Gemeinsam für mehr Luftraumsicherheit: Dedrone und Axis Communications verkünden Partnerschaft

Kassel, (PresseBox) - Axis Communications, der schwedische Spezialist für Videoüberwachung und Dedrone, Weltmarktführer für Drohnen-Detektion arbeiten künftig zusammen. Die Partner bieten durch ihren Zusammenschluss, schutzbedürftigen Unternehmen und Personen, eine schnelle und sichere Lösung zur Komplettüberwachung des Luftraums. Der von Dedrone entwickelte DroneTracker warnt automatisch und in Echtzeit vor kriminellen unbemannten Flugobjekten und schützt Rechenzentren, Stadien, Gefängnisse, Flughäfen und andere kritische Infrastrukturen vor Schmuggel, Spionage und Terrorakten. Der DroneTracker ist kompatibel mit sämtlichen Onvif-fähigen Kameras und Sensoren von Axis, sodass Bestands- als auch Neukunden beider Unternehmen von der Partnerschaft profitieren.

"Prinzipiell kann unser DroneTracker mit jedem Sensor am Markt arbeiten. Durch unsere Partnerschaft mit Axis können wir unsere Drohnen-Erkennungssoftware jedoch, direkt in Kombination mit den besten Sensoren am Markt anbieten “, so Jörg Lamprecht, CEO und Mitgründer von Dedrone. „Durch unsere Partnerschaft wird Axis Kunden nicht nur eine einfache Einbindung unserer Software in ihr bereits bestehendes Sicherheitssystem geboten, sondern auch eine kostengünstige. Gemeinsam wollen wir weiter daran arbeiten, weltweit für einen komplett sicheren Luftraum zu sorgen.“

 

Die DroneTracker Plattform verbindet Radiofrequenz- (RF) und Wi-Fi Sensoren mit Axis Kameras und liefert dem Kundeneine Frequenz- und Videoüberwachung ihres Luftraums. Es folgt eine Echtzeit-Analyse der gesammelten Daten, durch welche sich feststellen lässt ob eine oder mehrere Drohnen in den geschützten Bereich eingedrungen sind – auch lässt sich der jeweilige Standort, an dem sich die Drohne befindet, bestimmen. Der DroneTracker ist eine automatische, integrierte und vollständige Plattform zur Erkennung, Identifikation und Abwehr von Drohnen und ihren Piloten. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung wird sichergestellt, dass Bedrohungen durch Drohnen umgehend erkannt werden. Sobald eine nicht autorisierte Drohne in den geschützten Luftraum eintritt, löst der DroneTracker eine automatische Warnung aus und Schutzmaßnahme können schnellstmöglich eingeleitet werden. Durch die Partnerschaft von Axis und Dedrone profitieren Kunden weltweit von erstklassiger Kamera- und Drohnenüberwachung.

 

„Wir sehen Dedrone führend in der Drohnenerkennungstechnologie. Die Integration des DroneTrackers bietet unseren Kunden nicht nur eine Erweiterung ihrer Überwachungs- und Schutzmaßnahmen, sie können auch zeitnah auf Bedrohungen aus dem Luftraum reagieren“, so Andrea Sorri, Director Business Development von Axis.  „Neben Bildmaterial von Zäunen, Wänden und Fenstern können wir dies, dank Dedrone, nun auch für den Luftraum bieten.“

 

Dedrone und Axis Communications wollen durch die Partnerschaft nicht nur ihr Netzwerk für Drohnenerkennung erweitern, sondern arbeiten dauerhaft an der Weiterentwicklung ihrer Dienstleistungen. In Schweden, am Axis Unternehmenssitz, testen die Partner regelmäßig die Software, um dauerhaft ein zukunftssicheres und anpassbares Drohnen-Schutz-Programm zu bieten.

 

"Mit den netzwerkfähigen Kameras von Axis können wir unseren RF- und Wi-Fi Sensor um ein sehr gutes Videobild erweitern. Drohnen können so aus einer Entfernung von bis zu 1,5 Kilometer zum geschützten Bereich erkannt werden“, fügt David Prantl, Vice President of Technology von Dedrone hinzu. "Axis Kameras sind einfach zu positionieren und erfordern minimale Wartung. Durch unsere Partnerschaft mit Axis erhalten Kunden ein fast unfehlbares Drohnen-Erkennungsprogramm."

dedrone GmbH

Als eines der ersten Unternehmen weltweit entwickelt Dedrone bereits seit dem Jahr 2014 Technologien zum Schutz vor kleinen, zivilen Drohnen und gehört zu den Innovations- und Technologieführern in diesem Bereich. Der von Dedrone entwickelte DroneTracker warnt automatisch und in Echtzeit vor kriminellen unbemannten Flugobjekten und schützt Rechenzentren, Stadien, Gefängnisse, Flughäfen und andere kritische Infrastrukturen vor Schmuggel, Spionage und Terrorakten. Je nach Bedarf können beliebig viele Sensoren sowie Gegenmaßnahmen, beispielsweise Störsender, in den DroneTracker integriert und automatisch aktiviert werden. Dedrone hat seinen Hauptsitz in San Francisco, USA. Entwicklung und Produktion befinden sich in Kassel, Deutschland.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

Praxistipps für Mitarbeiter gegen Spam und Phishing

Ähn­lich wie beim Ers­te-Hil­fe-Kurs soll­ten Un­ter­neh­men ih­re Mit­ar­bei­ter auch re­gel­mä­ß­ig zu Spam- und Phis­hing-The­ma­ti­ken schu­len, um den Mit­ar­bei­ter als schwächs­tes Glied in der Ver­tei­di­gungs­ket­te zu stär­ken. Da­bei ist die Tech­nik selbst oft ein Pro­b­lem, denn Je ef­fek­ti­ver Spam-Fil­ter und An­ti-Phis­hing-Rou­ti­nen ar­bei­ten, des­to sel­te­ner muss der Mit­ar­bei­ter sich selbst Ge­dan­ken ma­chen, ob er ge­ra­de das Ziel ei­ner Phis­hin­g­at­ta­cke ist.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.