De-Provisioning ist meist Glückssache

München, (PresseBox) - .

- Zentrale Verwaltung von Zugriffsrechten ermöglicht die Vergabe und den Entzug von Berechtigungen
- Dokumentation und Transparenz der Rechtestrukturen erhöhen Sicherheit und Effizienz
- IT-Service-Dienstleister können durch Prozessautomatisierung und -standardisierung ihre Leistungen verbessern

Laut dem Münchner IT-Service-Management (ITSM)-Experten econet ist De-Provisioning, sprich der Entzug von Benutzer- und Zugriffsrechten, in den meisten Unternehmen reine Glückssache. Im Gegensatz zur Rechtevergabe ist das Entziehen der Rechte nur durch die zentrale Verwaltung von Anwendern und deren Ressourcen zu bewältigen. Andernfalls können Berechtigungen aufgrund fehlender Dokumentation übersehen werden. So entstehen für Unternehmen oder Behörden erhebliche Sicherheitslücken.

Unternehmen und Behörden sehen sich oft organisatorischen Umstrukturierungen gegenüber, die dazu führen, dass Anwender in andere Organisationseinheiten, Tochter- Unternehmen oder neu gegründete Unternehmen überführt werden müssen. Damit die Anpassung der Benutzer- und Zugriffsrechte sicher, effizient und regelkonform erfolgen kann, müssen die Zugangsstrukturen zentral und automatisiert verwaltet sein. Ist das nicht der Fall, bereitet das De-Provisioning Probleme: Berechtigungen werden übersehen, Informationen gehen verloren und Änderungen sind nicht ausreichend dokumentiert und dadurch nicht mehr nachvollziehbar. Der unberechtigte Zugriff auf Daten und Systeme wird zu einem Sicherheitsrisiko.

Viele Unternehmen sind mit IT-Service-Dienstleistern unzufrieden

Dieses Problem betrifft nicht nur Unternehmen und Behörden, sondern in hohem Maße auch externe IT-Service-
Dienstleister. So zeigt eine aktuelle Studie des Beratungshauses Active Sourcing AG, dass nur zwei Fünftel der Unternehmen mit ihrer Outsourcing-Strategie zufrieden sind, 42 Prozent würden nach schlechten Erfahrungen mehr auf die Qualität der Services achten. Die Erfahrung von econet bestätigt diesen Trend: „Viele Unternehmen sind mit den Leistungen von IT-Service-Anbietern speziell bei der Verwaltung von Identitäten, Ressourcen und Rechten unzufrieden", erklärt Max Peter, Vorstand und CEO der econet AG.

Aus diesen Gründen ist es sinnvoll, ein Provisioning-System für User-, File-, Print-, Mail- und Applikations-Services einzusetzen, das die Anforderungen an eine regelkonforme und transparente Rechtevergabe sowie den Rechteentzug erfüllt. Ein solches System muss intelligent und schnell an Veränderungen anpassbar sein. Lösungen wie cMatrix von econet, die neben der zentralen Verwaltung von Rechten und Ressourcen auch die zugrunde liegenden Prozesse automatisieren, sind hilfreich: Sie können im De-Provisioning-Prozess automatisiert die Berechtigungsstrukturen aus einem Operating-System-
Directory - wie beispielsweise MS AD oder eDirectory von Novell - auslesen und in ein neues Verzeichnis überführen.

Umzüge, Unternehmensfusionen und Übernahmen lassen sich so schnell und sicher bewältigen, und interne sowie externe IT-Service-Dienstleister profitieren: „Durch die Automatisierung der Prozesse und die Agilität in der Erstellung beziehungsweise Anpassung von Services sinken außerdem die Kosten", betont Max Peter. „Die Service-Qualität dagegen steigt, da sich die Laufzeiten verkürzen und Fehlerquote sowie Reibungsverluste reduziert werden."

Econet AG

Die Münchner econet AG ist ein führender Anbieter von prozess-orientierter Unternehmens-Software in den Bereichen Identity und Access Management (IAM) mit den Kernkompetenzen in Provisioning und Autorisierung, Audit und Billing. econet wurde 1994 gegründet und steht Unternehmen und Behörden bei der Bereitstellung, dem Betrieb, der Verwaltung sowie bei der Verrechnung ihrer IT-Dienste zur Seite und unterstützt sie bei der Optimierung ihrer IT-Geschäftsprozesse.

Die econet AG bietet einen methodischen Ansatz zum schrittweisen Aufbau geeigneter Maßnahmen
- um wachsenden Compliance-Anforderungen schnell und mit vertretbarem Aufwand nachzukommen
- um mit der Automatisierung von Prozessen einen sicheren und effizienten IT-Betrieb zu gewährleisten
- um den Bezug von IT-Diensten wie Anwendungen, E-Mail oder Dateiablagen so einfach und transparent zu gestalten, wie das Bestellen eines Buchs im Online-Shop

Die econet-Lösung cMatrix vereint ITIL Best Practices mit den Vorteilen einer service-orientierten Architektur (SOA) als Infrastruktur. Sie basiert auf der Entwicklungsplattform .NET von Microsoft und wurde mehrfach mit Industriepreisen ausgezeichnet.

Weitere Informationen zu econet finden Sie unter www.econet.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Software":

Industriespionage 4.0 - Sicherheit wird immer wichtiger

Die De­likt­zah­len im Be­reich der Wirt­schafts­kri­mi­na­li­tät sind in den letz­ten Jah­ren ra­pi­de an­ge­s­tie­gen, was für vie­le Un­ter­neh­men ein ernst­haf­ter Grund zur Sor­ge ist. Vor al­lem die zu­neh­men­de Di­gi­ta­li­sie­rung im Ge­schäfts­be­reich macht Kri­mi­nel­len die Be­schaf­fung von Da­ten da­bei be­son­ders leicht.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.