PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 699064 (DB Mobility Logistics AG)
  • DB Mobility Logistics AG
  • Europaplatz 1
  • 10557 Berlin
  • http://www.deutschebahn.com
  • Ansprechpartner
  • Achim Stauß
  • +49 (30) 297-61190

DB wirft GDL Wortbruch auf ganzer Linie vor

Fehlinformationen führten zu langen Wartezeiten / DB verurteilt alte Rituale und ruft zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf / neues Angebot sieht Entgelterhöhung vor

(PresseBox) (Berlin, ) Die Deutsche Bahn wirft der GDL-Spitze Wortbruch auf der ganzen Linie vor. Ob bei der rechtzeitigen Ankündigung von Warnstreiks, der Behauptung, Berufspendler zu verschonen, oder ihrer angeblichen Verhandlungsbereitschaft über neue Tarifspielregeln - auf die GDL ist kein Verlass. In einer Bilanz hat die DB die Warnstreiks am Montagabend als völlig überflüssig kritisiert. Die DB fordert, unverzüglich an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Die erheblichen Unannehmlichkeiten bedauert die DB sehr. Die Verantwortung dafür trägt allein die GDL. Entgegen der Ankündigung, Pendler und Reisende verschonen zu wollen, hat die GDL dann doch den Feierabendverkehr bestreikt.

"Morgens gehen die Menschen mit der Ankündigung der GDL aus dem Hause, lediglich den Güterverkehr treffen zu wollen, und abends fahren dann keine SBahnen - wer so mit Kunden und Öffentlichkeit umgeht, ist kein seriöser Partner", erklärt das Unternehmen. Die GDL hatte angekündigt, dass der erste Streik im Schwerpunkt den Güterverkehr treffen solle, weniger die Fahrgäste.

Im Tarifstreit mit der GDL fordert die DB, sofort wieder in Verhandlungen einzutreten statt durch überzogene Warnstreiks Bahnkunden zu verunsichern und dem Unternehmen DB zu schaden. DB-Personalvorstand Ulrich Weber:

"Die Warnstreiks sind total überzogen. Die GDL verfällt in alte Rituale. Ich hatte geglaubt, wir sind in der Partnerschaft weiter." Wenn die GDL-Führung tatsächlich Interesse an Themen wie Arbeitsbedingungen oder Einkommensverbesserungen habe, dann gehe das nur am Verhandlungstisch.

Weber: "Unser jüngstes Angebot liegt noch auf dem Tisch." Weber verweist weiterhin auf die dringende Notwendigkeit, dass beide Gewerkschaften sich auf eine Geschäftsgrundlage für die künftige Zusammenarbeit im DB-Konzern verständigen. Die GDL hatte am Montag ohne nachvollziehbaren Grund ein weiteres verbessertes Angebot abgelehnt. Dieses sieht eine Erhöhung des Entgelts um 1,9 Prozent bei einer Laufzeit von einem Jahr vor. Darüber hinaus ist die DB bereit, für Lokomotivführer über alle weiteren entgelt- und arbeitszeitbezogenen Forderungen zu verhandeln.

Zehntausende Reisende saßen am Montagabend in Zügen und auf Bahnhöfen fest, weil die Gewerkschaft mit der dreistündigen Aktion bundesweit Züge im Nah- und Fernverkehr der DB bestreikt hatte. Die GDL hatte vor allem Lokführer aktiviert - mehr als 90 Prozent der Streikenden gehörten dieser Berufsgruppe an. Nur wenige Zugbegleiter beteiligten sich an der Aktion.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.