CytoSorbents erzielt Umsatzsteigerung von mehr als 20 Prozent im 1. Quartal 2021

Der Gesamtumsatz stieg auf $10,6 Mio. Bruttogewinnmarge im Produktbereich auf 81% erhöht. Weiterer Ausbau der Kapazitäten – auch in Deutschland

(PresseBox) ( Monmouth Junction, N.J., )
Die CytoSorbents Corporation (NASDAQ: CTSO), ein führendes Unternehmen im Bereich der Blutreinigung in der Intensivmedizin und der Herzchirurgie, das seine CytoSorb®-Blutreinigungstechnologie zur Behandlung lebensbedrohlicher Zustände bei schwerkranken Patienten auf der ganzen Welt einsetzt, gibt die Finanz- und Betriebsergebnisse für das am 31. März 2021 beendete Quartal bekannt.

Finanzergebnisse des ersten Quartals 2021:


Der Gesamtumsatz im ersten Quartal 2021 betrug 10,6 Mio. US-Dollar, einschließlich Produktverkäufen und Forschungsgeldern, im Vergleich zu 8,7 Mio. US-Dollar im ersten Quartal 2020. Das entspricht einem Anstieg um 22 %.
Der Umsatz mit dem Kernprodukt CytoSorb® stieg im ersten Quartal 2021 auf 10,1 Mio. US-$, nach 8,2 Mio. US-$ (+24 Prozent) im Vorjahreszeitraum. Der geschätzte COVID-19-bezogene Umsatz für Q1 2021 betrug ca. 1,8 Mio. $ gegenüber 1,6 Mio. $ in Q1 2020
Die Bruttogewinnmarge stieg im 1. Quartal 2021 auf 7,8 Mio. $, verglichen mit 6,3 Mio. $ im 1. Quartal 2020
Unter Vernachlässigung der einmaligen Sondereffekte aus Zollnachzahlungen für 2018, 2019 und 2020 in Höhe von ca. 732.000 US-$ und eine Steuergutschrift für die Mitarbeiterbindung in Höhe von 388.000 US-$ lagen die Bruttogewinnmargen für Produkte im ersten Quartal 2021 bei 81 %, verglichen mit 76 % im ersten Quartal 2020.
Der Produktumsatz der letzten zwölf Monate stieg auf 41,4 Mio. $ zum 31. März 2021, ein Anstieg um 15,1 Mio. $ oder 57 % gegenüber dem Produktumsatz von 26,3 Mio. $ im Vergleichszeitraum bis zum 31. März 2020
Die liquiden Mittel lagen zum Ende von Q1 bei 68,5 Mio. $


Q1 2021 Operative Highlights:


