Am Puls der Zeit - die neue Caravan-Generation von Dethleffs besticht mit Form, Funktion und Ausstattung

(PresseBox) ( Isny im Allgäu, )
Mit dem Modelljahrgang 2013 hält eine völlig neue Designlinie Einzug ins Dethleffs Caravan-Programm. Die Baureihen Camper, Nomad und Beduin profitieren gleichermaßen davon und begeistern mit fließender Karosserielinie sowie mit einem völlig neuen Interieur.

Modern, schwungvoll und mit automotiven Anklängen, so präsentieren sich die neuen Dethleffs Caravans des Modelljahres 2013. Die traditionsreiche Marke aus Isny unterstreicht damit einmal mehr ihre Vorreiterrolle und bietet mit den Baureihen Camper, Nomad und Beduin eine wirklich breit aufgestellte Palette - Wohnwagen für jeden Bedarf, für jeden Geschmack und für bald jeden Geldbeutel.

Auffallendstes Merkmal aller Modelle ist die neue Aufbauform. Eine betont leichte, dabei klare und nach oben orientierte Linienführung verleiht der Fahrzeugfront ihren ganz eigenen Schwung; die Bugmaske bekommt so einen regelrecht freundlichen Charakter. Einen wesentlichen Part dazu tragen die Eck-Elemente in robuster und dennoch leichtgewichtiger LFI-Bauweise mit faserverstärktem Spritzkunststoff in Kombination mit ABS-Formteilen bei. Darin harmonisch integriert sind die schräg gestellten und teils chromatierten Rangiergriffe. Markante Profile reichen seitlich bis weit zum Dach hinauf und münden bei diversen Modellen sogar in der optionalen Dachreling. Bewährt und solide: Der Gaskastenboden ist mit robustem Riffelblech ausgeschlagen, und die Gaskastenklappe öffnet mit Parallelkinematik und Gasfederunterstützung platzsparend nach oben.

Das wertige Heck der neuen Modellreihen hält, was der Bug verspricht. Auch hier ein Design mit prägnanter Formensprache, ohne übertrieben wuchtig zu wirken. Die aufragenden Form-Elemente sowie der Heckabschluss im unteren Bereich interpretieren mit klaren Konturen und engen Kantenradien den neuen Auftritt ganz eigenständig. Gleiches gilt für den schwarzen Seitenstreifen, der sich in Zukunft bei Camper, Nomad und Beduin komplett ums ganze Fahrzeug zieht. Standardmäßig werden diese Modellreihen mit weißem Hammerschlagblech gefertigt, optional kann der Dethleffs Kunde aber auch eine Glattblechkarosserie in Weiß oder Silber bestellen. Dazu gibt es dann auch die dunklen vorgehängten Fenster in Privacy black. Der Beduin VIP ist serienmäßig in weißes Glattblech gekleidet.

In allen drei Baureihen wurden Möbel, Schichtstoffe und Boden umfassend modernisiert. Die nun nach unten eingezogenen Dachstauschränke tragen wesentlich zum großzügigen Raumeindruck bei, und die AirPlus-Schrankhinterlüftung findet sich künftig auch bei den quer verlaufenden Dachschränken im Bug- und Heckbereich. Der unterhalb in die Dachschränke integrierte, umlaufende Installationskanal vereinfacht nicht nur den Innenausbau der neuen Caravanmodelle, sondern erleichtert auch nachträgliche Modifikationen nach Kundenwunsch. Egal ob Zusatzspot, Schalter oder eine weitere Steckdose - die saubere und unsichtbare Verlegung aller Kabel im Installationskanal macht's möglich. Gleichzeitig erlaubt diese Bauweise interessante Beleuchtungskonzepte: LED-Lichtbänder entlang der Kunststoffleisten in Milchglasoptik vorn an den Ablagen, über den Stauschränken sowie illuminierte Eck-Elemente, die Bestandteil des Family Pakets sind (Serie bei Beduin und Beduin VIP), schaffen abends eine einzigartige Lichtstimmung im Caravan.

Die bekanntermaßen umfangreiche Serienausstattung der Dethleffs Caravans wurde zum kommenden Modelljahr 2013 weiter aufgewertet. Neben der neuen, einteiligen Aufbautüre mit wertiger Innenverkleidung, bringt künftig beispielsweise ein Mini-Heki Licht und Luft ins Caravaninnere. Pfiffig auch die neue Wechselschaltung, über die sich die zentrale Beleuchtung sowohl vom Eingangsbereich, als auch vom Bett aus bedienen lässt. Reichlich Spielraum für Individualisten schafft zudem die Liste der Ausstattungsoptionen, die kaum mehr Wünsche offen lässt - sogar eine Caravan-Rückfahrkamera ist ab 2013 im Angebot, die ihr Bild per Funk an den Monitor im Zugfahrzeug überträgt - ein echtes Sicherheitselement.

