FJH AG: Jahresüberschuss 2003 in Höhe von 4,3 Mio. Euro - Geschäftsjahr von Sonderfaktoren geprägt

(PresseBox) ( München, )
Das im TecDAX notierte Beratungs- und Softwarehaus FJH AG (ISIN DE0005130108) hat im Geschäftsjahr 2003 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 4,3 Mio. Euro (2002: 16,5 Mio. Euro) erzielt. Das operative Ergebnis (EBIT) lag bei 6,9 Mio. Euro (2002: 25,5 Mio. Euro), der Umsatz betrug 120,1 Mio. Euro (2002: 130,2 Mio. Euro). In diesen Zahlen enthalten ist die mit der zweiten Jahreshälfte konsolidierte HEUBECK AG.

In kontinuierlicher Fortsetzung der Ausschüttungspolitik werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung vorschlagen, ein Drittel des erwirtschafteten Jahresüberschusses nach IAS zur Zahlung einer Dividende von Euro 0,20 pro Aktie zu verwenden. Um den zahlreichen Value-Investoren für ihr sehr willkommenes Engagement bei FJH zu danken, sind die beiden Hauptgesellschafter Feilmeier und Junker bereit, vertraglich auf ihren Dividendenbezug für 2003 zu verzichten. Dadurch kann die Dividende für alle anderen Aktionäre auf Euro 0,40 angehoben werden. Dieser Verzicht steht allerdings unter dem Vorbehalt, dass die Finanzbehörden keine steuerlichen Bedenken haben.

Nach erfolgreichen drei ersten Quartalen war das vierte Quartal von Sonderfaktoren geprägt, die das Gesamtergebnis maßgeblich beeinflussten. Dies waren böswillige anonyme Vorwürfe gegen FJH, die aber in verhältnismäßig kurzer Zeit widerlegt werden konnten, dies waren weiter die aus den politischen Rahmenbedingungen resultierende deutliche Investitionszurückhaltung der Versicherer und schließlich zwei zu stabilisierende Kundenprojekte. Für diese wurden auch noch zusätzlich Rückstellungen bzgl. der Projektfertigstellung gebildet.

Für 2004 sind Maßnahmen zur Kostensenkung und Umsatzausweitung bereits eingeleitet und zu einem großen Teil auch umgesetzt. Der für FJH besonders relevante Markt der Versicherer ist durch politische Entscheidungen im Dezember bzw. im laufenden ersten Quartal von lange bestehenden Unsicherheiten weitgehend befreit und beginnt deutlich erkennbar die letztes Jahr aufgeschobenen Investitionen in 2004 wieder anzugehen. Durch die Veränderungen im Rahmen des Alterseinkünftegesetzes und die kommenden Solvency II Vorschriften werden weitere Investitionen notwendig, wie sich auch in ersten Auftragseingängen für die dazu notwendige Software erkennen lässt.

Vor diesem Hintergrund ist der Vorstand zuversichtlich, bereits mit Ende des Jahres wieder gewohnte Ertragsstärke zu erreichen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.