Mehr als 131.000 kumulative CytoSorb-Behandlungen, im Vergleich zu ca. 88.000 bis zum Ende des 1. Quartal 2020 (plus 49 %), mit bis heute geschätzten über 5.750 behandelten COVID-19-Patienten in über 30 Ländern
Die US-Arzneimittelbehörde FDA erteilte die bedingte Genehmigung eines IDE-Protokolls (Investigational Device Exemption) zur Durchführung der randomisierten kontrollierten Studie STAR-T (Safe and Timely Antithrombotic Removal of Ticagrelor) in den USA. Diese Studie wurde zur Unterstützung der FDA-Zulassung unter Breakthrough Designation konzipiert.
Wir freuen uns, bekannt geben zu können, dass die US-amerikanische STAR-T-Studie von zwei Koryphäen auf dem Gebiet der kardiovaskulären Medizin geleitet wird, die als Co-Principal Investigators fungieren werden:
Dr. Michael Mack, MD - Medizinischer Direktor der Herz-Thorax-Chirurgie für Baylor Scott & White Health und Vorsitzender des BSW The Heart Hospital - Plano Research Center. Er ist ein Pionier auf dem Gebiet der Herz-Thorax-Chirurgie und ein weltweit anerkannter klinischer Forscher und Arzt, der mehr als 7.000 Herzoperationen durchgeführt und über 400 Publikationen verfasst hat und maßgeblich an wichtigen Fortschritten bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beteiligt war.
Dr. C. Michael Gibson, MS, MD - Präsident und CEO der kombinierten Non-Profit-Forschungsinstitute Baim und PERFUSE an der Harvard Medical School, der über 1.000 Studien geleitet, 3.000 Manuskripte veröffentlicht und 60 FDA-Einreichungen aus ihrem weltweiten Netzwerk geleitet haben. Dr. Gibson ist interventioneller Kardiologe und ein international anerkannter Vordenker auf dem Gebiet der kardiovaskulären klinischen Studien und des Zulassungsverfahrens. Er hat klinische Studien der Phase I-4 und kardiologische Megastudien mit insgesamt mehr als 180.000 Patienten geleitet, die zu internationalen Zulassungen von Medikamenten wie Prasugrel (Effient®, Daiichi Sankyo, Eli Lilly) und Rivaroxaban (Xarelto®, Bayer, Jannsen), sowie Betrixaban (Bevyxxa®, AstraZeneca) führten.
Bekanntgabe einer globalen Co-Marketing-Vereinbarung mit der B. Braun Avitum AG, dem drittgrößten Dialyseunternehmen der Welt mit einem weltweiten Umsatz von 7,5 Milliarden US-Dollar, zur Vermarktung von CytoSorb® auf deren OMNI®-Plattform für kontinuierliche Blutreinigung
Das koreanische Ministerium für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit (KMFDS) lässt CytoSorb auf Basis aller in der Europäischen Union (E.U.) zugelassenen Indikationen zu.
Die kanadische Gesundheitsbehörde Health Canada hat CytoSorb für den Import, den Verkauf und die Anwendung bei hospitalisierten COVID-19-Patienten zugelassen. CytoSorb soll von Ebbtides Medical vertrieben werden
Das britische NICE hebt das Potenzial von CytoSorb hervor: Durch die Entfernung von Blutverdünnern kann die Herzchirurgie Kosten sparen und Blutungen reduzieren
Abschluss des Mietvertrags für unsere neue Firmenzentrale schafft die Basis für künftiges Wachstum. In 305 College Road East, Princeton, New Jersey, werden die Betriebsaktivitäten gebündelt und entsteht die künftige Produktionsanlage mit einer Kapazität, die 350-400 Mio. $ Umsatz mit CytoSorb und Bruttomargen von über 85 % ermöglichen soll.
Eröffnung des neuen CytoSorbents Logistics Hub Europe, einer erweiterten Lager- und Vertriebseinrichtung
Zahlreiche Webinare zur Anwendung von CytoSorb in unterschiedlichen Themenbereichen mit hunderten Teilnehmern


Dazu erklärte Dr. Phillip Chan, Chief Executive Officer von CytoSorbents: "Der Produktumsatz wuchs im ersten Quartal 2020 um gesunde 24 % im Vergleich zum Vorjahr, unterstützt durch ein Wachstum von 27 % in unserem Kerngeschäft ohne COVID-19 und 79% Wachstum bei den Distributoren- und Partnerverkäufen insgesamt. Wir gehen davon aus, dass der Umsatz im Q1 2021 sogar noch höher ausgefallen wäre, aber wir wurden für den größten Teil des Quartals durch Restriktionen und Lockdowns in ganz Europa in vielen unserer Kernmärkte behindert, verbunden mit einem rapiden Rückgang neuer COVID-19-Infektionen und Krankenhauseinweisungen weltweit in den ersten beiden Monaten des Quartals. Der Umsatz mit COVID-19 lag im 1. Quartal 2021 bei ca. 1,8 Mio. US-Dollar, gegenüber durchschnittlich 2,6 Mio. US-Dollar in den drei vorangegangenen Quartalen. Der März brachte jedoch eine weitere COVID-19 Welle nach Europa, Lateinamerika, den Nahen Osten und Indien, was zu einem massiven Anstieg der weltweiten Neuinfektionen und einer Verstärkung der COVID-19-bezogenen Nachfrage nach CytoSorb führte, ungeachtet der fortgesetzten Lockdowns und Einschränkungen. ”

