PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 276493 (econsense - Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e. V.)
  • econsense - Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e. V.
  • Breite Straße 29
  • 10178 Berlin
  • http://www.econsense.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (30) 2028-1474

Deloitte Deutschland neues Mitglied von econsense

25 Großunternehmen engagieren sich im Nachhaltigkeitsnetzwerk der deutschen Wirtschaft

(PresseBox) (Berlin, ) Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte ist neues Mitglied von econsense - Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft. Das Nachhaltigkeitsnetzwerk großer, global tätiger Unternehmen der deutschen Wirtschaft erweitert damit seine Branchenvielfalt um den Bereich der Prüfungs- und Beratungsgesellschaften. Prof. Dr. Wolfgang Grewe, Sprecher der Geschäftsführung von Deloitte Deutschland, vertritt das Unternehmen im Kuratorium von econsense. Joachim Ganse, verantwortlich für Nachhaltigkeit und Corporate Responsibility, tritt dem Lenkungskreis bei.

Michael Hölz, Vorsitzender des Vorstandes von econsense, begrüßte Deloitte im Namen aller Mitglieder: "Für die strategische und operative Entwicklung nachhaltiger Unternehmensführung geben Prüfungs- und Beratungsgesellschaften Impulse - sei es für Managementprozesse, Berichterstattung oder die Verankerung von Corporate Responsibility im Kerngeschäft. Dieses Know-how wollen wir in den Dialog bei econsense einbeziehen."

Prof. Dr. Wolfgang Grewe sagte zu dem Beitritt: "Wir freuen uns sehr auf die Mitarbeit bei econsense, denn so können wir Nachhaltigkeitsaspekte aus unserer Sicht in die Diskussion zur Ausgestaltung einer 'Nachhaltigen Gesellschaft' einbringen."

Informationen zum Engagement von Deloitte für Nachhaltigkeit und Corporate Responsibility finden Sie unter www.deloitte.de und http://www.deloitte.com/dtt/section_node/0,1042,sid%253D113246,00.html.

Mehr zu den Aktivitäten von econsense: www.econsense.de.

Mitglieder:
Allianz, BASF, Bayer, BMW Group, Bosch, Daimler, Deloitte, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, EnBW, E.ON, Evonik Industries, HeidelbergCement, Linde, Lufthansa, RWE, SAP, Siemens, Tetra Pak, ThyssenKrupp, TUI, Verband der Chemischen Industrie (VCI), Vodafone, Volkswagen