PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 434792 (DVTM Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien e.V)
  • DVTM Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien e.V
  • Ubierstr. 94
  • 53173 Bonn
  • http://www.dvtm.net
  • Ansprechpartner
  • Boris Schmidt
  • +49 (211) 311209-13

Studie: Über 90 Prozent der Rufnummerngasse 0180 folgen gesetzlichen Vorgaben

(PresseBox) (Düsseldorf, ) .
- Marktuntersuchung des DVTM verzeichnet bei 90,6% der untersuchten Telefonmehrwertdienste korrekte Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben
- Studie bestätigt Erfolg des DVTM-Kodex Deutschland: präventive Selbstregulierung und hohe Marktstandards garantiert

Über 90 Prozent der Telefonmehrwertdienste folgen bei 0180- Rufnummern den gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben zu Angaben von Preisen aus dem Mobilfunknetz. Das zeigt das kürzlich veröffentlichte Markt-Screening des Deutschen Verbandes für Telekommunikation und Medien (DVTM) aus der Reihe "Prävention am Markt für Mehrwertdienste". "Das ist eine weitere Verbesserung gegenüber dem vergangenen Jahr und ein großer Schritt in Richtung verbraucherfreundliche Preisgestaltung", begrüßt Renatus Zilles, Vorstandsvorsitzender des DVTM, das Ergebnis. Zum Vergleich: Im April 2010 setzten bereits rund 80% der untersuchten Rufnummern die seinerzeit neuen Vorgaben gesetzeskonform um.

Die aktuelle Marktuntersuchung bezieht sich auf in Printmedien, Teletexten, TV-Werbungen und im Internet geschaltete Bewerbungen von 0180-Rufnummern. 150 Anbieter wurden acht Wochen lang untersucht. Der Hintergrund: Seit März 2010 gibt es eine Obergrenze für Anrufe aus den Mobilfunknetzen von maximal 42 Cent pro Minute. "Untersucht haben wir, inwieweit bei Bewerbungen der Rufnummern mit der Vorwahl 0180 Preise gesetzeskonform ausgewiesen wurden. Das mit über 90 Prozent äußerst positive Ergebnis beweist: Unsere Verbandsarbeit bewegt den Markt in die richtige Richtung", so Zilles weiter.

Seit vielen Jahren deckt der Verband Verstöße gegen die Gesetzgebung im Bereich Telekommunikation und Medien auf. Damit leistet er über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg einen Beitrag zur verbraucherfreundlichen Preisgestaltung.

"Die Ergebnisse der Untersuchungen werden sowohl in Richtung Bundesnetzagentur als auch in Richtung Politik, Gesetzgebung, Ministerien, Verbraucherschutz und Öffentlichkeit kommuniziert", berichtet Zilles. "So können wir in erster Linie einen Beitrag zur verbraucherfreundlichen Preisgestaltung leisten." Nicht zuletzt sind die vom DVTM durchgeführten Studien die Basis, auf der der "Kodex Deutschland für Telekommunikation und Medien" fußt.

"Der Kodex des DVTM schafft schon längst überfällige Standards im Sinne von Verbrauchern, Politik und Wirtschaft", ergänzt DVTM-Geschäftsführer Boris Schmidt. Außerdem verfügt er über eine TÜV-Verfahrenszertifizierung. "Davon profitieren auch all jene, die den Kodex unterzeichnen. Denn so gestalten sie nicht nur den Markt aktiv mit, sondern können sich auch auf neutrale Standards berufen."

DVTM Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien e.V

Der Deutsche Verband für Telekommunikation und Medien (DVTM) ist die zentrale Schnittstelle der an der Wertschöpfungskette Telekommunikation und Medien beteiligten Unternehmen. Darunter sind Diensteanbieter, Netzbetreiber, Serviceprovider, Reseller, technische Dienstleister, Medien- und Verlagshäuser sowie Consulting- und Inkassounternehmen zu finden. Ziel des Verbandes ist es, im Einklang mit Verbrauchern, Politik und Wirtschaft einen zukunftsorientierten, innovativen und wettbewerbsfähigen Telekommunikations- und Medienmarkt zu schaffen.

Die rund 50 Mitglieder des Verbandes agieren freiwillig im Rahmen des "Kodex Deutschland für Telekommunikation und Medien". Der Kodex formuliert Branchenstandards und befähigt dazu, den Markt aktiv mitzugestalten. Der DVTM ging aus dem bereits 1997 gegründeten Fachverband Freiwillige Selbstkontrolle Telefonmehrwertdienste (FST) hervor. Ende Februar 2011 erfolgte die Umbenennung in DVTM.