"Sobald die COVID-19-Pandemie nachlässt, glauben wir, dass wir unseren mehrjährigen Zyklus des Umsatzwachstums fortsetzen werden. Basis ist die Breite und Stärke unserer Kerngeschäfte außerhalb von COVID-19 in den Bereichen Intensivmedizin und Herzchirurgie sowie die zunehmende Evidenz, die durch unsere klinischen Programme generiert wird. Die beschleunigte Akzeptanz von CytoSorb auf der ganzen Welt, die wir aufgrund von COVID-19 beobachten, und neue spannende Anwendungen wie die Leberunterstützungstherapie und die Entfernung von antithrombotischen Medikamenten während der Herzchirurgie werden diese Wachstumsphase tragen. Aus diesem Grund investieren wir weiterhin in unser Kommerzialisierungsteam, neue Produktionsanlagen und – was besonders wichtig ist – in firmengesponserte klinische Studien, die die Aufnahme unserer Therapie in Standardbehandlungsrichtlinien weltweit unterstützen sollen."

"Zu diesem Zweck haben wir hervorragende Fortschritte in unseren klinischen Programmen gemacht. Die STAR-T-Studie in den USA hat für uns derzeit absolute Priorität, da wir glauben, dass sie den kürzesten, risikoärmsten und offensichtlichsten Weg zu einer möglichen US-Zulassung darstellt. Unsere bedingte IDE-Zulassung durch die FDA gab uns grünes Licht, unsere Aktivitäten in der Studienvorbereitung abzuschließen und mit dem Rekruitment von Patienten in die Studie voraussichtlich im dritten Quartal 2021 zu beginnen. Wir haben bereits alle klinischen Studienzentren evaluiert und deren mündliche Zustimmung zur Teilnahme an der Studie erhalten, ein Auftragsforschungsinstitut ausgewählt und ein Data and Safety Monitoring Board (DSMB) sowie ein Clinical Evaluation Committee (CEC) eingerichtet. Wir fahren nun mit den Studienvereinbarungen und der Überprüfung durch die Ethikkommissionen an diesen Studienzentren fort. Vor allem aber freuen wir uns, heute die Leitung der STAR-T-Studie durch zwei wegweisende Persönlichkeiten der kardiovaskulären klinischen Forschung, Dr. Michael Mack und Dr. C. Michael Gibson, bekannt geben zu können. Ihre Anleitung und Beteiligung am Studiendesign hat sich bereits als unschätzbar erwiesen. Wir freuen uns darauf, weitere Details der Studie zu veröffentlichen, sobald die IDE vollständig genehmigt ist. ”

"In der Zwischenzeit machen wir weiterhin Fortschritte bei unseren anderen Studien:


Die US-amerikanische REFRESH-2-AKI-Zulassungsstudie ist wieder angelaufen. 50 % der Studienzentren sind aktiv und führen Patienten-Screenings durch, die verbleibenden Zentren werden voraussichtlich bis zum Ende dieses Quartals aktiv sein, vorbehaltlich der COVID-19-Restriktionen
Die Datenerfassung und Zwischenanalyse des CTC COVID-19-Registers für mehr als 50 kritisch kranke US-Patienten mit akutem Atemnotsyndrom unter ECMO plus CytoSorb steht kurz vor dem Abschluss; eine Publikationseinreichung wird noch in diesem Quartal erwartet
CyTATION, die Studie zur Entfernung von Ticagrelor, hat im ersten Quartal die ersten Patienten aufgenommen und wird unter der Leitung der Pioniere dieses Therapieansatzes in Deutschland fortgesetzt. Sie soll wichtige zusätzliche Informationen zu STAR-T liefern. Wir haben jedoch beschlossen, wie bereits bekannt gegeben, unsere einarmige, multizentrische TISORB-Studie in Großbritannien aufgrund der langwierigen COVID-19-bedingten Verzögerungen bei der Patientenrekrutierung und der anhaltenden Lockdowns in Großbritannien, zu schließen, um die freiwerdenden finanziellen und personellen Ressourcen in die STAR-T-Studie in den USA umzuleiten
Die Pilotstudien PROCYSS (refraktärer septischer Schock) und HepOnFire (akute alkoholische Hepatitis) schreiten voran und sollen in Q4 2021 mit der Patientenrekrutierung beginnen
Wir erwarten in diesem Quartal außerdem Topline-Daten aus der REMOVE-Endokarditis-Studie"


