Im letzten Jahr rund 22300 neue vorzeitige Erwerbsminderungsrenten in Bayern

Psychische Belastung für Frauen besonders auffällig

(PresseBox) ( Berlin, )
Rund 22300 neue Erwerbsminderungsrenten hat die gesetzliche Rentenversicherung in Bayern im vergangenen Jahr genehmigt. Wie die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern dazu mitteilen, entfallen davon allein 7644 Renten auf psychische Erkrankungen und deren Folgen. Die Rentenbezieher waren im Durchschnitt erst rund 47 Jahre alt und erhielten ihre Rente damit deutlich vor dem 65. Lebensjahr.

Eine große Rolle spielt für diesen Personenkreis die Belastung am Arbeitsplatz und der Stress aber auch der Umstand, dass das Privatleben in vielen Fällen keinen Ausgleich mehr zulässt. Auffällig war der hohe Anteil von Frauen von mehr als der Hälfte aller Neurenten wegen psychischer Erkrankung, was sicher auch auf die immer noch vorhandene Doppelbelastung mit Beruf und Familie zurück zu führen ist.

Die gesetzliche Rentenversicherung bietet weit vor der Rentengewährung gerade auch bei psychischen Erkrankungen Rehabilitationsmaßnahmen an. Mehr Informationen und eine individuelle Beratung durch die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung oder über das kostenlose Bürgertelefon unter 0800 1000 48088.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.