Dürr präsentiert Weltneuheit

Bis zu 30% weniger Energieverbrauch im Lackierprozess durch EcoDryScrubber von Dürr

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Mit einer neuen Technologie ermöglicht Dürr Energieeinsparungen von bis zu 30% in der Automobillackierung - dem mit Abstand energieintensivsten Fertigungsprozess im Fahrzeugbau. Das am 15. Oktober präsentierte System EcoDryScrubber setzt auf die Umluftführung der Lackierkabinenluft und die Trockenabscheidung überschüssiger Lackpartikel während des Farbauftrags. Dies ermöglicht erhebliche Verbesserungen bei Energieverbrauch, CO2-Ausstoß und Farbpartikelemissionen.

Ralf Dieter, Vorsitzender des Vorstands der Dürr AG: 'Dürr als Technologieführer hat das Thema Energie- und CO2-Optimierung schon frühzeitig aufgegriffen. Daher sind wir heute in der Lage, unseren Kunden Anlagen und Systeme anzubieten, mit denen sich die Energie- und Stückkosten signifikant senken lassen. Unser System zur Trockenabscheidung unterstreicht deutlich die Ergebnisse unserer Entwicklungsanstrengungen.'

Beim Auftrag von Nasslacken erreichen - je nach Automatisierungsgrad - zwischen 20% (Handlackierung) und 85% (automatisierte Außenlackierung) des Materials die Karosserie. Im herkömmlichen Verfahren wird der als 'Overspray" bezeichnete Restlack in den Unterbau der Lackierkabine gelenkt, wo er in Wasser gebunden wird. Die Kabinenluft wird ausgeleitet, da sie durch den Wasserkontakt zusätzliche Feuchtigkeit aufnimmt und zudem restliche Lackpartikel enthält. Daher muss mit hohem Energieaufwand wieder frische Luft aufbereitet und eingeleitet werden.

Dagegen benötigen Lackierkabinen mit EcoDryScrubber deutlich weniger Frischluft. Der Grund: Die Prozessluft nimmt keine zusätzliche Feuchtigkeit auf, wird im Trockenfiltersystem unter der Kabine vollständig von Lackpartikeln gereinigt und lässt sich daher wiederverwenden. Auch Wasserbedarf und Instandhaltungskosten gehen zurück. Zudem verringert sich der Gebäudequerschnitt, da die EcoDryScrubber-Lackierkabinen mit den neuen, Platz sparenden EcoRP-Lackierrobotern von Dürr ausgestattet sind.

Die Aufbereitung der Kabinenluft ist der energieintensivste Prozess bei der Fahrzeuglackierung. Daher wirken sich die Optimierungen durch EcoDryScrubber stark auf den Gesamtenergieverbrauch einer Lackieranlage aus. In einer Lackiererei, deren Jahreskapazität 158.000 Karosserien beträgt, sinkt der jährliche Energiebedarf durch den Einsatz von EcoDryScrubber um 16 Mio. kWh. Das entspricht einer Reduktion des CO2-Ausstoßes um 5.200 Tonnen. Über den Produktlebenszyklus eines Automodells von sieben Jahren lassen sich mit der innovativen Dürr-Lösung rund 8 Mio. EUR einsparen.

Dürr ist ein Maschinen- und Anlagenbaukonzern, der in seinen Tätigkeitsfeldern führende Positionen im Weltmarkt einnimmt. Rund 85% des Umsatzes werden im Geschäft mit der Automobilindustrie erzielt. Darüber hinaus beliefert Dürr die Flugzeugindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie- und Pharmaindustrie mit innovativer Produktions- und Umwelttechnik. Die Dürr-Gruppe agiert mit zwei Unternehmensbereichen am Markt: Paint and Assembly Systems bietet Produktions- und Lackiertechnik, vor allem für Automobilkarosserien. Maschinen und Systeme von Measuring and Process Systems kommen unter anderem im Motoren- und Getriebebau und in der Fahrzeugendmontage zum Einsatz. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte Dürr mit rund 6.000 Mitarbeitern einen Umsatz von knapp 1,5 Mrd. EUR. Weltweit verfügt Dürr über 47 Standorte in 21 Ländern.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.