Dr. Hönle AG: Hönle Gruppe erwirtschaftet Betriebsergebnis von 5,8 Mio. Euro

(PresseBox) ( Gräfelfing/München, )
Die Umsätze der Hönle Gruppe lagen in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2019/2020 bei 50.853 TEur und damit 9,2 % unter dem Vorjahreswert. Das Betriebsergebnis sank um 43,2 % auf 5.786 TEur.

Wie bereits im Vorjahr führte ein niedrigeres Auftragsvolumen bei einer Anwendung aus dem Bereich Sensorik auch in diesem Geschäftsjahr zu einem Umsatzrückgang im Segment Klebstoffe. Umsätze mit neuen Kunden vorwiegend aus dem Bereich Consumer Electronics konnten jedoch die Auswirkungen zum Teil kompensieren. Die Kundenbasis wurde deutlich ausgebaut, sodass heute unter anderem alle großen Smartphone-Hersteller zu den Kunden von Hönle zählen. Im Segment Glas & Strahler führten die schwächelnden Halbleiter- und Glasfasermärkte zu einem temporären Umsatzrückgang. Infolge der COVID-19-Pandemie kam die Nachfrage vor allem aus dem asiatischen Wirtschaftsraum hier phasenweise zum Erliegen. Der Produktionsstandort der Aladin GmbH wurde von Rott am Inn nach Ilmenau verlagert. Die mit dem Umzug verbundene Verlagerung der Produktionsanlagen führte zu einer zeitweisen Beeinträchtigung der Produktionstätigkeit bei der Gesellschaft, was sich temporär auch auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung auswirkte.
Das Vorsteuerergebnis (EBT) sank von 10.073 TEur auf 5.678 TEur. Nach Ertragsteuern ergab sich ein Konzernergebnis von 4.393 TEur im Vergleich zu 7.151 TEur im Vorjahr, was einem Ergebnis je Aktie von 0,81 Eur (Vj. 1,30 Eur) entspricht. Die Nettoumsatzrendite ging damit von 12,8 % auf 8,6 % zurück.

Ausblick
Die Dr. Hönle AG hat den Ausblick für das Geschäftsjahr 2019/2020 am 27.04.2020 zurück-gezogen. Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Geschäftsentwicklung der Hönle Gruppe sind derzeit nicht abzuschätzen. Die in vielen Ländern erfolgten Ausgangsbeschränkungen und die Beeinträchtigung der Produktionsprozesse führen zu einer signifikanten Verschlechterung des gesamtwirtschaftlichen Ausblicks. Die anhaltende COVID-19-Pandemie wird daher voraussichtlich auch die Umsatz- und Ergebnisentwicklung der Hönle Gruppe im laufenden Geschäftsjahr beeinflussen.

Segment Klebstoffe
Im Segment Klebstoffe wird ein niedrigeres Auftragsvolumen mit einem Großkunden für eine Anwendung im Bereich Sensorik zu einem Umsatzrückgang führen. Umsätze mit neuen Kunden vorwiegend aus dem Bereich Consumer Electronics werden diese Auswirkungen jedoch zum Teil kompensieren.
Im Zuge des geplanten Umsatzwachstums wurde die Personalstärke in den Bereichen Vertrieb und Entwicklung für Industrieklebstoffe ausgebaut. Mittel- bis langfristig geht der Vorstand aufgrund des Ausbaus bestehender Kundenbeziehungen sowie einer Vielzahl von laufenden Projekten von einer starken Geschäftsentwicklung im Segment Klebstoffe aus.

Segment Geräte & Anlagen
Die Hönle Gruppe baute ihre Geschäftsbeziehungen zu bestehenden Kunden aus der Druck-industrie weiter aus und erweiterte ihre Produktpalette im Bereich Druck, um Umsatzpotenziale außerhalb der UV-Trocknung zu erschließen. Auch im Bereich der Oberflächenentkeimung hat Hönle das Produktspektrum um neue Technologien ergänzt. Im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie erweiterte Hönle ihr Produktspektrum mit leistungsstarken UVC Luft- und Oberflächenentkeimungssystemen.
Es wird erwartet, dass es aufgrund der COVID-19-Pandemie weiter zu einer zeitlichen Verschiebung von Projekten und von Aufträgen kommen wird. Hönle hat daher mehrere Maßnahmen zur Kosteneinsparung eingeleitet oder bereits realisiert. Insgesamt wird erwartet, dass die Umsätze und Ergebnisse im Segment Geräte & Anlagen im Geschäftsjahr 2019/2020 unter den Werten des Vorjahres liegen werden.

Segment Glas & Strahler
Im Segment Glas & Strahler erfolgte eine Standortverlagerung der Aladin GmbH auf das Gelände der UV-Technik Speziallampen GmbH. Das damit neu geschaffene Strahlerentwicklungs- und -produktionszentrum in Ilmenau bündelt die Kompetenzen und ermöglicht effizientere Arbeitsabläufe. Für das geplante Wachstum im Bereich Ballastwasserentkeimung wurden die Produktionskapazitäten zudem deutlich erhöht. Steigende Umsätze im Bereich der Ballastwasserentkeimung werden voraussichtlich zu einer guten Geschäftsentwicklung bei der UV-Technik Speziallampen GmbH beitragen.
Es wird erwartet, dass in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 eine leichte Belebung des Quarzglasmarktes erfolgen wird. Darüber hinaus werden bessere Einkaufskonditionen zu einer deutlichen Senkung des Materialaufwands bei der Raesch Quarz (Germany) GmbH führen.

Die vollständige Quartalsmitteilung ist abrufbar unter:
https://www.hoenle.de/investoren/finanzinformation

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.