Smart TV beim Verbraucher angekommen - HbbTV im Aufwind - DVB-T2 Entscheidung in 2013

Bei der Pressekonferenz der Deutschen TV-Plattform am IFA-Eröffnungstag gaben Vorstände Einblick in neue TV-Trends

Frankfurt am Main, (PresseBox) - In vier Fachvorträgen analysierte der Vorstand der Deutschen TV-Plattform am ersten Tag der IFA 2012 in Berlin die neuen Entwicklungstrends beim digitalen Fernsehen. Zugleich übergab die Projektgruppe DVB-T2 Nord ihren Abschlussbericht an die TV-Plattform. Eine Entscheidung über die Einführung von DVB-T2 steht innerhalb der nächsten sechs Monate an.

Die erfolgreiche Analog-Abschaltung beim Satelliten-TV in Deutschland als einem der wichtigen Empfangswege hat die Digitalisierung deutlich beschleunigt, konstatierte Gerhard Schaas (LOEWE), Vorstandsvorsitzender der Deutschen TV-Plattform, zu Beginn der Pressekonferenz. Mit dem Trend zu Smart-TV-Geräten, neuen Vernetzungsmöglichkeiten im Haushalt und der Weiterentwicklung der Rundfunkinfrastrukturen gebe es neue Arbeitsfelder. Um dabei zu konstruktiven Lösungen beizutragen, habe der Verein zwei neue Arbeitsgruppen gegründet und die AG Smart TV auf interaktive Anwendungen neu ausgerichtet so Schaas: "Damit ist die TV-Plattform bestens aufgestellt, um sich den Herausforderungen der Branche auch in den nächsten Jahren zu widmen".

Über HbbTV, hybride Endgeräte und die wachsende Beliebtheit von interaktivem Fernsehen informierte Jürgen Sewczyk, JS Consult/Eutelsat, Leiter der Arbeitsgruppe Smart TV. Der GfK Retail & Technology zufolge wurden zur Jahresmitte 2012 über 11 Millionen hybride Geräte im deutschen Markt abgesetzt, davon etwa 2,8 Mio. HbbTV-fähige Geräte. Laut einer vom ZVEI-Fachverband Consumer Electronics beauftragten Studie des GfK-Consumerpanels vom Mai 2012 werden 59 Prozent der im Markt befindlichen Smart-TV Geräte mit dem Internet verbunden und 76 Prozent der Zuschauer nutzen dann auch regelmäßig die neue Technologie. Zur IFA 2012 ist die zweite Version des "White Book" der Deutschen TV-Plattform mit einer vollständigen Marktanalyse zu Smart-TV erschienen. Der neue Flyer "Interaktives Fernsehen mit HbbTV auf Smart-TV-Geräten" ergänzt diese Fachpublikation. Die wachsende Vielfalt der HbbTV-Anwendungen steht auch am IFA-Stand des Vereins im Mittelpunkt.

Die AG Geräte und Vernetzung widmet sich den neuen Displaytechnologien, sowie der Interoperabilität, Steuerung, Auffindbarkeit und Zugang zu Inhalten. "Für Gerätehersteller und Entwickler ist gerade die allseitige, multimediale Vernetzung mit standardisierten Lösungen eine Herausforderung", umreißt Dr. Helmut Stein als AG-Leiter und Vorstandsmitglied der Deutschen TV-Plattform die Schwerpunkte: "Die Verbraucher erwarten Technik, die sich trotz ihrer Komplexität einfach bedienen lässt". Eines von drei AG-Projektteams beschäftigt sich konkret mit der Weiterentwicklung von HDTV sowie mit UHDTV und 3DTV.

Die Zukunft der klassischen wie auch der neuen, IP-basierten Rundfunkübertragungswege steht im Zentrum der neuen Arbeitsgruppe Infrastruktur der Deutschen TV-Plattform. Sie wird sich unter der Leitung von Dr. Ulrich Liebenow, MDR, auch für die zunehmend digitale Nutzung des Kabels sowie die Einführung digitaler Übertragungsverfahren wie der zweiten Generation von DVB-Standards einsetzen. Liebenow sieht im störungsfreien Zusammenspiel von Rundfunk und Mobilfunk "die Voraussetzung für die vielfältigen Geschäftsmodelle der Marktteilnehmer und für die Akzeptanz der Zuschauer".

Exklusiv präsentierten bei der Pressekonferenz der Deutschen TV-Plattform Andreas Fischer, Direktor der Niedersächsischen Landesmedienanstalt NLM, und Prof. Ulrich Reimers, Institut für Nachrichtentechnik der TU Braunschweig, den Abschlussbericht des DVB-T2-Projekts Nord. Primäres Ziel des Modellversuchs war es, die relevanten Parametersätze für eine mögliche Einführung von DVB-T2 in Deutschland zu identifizieren. Dafür benennt der auch als Buch unter dem Titel "Zukunft der Terrestrik: Terrestrik der Zukunft" vorliegende Bericht die frequenztechnischen, wirtschaftlichen und medienpolitischen Rahmenbedingungen und kommt zu dem Schluss: "Das System DVB-T2 ist technisch voll ausgereift und entsprechend marktfähig". Fischer erwartet innerhalb der nächsten sechs Monate eine Entscheidung über das Szenario zur Einführung von DVB-T2 in Deutschland.

Alle neuen und aktualisierten Publikationen der Deutschen TV-Plattform und ihrer Kooperationspartner, einen Überblick zum Engagement des Vereins bei der IFA 2012 und Informationsmaterial zum digitalen Fernsehen finden Interessenten auch unter www.tv-plattform.de.

Deutsche TV-Plattform e.V.

Die Deutsche TV-Plattform ist ein Zusammenschluss von privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern, Geräteherstellern, Infrastrukturbetreibern, Service- und Technik-Providern, Forschungsinstituten und Universitäten, Bundes- und Landesbehörden sowie anderen, mit den digitalen Medien befassten Unternehmen, Verbänden und Institutionen. Ziel des gemeinnützigen Vereins ist seit über 20 Jahren die Einführung von digitalen Technologien auf Grundlage offener Standards. In den Arbeitsgruppen der Deutschen TV-Plattform engagieren sich Vertreter aus nahezu allen Bereichen der Medienbranche und der Unterhaltungselektronik für wichtige Weichenstellungen bei Schwerpunktthemen des digitalen Rundfunks.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.