Dr. Chan abschließend: "Wir haben außerdem im letzten Quartal ein neues Lager- und Produktverteilungszentrum in Berlin, Deutschland, eröffnet, um unser gestiegenes internationales Produktvolumen und die Logistik zu bewältigen. Wir freuen uns zudem, mit dem Bau unserer Produktionsanlage und den baulichen Verbesserungen unserer neuen Unternehmenszentrale in Princeton, New Jersey, voranzukommen. Mit einem moderaten Investitionsaufwand von 6-7 Mio. $ wird diese neue Produktionsanlage voraussichtlich unsere Kapazität verfünffachen, um einen Umsatzanstieg auf bis zu 350-400 Mio. $ zu ermöglichen. Gleichzeitig können die erhöhten Kapazitäten dazu beitragen, unsere Produkt-Bruttomargen und die potenzielle zukünftige Profitabilität deutlich zu verbessern. Vorbehaltlich der COVID-19-Beschränkungen werden die meisten unserer US-Mitarbeiter, die nicht in der Fertigung tätig sind, voraussichtlich im Laufe des Sommers in den neuen Gebäudekomplex umziehen. Der Umzug unserer Fertigungsteams in das neue Produktionszentrum erfolgt schrittweise bis Ende 2022, wenn die Fertigungsanlage in Princeton voraussichtlich fertiggestellt und geprüft ist und in Betrieb genommen wird."

Einzelheiten zum Quartalsergebnis erläuterte das Executive Management in einer Telefonkonferenz.
Eine archivierte Aufzeichnung der Telefonkonferenz wird im Bereich Investor Relations auf der Website von CytoSorbents unter http://cytosorbents.com/... zur Verfügung stehen.

Ergebnis der Geschäftstätigkeit

Vergleich für die drei Monate jeweils zum 31. März 2021 und 2020:

Umsatzerlöse:

Die Umsatzerlöse aus Produktverkäufen beliefen sich in den drei Monaten zum 31. März 2021 auf ca. 10.143.000 US-$ im Vergleich zu ca. 8.156.000 US-$ in den drei Monaten zum 31. März 2020. Das entspricht einem Anstieg von ca. 1.987.000 US-$ bzw. 24%. Ein Resultat steigender Direktverkäufe in Höhe von ca. 608.000 US-$ (diese setzen sich zusammen aus Verkäufen an neue Kunden, Nachbestellungen von bestehenden Kunden), sowie einem Anstieg der Distributionsverkäufe in Höhe von ca. 1.379.000 US-$. Die Umsätze mit Krankenhäusern in den USA im Rahmen der von der FDA erteilten EUA beliefen sich in den drei Monaten zum 31. März 2021 auf ca. 304.000 US-$. Wir schätzen, dass etwa 1,8 Mio. US-$ des gesamten Produktumsatzes im ersten Quartal 2021 auf die Nachfrage nach CytoSorb zur Behandlung von COVID-19-Patienten zurückzuführen ist. Darüber hinaus wurde der Produktumsatz 2021 durch den Anstieg des durchschnittlichen Wechselkurses des Euro zum US-Dollar um etwa 790.000 US-$ positiv beeinflusst. Für die drei Monate bis zum 31. März 2021 betrug der durchschnittliche Wechselkurs des Euro gegenüber dem US-Dollar 1,21 US-$ im Vergleich zu einem durchschnittlichen Wechselkurs von 1,10 US-$ für die drei Monate bis zum 31. März 2020.
Die Einnahmen aus öffentlichen Forschungsgeldern beliefen sich in den drei Monaten zum 31. März 2021 auf ca. 455.000 US-$ im Vergleich zu ca. 551.000 US-$ in den drei Monaten zum 31. März 2020, was einem Rückgang von ca. 96.000 US-$ oder 17 % entspricht. Dieser Rückgang ist auf Verzögerungen bei bezuschussten Arbeiten zurückzuführen, die durch die COVID-19-Pandemie verursacht waren, da unsere Mitarbeiter in der Forschung und Entwicklung entweder ins Homeoffice versetzt oder Aktivitäten zur Produktionssteigerung von CytoSorb zugeteilt wurden.
Der Gesamtumsatz betrug ca. 10.599.000 US-$ für die drei Monate bis zum 31. März 2021 im Vergleich zu einem Gesamtumsatz von ca. 8.707.000 US-$ für die drei Monate bis zum 31. März 2020, ein Anstieg von ca. 1.892.000 US-$ oder 22 %.

