Die Zypernkrise verunsichert Schweizer Wirtschaft

procure.ch Purchasing Managers' Index (PMI) im März 48.3 Zähler (Vormonat: 50.8)

(PresseBox) ( Zürich, )
Im März hat der procure.ch Purchasing Managers' Index (PMI) um 2.5 tiefer geschlossen und notierte auf einem Stand von 48.3 Punkten. Damit rutschte der PMI erstmals seit Dezember 2012 wieder aus der Wachstumszone, die bei 50-Punkten beginnt. Die Wirren um das Rettungspaket für Zypern sowie der Patt bei den italienischen Wahlen sorgen auch bei Schweizer Unternehmen für Verunsicherung. Die zuvor rege Produktionsdynamik wurde im März gestoppt; die entsprechende Subkomponente gab um 8 Punkte nach und schloss mit 49 Zählern knapp unterhalb der Wachstumsschwelle. Zudem agierten die Unternehmen im Einkauf mit äusserster Vorsicht. Die Einkaufsmenge wurde verringert und die Einkaufslager wurden beschleunigt abgebaut. Die Subkomponente "Einkaufsmenge" gab 3.4 Punkte auf 45.5 Zähler nach, "Lager Einkauf" erreichte durch ein erneutes Absinken um 2.5 Punkte wieder einen Stand wie in der Rezession 2009 (42 Zähler). Die Skepsis der Unternehmen hinsichtlich der zukünftigen Nachfrage wurde durch eine leichte Verringerung des Auftragsbestandes genährt. Die Subkomponente, welche den Auftragsbestand wiederspiegelt, rutschte im März aus der Wachstumszone auf 48.8 Zähler (-1.6 Punkte). Wir gehen davon aus, dass das jüngste Aufflackern der Krise zwar noch eine Weile andauern wird, dass der Trend zur mittelfristigen Erholung in der Eurozone dadurch aber nicht in Gefahr ist. Zahlreiche Unternehmen teilen offenbar diese Zuversicht. Zumindest wenn deren Personalentscheide als Indikator hinsichtlich der mittelfristigen Entwicklung angesehen werden. Im März ist der Subindikator "Beschäftigung" erneut angestiegen und erreichte mit 49.4 Zählern beinahe die Wachstumszone und den höchsten Stand seit September 2011.

Der procure.ch Purchasing Managers' Index (PMI) ist ein Gemeinschaftswerk des Fachverbandes für Einkauf und Supply Management procure.ch und der CREDIT SUISSE. Er beruht auf einer monatlich durchgeführten Umfrage bei procure.ch-Mitgliedern. Deren Erhebung und Auswertung erfolgt nach den Vorgaben der International Federation of Purchasing and Materials Management, die sich in den Vereinigten Staaten schon seit Jahrzehnten bewährt haben. Während der Verein procure.ch mit der Erhebung der Umfrage betraut ist, obliegt der CREDIT SUISSE deren Auswertung und Publikation.

Der PMI zeigt ein unmittelbares und repräsentatives Bild der Entwicklung des Geschäftsverlaufs im Industriesektor, welches durch Subindizes sowie weitere Angaben noch verfeinert wird. Der ab September 1995 regelmässig publizierte PMI ist somit eine wertvolle Ergänzung anderer Konjunkturindikatoren.

procure.ch

Der Verein procure.ch ist ein branchenübergreifender Fachverband mit internationalen Verbindungen. Er wird von rund 1'100 Firmen getragen und setzt sich im Interesse der Schweizer Wirtschaft für eine effiziente Beschaffungs- und Logistikfunktion im Unternehmen ein.

Procure.ch will durch ein breites Schulungsangebot auf allen Stufen einen Beitrag zur Erhaltung und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie- und Handelsfirmen sowie der öffentlichen Dienste leisten, indem er insbesondere auch das bereichsübergreifende Denken und das Kosten-Management in der Beschaffung fördert. Der Verein ist auch der Organisator der höheren Fachprüfung für Einkäufer, die er unter Bundesaufsicht durchführt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.