CTL verbindet Ungarn mit der Ostsee

Neue Eisenbahnachse

Warschau / Düsseldorf, (PresseBox) - Mit einem ersten Containerzug hat das europäische Logistikunternehmen CTL Logistics S.A., Warschau, eine neue Süd-Nord-Achse per Schiene zwischen Ungarn und Polen erfolgreich eröffnet.

Der aus CTL-eigenen Tragwagen gebildete Zug startete im ungarischen Székesfe-hérvár (Westungarn) und erreichte am 28. September 2007 fahrplanmäßig das polni-sche Gdańsk. Er benötigte für die Strecke von fast 1.100 Kilometern zirka 36 Stunden. Die Route verläuft über drei Landesgrenzen durch Ungarn, die Slowakei, Tschechien und Polen.

Vier gewinnt

Der Zugverkehr auf der neuen Achse ist eine Kooperation von vier privaten Eisen-bahnunternehmen im "Open Access". Die in Budapest ansässige FLOYD ZRt. verant-wortet für die Fahrt auf dem ungarischen Netz, die LTE Logistik s.r.o., Bratislava, über-nimmt die Passage durch die Slowakei. Durch Tschechien führt die Viamont a.s. aus Ústí nad Labem den Zug und an der polnischen Grenze übernimmt CTL Logistics. Die am neuen Zugsystem beteiligten Partner haben vereinbart, dass auf dieser Achse je-weils einer von ihnen verantwortlich gegenüber dem Kunden ist – und zwar für die ge-samte Abwicklung des Transports, einschließlich aller Nebenleistungen.

Perfektes Teamwork

"Alle Partner haben in intensiven Vorbereitungen daran mitgewirkt, dass der Zug ohne wesentliche Verzögerungen durch Grenzaufenthalte und sonstige technische Unterb-rechungen verkehren kann", sagt Matthias Raith, Vorstand der CTL Logistics für den Bereich European Development. "Gemeinsames Ziel ist es, die Qualität des Trans-ports, seine Zuverlässigkeit und Systemgeschwindigkeit optimal an den Anforderungen der Kunden auszurichten." Der erste Zug war auf dem südlichen Teil seiner Route mit tschechischen Diesellokomotiven bespannt, die mit Zugsicherungssystemen für Ungarn, Slowakei und Tschechien ausgestattet und in den genannten Ländern zuge-lassen sind. Dadurch ist nur ein Lokwechsel auf der gesamten Strecke erforderlich – nämlich an der tschechisch-polnischen Grenze.

Damit der Zug für den Umstieg von der Straße auf die Schiene noch attraktiver ist, werden die beteiligten Eisenbahnunternehmen jetzt alles Erforderliche veranlassen, um die Fahrzeit weiter zu verkürzen: "Schon die Durchschnittsgeschwindigkeit des ersten Zuges ist auf dieser langen Achse beachtlich", sagt Matthias Raith. "Wir haben aber bereits konkrete Pläne, wie wir sie gezielt erhöhen können."

Ziel: eine Lok für die Gesamtstrecke

CTL Logistics plant, so rasch wie möglich Lokomotiven zur Verfügung zu stellen, die in allen vier Ländern verkehren können und zusätzlich auch für Rumänien zugelassen sind. Damit werden – wie bei LKW schon lange selbstverständlich – sowohl durchge-hende Zugfahrten mit einer einzigen Zugmaschine als auch eine Verlängerung der Achse nach Rumänien möglich.

Zurzeit befördern die Züge auf der neuen Achse Spezialcontainer, die in Ungarn pro-duziert und in Gdańsk auf das Schiff verladen werden. "Prinzipiell sind die Züge jedoch auch für andere Güter geeignet", so Raith.

CTL Logistics S.A.

Die CTL Logistics S.A. mit Hauptsitz in Warschau ist ein international tätiges Logistikunternehmen, zu dem eine der größten privaten Eisenbahnen Europas gehört. CTL bietet umfassende schienen- und straßengeführte Güterverkehre. Darüber hinaus zählen Logistikdienstleistungen wie Grenz- und Hafen-Umschlag, Lagerung, Zollabfertigung, Waggon- und Kesselwagen-Vermietung sowie die Sendungsverfolgung zum Leistungsspektrum. Das Unternehmen verfügt über 30 Bahnhöfe, 5.000 Waggons, 170 Loks, 138 Kilometer Schienennetz und kann auf eine Lkw-Flotte zurückgreifen.

1992 gegründet, besitzt die CTL-Gruppe in Polen heute einen Marktanteil von 35 Prozent unter den privaten Güterbahnen und ist damit die unbestrittene Nummer 1 in diesem Bereich. Die wichtigsten der insgesamt 20 Gesellschaften der CTL-Gruppe verfügen über die ISO-Zertifizierungen 9001/14001 und sind im SQAS-System des europäischen Chemieverbandes gelistet. Im Jahr 2006 wickelte CTL Logistics rund 40 Millionen Tonnen Güter ab und erwirtschaftete einen Umsatz von 250 Millionen Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Intralogistik":

Die physische Welt verschmilzt mit der digitalen – auf einer einheitlichen Datenbasis

Das PTC Forum Eu­ro­pe war Schau­platz für die zu­neh­men­de Ver­sch­mel­zung von phy­si­scher und di­gi­ta­ler Welt. Das Un­ter­neh­men zeig­te, warum PLM IoT ist und wel­che Be­deu­tung der Aug­men­ted Rea­li­ty in Zu­kunft zu­kommt.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.