Mehr Mut zum Risiko

Helmut Schwarz und Wolfgang Marquard zur Forschungsförderung

(PresseBox) ( Bonn, )
Der Vorsitzende des Wissenschaftsrats, Wolfgang Marquard, und der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, Helmut Schwarz, bekennen sich zur Einzelförderung in der Wissenschaft. Einzelförderung dürfe nicht gegen Programmförderung ausgespielt werden, erklärte der Ingenieurwissenschaftler Marquard gegenüber der Zeitschrift "Forschung & Lehre": "Grundsätzlich muss die Grundausstattung aber so bemessen sein, dass Forschung in einem angemessenen Umfang auch ohne erfolgreich begutachtete Forschungsanträge realisiert werden kann."

Der Chemiker Schwarz würde sogar "eine breite Entwicklung hin zu mehr Individualförderung" begrüßen. Individualförderung sei die "nachhaltigste Form der Förderung", weil die Wissenschaftler auf der Basis individueller Förderung passgenauer Netzwerke aufbauten, Kräfte bündelten und gemeinsame Leistungen ermöglichten, als dies ein zeitlich und thematisch begrenztes Programm zu tun vermöge. Schwarz fordert Förderorganisationen und Zuwendungsgeber auf, Mut zum Risiko zuzulassen, einzufordern und zu unterstützen: "Gerade jungen Wissenschaftlern darf nicht das Gefühl vermittelt werden, dass nur das Ausfüllen vorgegebener Schablonen, etwa durch Bearbeitung beliebter, z.B. ,gesellschaftlich relevanter' Themen, zur Anerkennung führt", so Schwarz in der Mai- Ausgabe der Zeitschrift "Forschung & Lehre". Wissenschaftler mit ungewöhnlichen Ideen, die ausgetretenen Pfade verließen, böten die beste Aussicht auf Erfolg.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.