Digitaler Schutz: DsiN startet Schulungstour für Ausbildungsbetriebe

(PresseBox) ( Berlin, )

Bottom-Up LIVE! tourt durch Deutschlands Ausbildungsbetriebe
DsiN: Cyberkriminelle haben Schwächen bei Mitarbeitern im Visier
Digitaler Schutz wird Schlüsselkompetenz für Wettbewerbsfähigkeit


Mit einer feierlichen Auftakt-Veranstaltung startete heute in Berlin die bundesweite Schulungstour durch Deutschlands Ausbildungsbetriebe Bottom-Up LIVE! von Deutschland sicher im Netz (DsiN). Das kostenfreie Angebot zeigt Mitarbeitern und Führungskräften in kleinen und mittleren Betrieben, wie sie sich besser vor Cyberangriffen schützen können. „Angreifer aus dem Netz setzen auf Unaufmerksamkeit und Bequemlichkeit. Mitarbeiter werden so zur größten Sicherheitslücke in Betrieben. Das schadet der Wettbewerbsfähigkeit und kann Existenzen bedrohen“, erklärte DsiN-Geschäftsführer Dr. Michael Littger zum Auftakt. Eine aktuelle, durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte Studie des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) zeigt auf, dass Mitarbeiter der häufigste Ausgangspunkt für IT-Sicherheitsprobleme in Betrieben sind: 72 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass Nachlässigkeit oder Unwissenheit hauptursächlich für Sicherheitsvorfälle seien.

Um die Sicherheitseffekte in Ausbildungsbetrieben wirksam zu verstärken, werden von Mai bis Juli 2018 Experten im Rahmen des Projekts Bottom-Up der Initiative „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in Betriebe fahren und Führungskräfte sowie Mitarbeiter kostenfrei schulen. Ein Fokus der Schulungsmaßnahme liegt auf Ausbildungsbetrieben sowie auf Betrieben in strukturschwächeren Regionen. Die Schulungsziele der Workshops orientieren sich am IT-Grundschutzkatalog des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI). „Digitales Problembewusstsein und Kompetenzen für IT-Sicherheit über die gesamte Belegschaft hinweg sind zentral elementar für IT-Sicherheit und für die Zukunftsfähigkeit der Betriebe. Bottom-Up LIVE! hilft Betrieben, die Belegschaft und Leiter für das Thema zu gewinnen“, so Kerstin Wiktor, Beauftragte für Innovation und Technologie, von der Handwerkskammer Berlin. „Dazu begrüßen wir den dialogorientierten Ansatz, Digitalkompetenzen mit Ausbildern, Betrieben und Kammern gemeinsam zu gestalten.“

Interessensbekundungen können über das Webportal von Bottom-Up unter www.dsin-berufsschulen.de/kmu-workshops eingereicht werden. Das Bildungsangebot Bottom-Up: Berufsschüler für IT-Sicherheit setzt seit 2015 auf Auszubildende der dualen Berufsausbildung beim IT-Schutz: Berufsschüler werden über Lehrkräfte befähigt, auf IT-Sicherheitsfragen im beruflichen Alltag zu achten und Schutzmaßnahmen zu praktizieren. An der Zusatzqualifikation partizipieren bundesweit über 200 Berufsschulen. Viele Schulen haben ihre Zusammenarbeit mit DsiN zusätzlich im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung ausgebaut.

Die bundesweite Verbreitung des Lehrangebots Bottom-Up wird durch die Initiative „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert sowie durch DsiN-Mitglieder unterstützt. Weitere Informationen mit der Möglichkeit der Registrierung für Lehrkräfte unter www.dsin-berufsschulen.de

Initiative „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“

Die Initiative „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie will vor allem kleine und mittelständische Unternehmen beim sicheren Einsatz von IKT-Systemen unterstützen. Gemeinsam mit IT-Sicherheitsexperten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung soll eine Grundlage dafür geschaffen werden, um die Bewusstseinsbildung in der digitalen Wirtschaft beim Thema IT-Sicherheit im Mittelstand zu stärken. Unternehmen sollen durch konkrete Unterstützungsmaßnahmen dazu befähigt werden, ihre IT-Sicherheit zu verbessern. Weitere Informationen zur Initiative und ihren Angeboten sind unter: www.it-sicherheit-in-der-wirtschaft.de abrufbar.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.