edenred. Als global agierendes Unternehmen mit weltweiter Präsenz betreut Edenred zahlreiche internationale Projekte. 2011 lag der weltweite Umsatz bei 15,2 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist an der NYSE Euronext Paris notiert.

www.edenred.com

Edenred Deutschland GmbH

Edenred ist in Deutschland der führende Anbieter für individuelle Motivationslösungen für Mitarbeiter und für Incentives zur Kundengewinnung und -bindung. Das vielfältige Leistungsspektrum reicht dabei von staatlich geförderten Arbeitgeberzuwendungen in Form von Essensgutscheinen und Gutscheinkarten (Employee Benefits) bis hin zu zielgruppen- und branchenspezifischen Incentive-Programmen in Form von Online-Prämien-Portalen (Incentives & Rewards). Edenred betreut in Deutschland über 1.500 Kunden.

Edenred ist in Deutschland bereits seit 1976 vertreten. Geführt wird Edenred Deutschland von Geschäftsführer Christian Aubry. Die Standorte München (Corporate Center), Wiesbaden und Hamburg bilden die drei spezialisierten Kompetenzzentren des Unternehmens: Edenred Employee Benefits, Edenred Incentives & Rewards und Edenred Public Benefits.

Insgesamt beschäftigt Edenred in Deutschland rund 120 Mitarbeiter mit zwölf verschiedenen Nationalitäten. Die Führungspositionen des Unternehmens sind zu 50 % mit Frauen besetzt.

www.edenred.de

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.