Steht die internationale Geldpolitik vor einem Regimewechsel?

Frankfurt am Main, (PresseBox) - Aktuell mehren sich nicht nur in den USA und im Euro-Raum die Anzeichen, dass ein größerer geldpolitischer Umbruch bevorsteht. Zwar sieht es derzeit so aus, als könnte er sich sehr langsam vollziehen. Denn die Notenbanken haben keinen Grund zur Eile, die Inflationsaussichten sind zwar angestiegen, doch sie halten sich immer noch in Grenzen.

Das muss aber nicht so bleiben. Besonders in den USA besteht das Risiko, dass sich die Inflationsrate beschleunigt und damit die Notenbank unter Druck setzt. Welchen Kurs wird die Fed dann verfolgen?

Wir unterscheiden im Folgenden zwischen drei aufeinander folgenden, geldpolitischen Phasen bzw. Regimen: Ende der 60er Jahre begann die Phase der geldpolitischen Inflationsbekämpfung, die bis zum Ende der 80er bzw. Anfang der 90er Jahre anhielt; seit Anfang der 90er Jahre agierte die Geldpolitik eher „wachstumsgetrieben“ und der Kampf gegen die Inflation rückte in den Hintergrund; mit Ausbruch der Wirtschafts- und Finanzkrise 2007 und bis heute steht für die Geldpolitik eindeutig die Krisenbekämpfung im Vordergrund, neue Instrumente wurden entwickelt und der Fokus der Zentralbanken verschob sich zusehends von der Realwirtschaft zu den Finanzmärkten.

Was ist die neue Strategie? Zunächst liegt sicherlich eine Rückkehr zur Strategie der Wachstumssteuerung nahe, die schon vor der Finanzmarktkrise das herrschende Paradigma war und an die sich die meisten Finanzmarktakteure noch mehr oder weniger gut erinnern können. Schon diese Strategie könnte jedoch mit Blick auf die kommenden ein bis zwei Jahre zu Zinsanhebungen führen, die die aktuellen Erwartungen der Marktakteure deutlich übertreffen.

Sollten sich die Zentralbanken jedoch gezwungen sehen, tatsächlich zurückzukehren zur Anti-Inflationspolitik der 70er und 80er Jahre, dann würde für die Finanzmärkte ein böses Erwachen drohen. Es gibt einige strukturelle und politische Risikofaktoren, die vor diesem Hintergrund unbedingt im Auge behalten werden sollten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.