Umsatzkosten:

In den drei Monaten zum 31. März 2021 und 2020 betrugen die Umsatzkosten ca. 2.751.000 US-$ bzw. 2.385.000 US-$, was einem Anstieg von ca. 366.000 US-$ entspricht. Die Herstellungskosten der Produkte stiegen in den drei Monaten zum 31. März 2021 im Vergleich zu den drei Monaten zum 31. März 2020 um ca. 354.000 US-$, was hauptsächlich auf den gestiegenen Umsatz zurückzuführen ist. Die Bruttomargen der Produkte betrugen in den drei Monaten zum 31. März 2021 ca. 77% und in den drei Monaten zum 31. März 2020 ca. 76%. Der Anstieg der prozentualen Bruttomarge im Jahr 2021 ist auf die in den drei Monaten zum 31. März 2021 erzielten Effizienzsteigerungen in der Fertigung sowie auf den Erhalt von ca. 388.000 US-$ im Zusammenhang mit der Steuergutschrift für die Weiterbeschäftigung von Mitarbeitern im Rahmen des Coronavirus Aid, Relief and Economic Security Act (das "CARES-Gesetz") zurückzuführen. Als Ergebnis einer Prüfung durch die deutschen Zollbehörden standen dem jedoch Kosten im Zusammenhang mit Zöllen aus den Vorjahren gegenüber, die die Zuwächse ausglichen. Ohne Sondereffekte wie die einmalige negative Auswirkung der Zollanpassungen für 2018, 2019 und 2020 in Höhe von ca. 732.000 US-Dollar und die ausgleichende einmalige positive Auswirkung der Steuergutschrift für die Mitarbeiterbindung, die im ersten Quartal 2021 verbucht wurde, lag die Bruttomarge für Produkte in den drei Monaten bis zum 31. März 2021 bei ca. 81 %. Details zu diesem Sachverhalt finden Sie in Anmerkung 6 des Anhangs zum Konzernabschluss.

Aufwendungen für Forschung und Entwicklung:

In den drei Monaten bis zum 31. März 2021 beliefen sich die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung auf ca. 2.282.000 US-$ im Vergleich zu ca. 1.965.000 US-$ in den drei Monaten bis zum 31. März 2020, was einem Anstieg von ca. 317.000 US-$ entspricht. Dieser Anstieg ist auf eine Erhöhung der Personalkosten im Zusammenhang mit unseren klinischen Studienaktivitäten in Höhe von ca. 333.000 US-$ zurückzuführen, der auf die Einstellung von zusätzlichem Personal für die klinischen Studien in den USA für die Entfernung von Ticagrelor bei Notfall- und akutkranken Herzpatienten sowie auf einen Anstieg der Forschungs- und Entwicklungskosten von ca. 65.000 US-$ zurückzuführen ist. Diese Kostensteigerungen wurden durch einen Rückgang der Kosten für die Entwicklung neuer Produkte in Höhe von ca. 81.000 US-$ ausgeglichen.

