Von Landshut ins Silicon Valley

Landshuter Softwareunternehmen dc-square will rasantes Wachstum in den USA fortsetzen

(PresseBox) ( Landshut/Silicon Valley, )
Das Landshuter Softwareunternehmen dc-square, das sich auf die Vernetzung von Maschinen, Geräten und Applikationen im Internet der Dinge (Internet of Things/IoT) spezialisiert hat, ist vom internationalen Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte als eines der 50 wachstumsstärksten Technologieunternehmen Deutschlands ausgezeichnet worden. Und jetzt wagt die junge Firma den Sprung nach Amerika. Ab Januar wollen die Gründer Christian Götz und Dominik Obermaier ihre rasante Erfolgsgeschichte im Silicon Valley fortsetzen.

Die beiden Niederbayern haben die dc-square GmbH 2012 nach ihrem Studium an der Hochschule Landshut gegründet und sich innerhalb kürzester Zeit einen Namen als weltweit führende Experten für die Kommunikation im Internet der Dinge gemacht. Sie haben die Software HiveMQ entwickelt, die den sicheren und stabilen Datenaustausch zwischen Gegenständen mit dem IoT-Standard-Kommunikationsprotokoll MQTT möglich macht. Internationale Großkonzerne wie der Computerhersteller Acer vernetzen damit Millionen von Geräten, um ihre Leistung zu verbessern. Unternehmen aus der Automobilindustrie nutzen die Technik, um die Kunden von Carsharing-Angeboten schneller zu einem freien Wagen zu lotsen. Und der führende Produzent von gewerblichen Spülmaschinen, Winterhalter, gewinnt so wichtige Daten zur Senkung des Geräte-Energieverbrauchs.

„Mittlerweile haben wir mehr als 100 Kunden“, sagt Götz. „Für sie arbeitet unser Team mit aktuell 19 Mitgliedern an individuellen Lösungen für alle Branchen – von der industriellen Produktion der Zukunft über intelligente Logistik und moderne Telekommunikation bis hin zum autonomen Fahren.“ Dank des Erfolgs ist der Umsatz von dc-square in den vergangenen vier Jahren um mehr als 1200 Prozent gestiegen. Damit liegt die Firma im Ranking der 50 wachstumsstärksten Technologieunternehmen Deutschlands auf Platz sechs und bekam dafür gerade erst den Deloitte Technology Fast 50 Award 2018 verliehen.

Im Januar folgt nun der Schritt in die USA. Die dc-square GmbH wurde als eines von nur 14 Unternehmen für das German Accelerator Tech Program im ersten Quartal 2019 ausgewählt. Dieses Programm wird unter anderem vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützt und soll deutschen Firmen beim Einstieg in den nordamerikanischen Markt helfen. „Wir bekommen ein kostenloses Büro im Silicon Valley zur Verfügung gestellt und werden von Experten des US-Markts in Workshops geschult und bei Netzwerkveranstaltungen in die weltweit bedeutendste Technologieszene eingeführt, um dort neue Geschäftskontakte zu knüpfen“, erklärt Obermaier. „Das ist ein enormer Schritt für unser Unternehmen.“ Das Programm läuft drei Monate mit der Option auf eine Verlängerung um weitere sechs Monate. Es könnte also ein langer Premierenaufenthalt in Amerika für die Chefs von dc-square werden. „Wir sind gespannt und freuen uns auf die internationale Expansion“, sagt Götz. „Aber für uns ist auch klar, dass unsere Entwicklungsabteilung und Zentrale in Landshut bleiben wird.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.