10. Deutsche Windenergie?Konferenz DEWEK 2010

Congress Centrum Bremen, 17. und 18. November 2010

(PresseBox) ( Wilhelmshaven, )
Immer mehr Großkonzerne haben die Windenergie als Wachstumsbranche erkannt und engagieren sich in der Herstellung von Windturbinen ebenso wie bei der Planung und dem Betrieb von On? und Offshore Windparks. Ende 2010 werden in aller Welt Windparks mit 200.000 MW Leistung umweltfreundlich elektrische Energie erzeugen. Das prognostizierte weitere jährliche Wachstum des Marktes um 20% macht die Windenergie schon jetzt zu einer nicht mehr wegzudenkenden Energiequelle der Menschheit.

In Deutschland beginnt nach vielen Jahren intensiver technischer und politischer Vorarbeiten der Aufbau der küstenfernen Offshore?Windparks, eine ungleich höhere Herausforderung als die bisher in Nordeuropa küstennah errichteten Windparks. Das 45 km vor der niedersächsischen Küste in der Nordsee liegende Offshore?Testfeld "alpha ventus" ist der Vorreiter dieser weit draußen liegenden Windparks und wird mit der dort gewonnen Erfahrungen, zusammen mit der in Deutschland auf die Offshore?Anwendung konzentrierten Forschung, wesentlich zur Zuverlässigkeit dieser Technologie beitragen. Große deutsche und europäische Energieversorger investieren in diese Nordsee?Offshore?Windparks, die einmal in der Lage sein werden, Strom für mehr als 14.000.000 Haushalte zu liefern.

Bis es soweit ist, müssen viele Fragen beantwortet und Erfahrungen gesammelt werden. Wie können beispielsweise die wetterbeeinflussten Offshore?Logistikprobleme vermindert werden, welche Methoden gibt es die Rotorblattfertigung stärker zu automatisieren oder die dynamisch hoch belasteten Fundamentstrukturen für einen 20 Jahre sicheren Betrieb auszulegen? Welche Möglichkeiten der Netzeinbindung bestehen und wie können die Energieflüsse geschickt in einem Nordseeverbundnetz verteilt und dann an Land gebracht werden?

Diese und viele weiteren Themen werden zusammen mit neuesten Forschungs? und Entwicklungsergebnisse auf der 10. Deutschen Windenergie?Konferenz (DEWEK 2010) in Bremen am 17./18. November präsentiert. 105 Vorträge und über 80 Posterbeiträge warten in dieser zweitägigen Konferenz auf die 700 Teilnehmer, begleitet von der Gelegenheit, in den Vortragspausen und auf den Ausstellerständen Informationen rund um die Windenergietechnik einzuholen und dabei neue Kontakte zu knüpfen. Am Tag nach der Konferenz steht den Teilnehmer außerdem in einer ganztägigen Exkursion die Möglichkeit offen, in Bremerhaven die Fertigung einer 5 MW Offshore? und eine andere in Betrieb befindliche 5 MW?Windturbine zu besuchen, sowie in Cuxhaven zwei Hersteller von Offshore?Fundamenten.

Organisiert wird diese von Wissenschaftlern und Ingenieuren aus 30 Ländern besuchte Deutsche Windenergie?Konferenz von der DEWI GmbH? Deutsches Windenergie?Institut aus Wilhelmshaven. Mit insgesamt sieben Tochtergesellschaften in Europa, Asien und Nord? und Südamerika unterstützt DEWI die Windturbinenhersteller, Windparkentwickler und ?betreiber in mittlerweile 47 Ländern beim Ausbau der umweltfreundlichen Stromerzeugung durch Windenergie. Die DEWEK 2010 ist somit ein Treffen vieler mit dem DEWI in Geschäftsbeziehung stehender Ingenieure und Wissenschaftler mit der willkommenen Gelegenheit, in den Pausen oder auch beim Konferenzdinner mit lange nicht gesehenen Kollegen zu fachsimpeln. Der Besuch im Kellergewölbe des historischen Rathauses von Bremen, ist sicher weit über das Dinner hinaus für viele ein ganz besonderes Erlebnis und die Chance, noch etwas von der schönen Hansestadt Bremen zu sehen.

Mehr über die DEWEK 2010 unter www.dewek.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.