In der Baureihe Camper wird der Möbelbau standardmäßig im beliebten Dekor Calva Apfel ausgeführt. Alternativ steht jedoch auch ein Klappendesign zur Verfügung, das diesen angenehm hellen Holzton mit cremefarbenen Absetzungen kombiniert. Die Vielzahl unterschiedlicher Grundrisse - seit jeher die Stärke der Camper-Baureihe - garantiert, dass wirklich jeder sein passendes Modell findet. Insgesamt 15 unterschiedliche Varianten sind verfügbar, beginnend mit dem kompakten Zweipersonen-Caravan 390 FS mit nur 490 Zentimetern Aufbaulänge und zum Preis ab 15.499 Euro, bis hin zum geräumigen Camper 760 DR, ein Tandemachser mit 250 Zentimetern Aufbaubreite, ein Queensbett-Grundriss mit Raumbad, der - salopp formuliert - Platz zum Tanzen bietet. Dazu natürlich eine Fülle an Caravan-Grundrissen mit Doppelbett in Längs- oder Queranordnung, mit Einzelbetten sowie vier praktische Familiengrundrisse mit Etagenbetten.

Im Nomad 2013 prägt weiterhin der gediegenere, tendenziell etwas dunklere Holzton Cypress Villa den Wohncharakter. Auch hier gibt es zwei unterschiedliche Möbellinien: die Standardklappe mit matten, blank eingefassten Zierstreifen oder die Variante mit klassischen Rahmenklappen. Für die Nomad-Reihe sind insgesamt sogar 17 Grundriss-Varianten zu Preisen ab 16.299 vorgesehen. Hier wird die Vielfalt der Camper-Reihe noch um die Fahrzeuge 650 RET und 650 RFT ergänzt. Die haben ein besonders geräumiges Querbad im Heck mit davor angeordneten Einzelbetten beziehungsweise einem festen Doppelbett.

Nicht nur die Möbel im Beduin wurden abermals aufgewertet, sondern auch die gesamte Ausstattung. Ausgesprochen fein mutet die Kombination dunkler Edelakazie mit cremefarbenen Oberfächen an - ein ausgesprochen schickes Ambiente. Dazu gibt es serienmäßig die indirekte Beleuchtung inklusive hinterleuchtetem Küchen-Oberschrank und beleuchtetem Badezimmerspiegel. Die Eingangstüre im Beduin kann sogar mit einem schlanken Fenster aufwarten; innen gibt es einen absenkbaren Einsäulen-Tisch. Das Modellprogramm in der Beduin-Reihe ist zielgruppengemäß vor allem bei den kompakten Versionen etwas gestrafft; hier stehen insgesamt 13 Grundrisse, beginnend mit dem 450 FL ab 18.999 Euro, zur Wahl.

Die besonders umfangreich ausgestatteten Varianten der Baureihe Beduin VIP repräsentieren fraglos das Topsegment. Hier kombinieren die Inneneinrichter die Dachschrankklappen in Edelakazie mit transluzenten Plexiglas-Einlagen, was den Effekt der indirekten Beleuchtung optisch noch verstärkt - und die Hinterleuchtung des Küchen-Oberschranks kann ganz nach Lust und Laune in der Farbe variiert werden. Der ohnehin schon außergewöhnliche Auftritt des Beduin wird in der VIP-Variante zusätzlich mit feinst verarbeiteten Echtlederpolstern und dem hochwertigen Tisch mit Echtholzkante weiter aufgewertet. Das Grundriss-Programm ist identisch zum Beduin, allerdings beginnt der Einstieg in den VIP-Bereich erst mit dem 540 DMH für 27.999 Euro und umfasst insgesamt neun Modelle.

Mit der Einführung der neuen Caravan Generation hat Dethleffs auch die Modellbezeichnungen der entsprechenden Baureihen geändert. Grundsätzlich beschreiben die Buchstabenkombinationen den Grundriss von Vorne nach Hinten. Ein 540 DMH hat entsprechend dieser Logik ein mittiges Doppelbett im Bug, eine Mittelsitzgruppe und eine Heckküche. ER steht für Einzelbetten und Rundsitzgruppe. FL für ein französisches Bett und eine Längssitzbank im Heck. Insgesamt 11 Buchstaben sind für die Typbezeichnungen vorgesehen. Eine Erklärung ist auf www.dethleffs.de zu finden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.