Rechts-, Finanz- und sonstige Beratungskosten:

Die Rechts-, Finanz- und sonstigen Beratungskosten beliefen sich in den drei Monaten zum 31. März 2021 auf ca. 708.000 US-$ im Vergleich zu ca. 519.000 US-$ in den drei Monaten zum 31. März 2020. Der Anstieg in Höhe von ca. 189.000 US-$ resultiert aus einem Anstieg der Personalberatungskosten in Höhe von ca. 151.000 US-$ aufgrund der Einstellung leitender Angestellter und einem Anstieg der Beratungsgebühren in Höhe von ca. 111.000 US-$, hauptsächlich im Zusammenhang mit Finanzberatung und der Beratung für Informationssysteme. Diese Erhöhungen wurden durch rückläufige Rechtsberatungskosten in Höhe von ca. 60.000 US-$ und den Buchhaltungskosten in Höhe von ca. 13.000 US-$ ausgeglichen.

Vertriebs-, Verwaltungs- und Gemeinkosten:

Die Vertriebs- und allgemeinen Verwaltungskosten beliefen sich in den drei Monaten bis zum 31. März 2021 auf ca. 7.710.000 US-$ im Vergleich zu ca. 6.317.000 US-$ in den drei Monaten bis zum 31. März 2020, ein Anstieg um 1.393.000 US-$. Dieser Anstieg steht im Zusammenhang mit gestiegenen Personalkosten, Provisionen und anderen mitarbeiterbezogenen Kosten in Höhe von ca. 1.551.000 US-$, einem Anstieg der Lizenzgebühren in Höhe von ca. 156.000 US-$ aufgrund des Umsatzzuwachses, einem Anstieg der gewerblichen Versicherungen in Höhe von ca. 75.000 US-$ und einem Anstieg der sonstigen allgemeinen und Verwaltungskosten in Höhe von ca. 50.000 US-$. Diese Erhöhungen wurden durch eine Reduzierung der Vertriebs- und Marketingkosten ausgeglichen. Die Kostenreduktion beinhaltete niedrigere Aufwendungen für Werbung und Konferenzteilnahmen in Höhe von ca. 151.000 US-$ sowie Reise- und Bewirtungskosten in Höhe von ca. 190.000 US-$, in erster Linie zurückzuführen auf Reisebeschränkungen, sowie durch einen Rückgang der nicht zahlungswirksamen Aufwendungen für Aktienoptionen und Aktien mit Verfügungsbeschränkung in Höhe von ca. 98.000 US-$.

Zinsaufwand, netto:

In den drei Monaten bis zum 31. März 2021 betrug der Nettozinsaufwand ca. 10.000 US-$, verglichen mit einem Nettozinsaufwand von ca. 306.000 US-$ in den drei Monaten bis zum 31. März 2020. Dieser Rückgang des Nettozinsaufwands um ca. 296.000 US-$ resultiert aus der Rückzahlung unserer damaligen Laufzeitdarlehen mit der Bridge Bank im Dezember 2020.

Gewinn (Verlust) aus Fremdwährungstransaktionen:

In den drei Monaten zum 31. März 2021 betrug der Verlust aus Fremdwährungstransaktionen ca. 1.306.000 US-$, verglichen mit einem Verlust von ca. 668.000 US-$ in den drei Monaten zum 31. März 2020. Der Verlust im Jahr 2021 stand in direktem Zusammenhang mit dem Rückgang des Devisenkassakurses des Euro gegenüber dem US-Dollar zum 31. März 2021 im Vergleich zum 31. Dezember 2020. Der Devisenkassakurs des Euro gegenüber dem US-Dollar betrug am 31. März 2021 1,17 US-Dollar pro Euro im Vergleich zu 1,22 US-Dollar pro Euro am 31. Dezember 2020. Der Verlust im Jahr 2020 stand in direktem Zusammenhang mit dem Rückgang des Euro-Kassakurses zum 31. März 2020 im Vergleich zum 31. Dezember 2019. Der Devisenkassakurs des Euro gegenüber dem US-Dollar lag am 31. März 2020 bei 1,10 US-Dollar pro Euro im Vergleich zu 1,12 US-Dollar pro Euro am 31. Dezember 2019.

