Widerspruchsfrist gegen Google Street View läuft ab

(PresseBox) ( Hamburg, )
Bürger, die vorab insbesondere gegen die Abbildung ihrer Gebäude und Grundstücke durch den Internetdienst Google Street View Widerspruch einlegen wollen, sollten dies unbedingt in den kommenden Tagen tun. Die Frist, die zwischen Google und dem Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit vereinbart wurde, läuft für etliche große Städte am Freitag, den 15.10.2010 ab. Mit der Einlegung des Vorabwiderspruch können sowohl Mieter als auch Eigentümer verhindern, dass Google Bildaufnahmen von ihren Gebäuden oder Grundstücken ins Internet stellt.

Da Google zunächst plant, den Dienst für die 20 größten Städte Deutschlands zu starten, gilt die Frist nur für Gebäude und Grundstücke in Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart oder Wuppertal. Natürlich steht es auch Bewohnern außerhalb dieser Städte offen, bereits jetzt ihren Widerspruch einzulegen. Hierzu der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Johannes Caspar: "Wer ohnehin Widerspruch einlegen will, dem ist zu raten, dies bereits jetzt zu tun. Damit ist man auf der sicheren Seite und braucht sich um weitere Ankündigungen über kommende Fristen nicht mehr zu kümmern."

Der Widerspruch kann sowohl postalisch als auch online eingelegt werden. Nähere Informationen zum Vorabwiderspruch können über das Portal des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit abgerufen oder per Post bei diesem angefordert werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.