Historie der Betriebsverluste

Die Gesellschaft hat seit ihrer Gründung erhebliche operative Verluste erlitten. Zum 31. März 2021 wies die Gesellschaft ein kumuliertes Defizit von ca. 200.794.000 US-$ auf, dass Verluste von ca. 4.168.000 US-$ bzw. 3.453.000 US-$ für die am 31. März 2021 bzw. 2020 endenden Quartale enthielt. In der Vergangenheit resultierten die Verluste hauptsächlich aus Kosten für die Forschung und Entwicklung unserer Polymertechnologie, für klinische Studien sowie für allgemeine und administrative Aufwendungen.

Liquidität und Kapitalausstattung

Seit der Gründung wurde die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft hauptsächlich durch die Ausgabe von Schuldtiteln und Aktien finanziert. Zum 31. März 2021 verfügte die Gesellschaft über ein Umlaufvermögen von ca. 79.635.000 US-$, einschließlich eines Kassenbestands von ca. 68.468.000 US-$, und kurzfristige Verbindlichkeiten von ca. 9.759.000 US-$. Im Zeitraum vom 1. Januar 2020 bis zum 15. Juli 2020 hat die Gesellschaft ca. 26.427.000 US-$ durch die Nutzung unserer ATM-Fazilität (genehmigtes Kapital) mit den Co-Vermittlern Jefferies LLC und B. Riley FBR aufgenommen. Darüber hinaus erhielt die Gesellschaft Nettoerlöse in Höhe von ca. 53.800.000 US-$ aus dem am 24. Juli 2020 abgeschlossenen öffentlichen Zeichnungsangebot. Außerdem erwartet die Gesellschaft im zweiten Quartal 2021 den Erhalt von Barmitteln in Höhe von ca. 1.127.000 US-$ aus dem genehmigten Verkauf unserer Nettobetriebsverluste und Forschungs- und Entwicklungsgutschriften durch den Bundesstaat New Jersey.
Wir sind der Meinung, dass wir über ausreichend liquide Mittel verfügen, um unsere Geschäftstätigkeit bis weit in die Zukunft hinein zu finanzieren.

Umsatzprognose für das zweite Quartal 2021

CytoSorbents hat in der Vergangenheit keine spezifischen Finanzaussagen zu Quartalsergebnissen getroffen, bevor das Quartal abgeschlossen war. Sollte sich jedoch das derzeitige Bestellverhalten fortsetzen – basierend auf der Stärke in unserem Kerngeschäft, der weltweiten Nachfrage nach CytoSorb zur Behandlung von COVID-19-Patienten sowie unserer Fähigkeit, CytoSorb weiterhin zu skalieren und zu produzieren – erwarten wir, dass unsere Produktumsätze im zweiten Quartal 2021 die im gleichen Vorjahreszeitraum erzielten übersteigen werden. Wir glauben, dass die COVID-19-Pandemie das Bewusstsein für und die Verwendung von CytoSorb als Mittel zur Behandlung des Zytokinsturms in vielen Ländern weltweit erhöht hat. Wir können nicht vorhersagen, wie sich dies langfristig auf unser Geschäft auswirken wird. Die Umsätze mit CytoSorb könnten nach Ende der Pandemie wieder auf das historische Niveau zurückgehen.

Weitere Informationen finden Sie im Formular 10-Q des Unternehmens für den Zeitraum bis zum 31. März 2021, das am 4. Mai 2021 auf http://www.sec.gov eingereicht wurde.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.