Messung brennbarer Gase – umsteigen in die Oberklasse!

(PresseBox) ( München, )
Zur Umrüstung von Gaswarnanlagen mit Wärmetönungssensoren auf Infrarotmesstechnik gibt es seit neuestem eine preisgünstige Möglichkeit: Den Statox 501 IR-LC. Dieser Messkopf besteht aus einem Anschlussgehäuse in EEx e -Ausführung und einem Infrarotsensor mit integrierter Elektronik. Dieser Sensor lässt sich mit der gleichen Spannung betreiben wie ein Wärmetöner, und sein Ausgangssignal entspricht ebenfalls dem eines Wärmetönungssensors!

Die wichtigsten Vorteile eines Infrarot Gaswarnsystems sind nun also fast zum gleichen Preis erhältlich wie ein Wärmetöner. Fast noch wichtiger: Existierende Gaswarnanlagen können auf Infrarot aufgerüstet werden ohne die gesamte Hardware zu ersetzen. Die Vergiftungssicherheit der IR Sensoren kombiniert mit längeren Wartungsintervallen wird für so manchen Anwender ein Anreiz zum Aufrüsten sein.

Der Statox 501 IR LC Messkopf bietet die entscheidenden Vorteile eines Infrarotsystems. Die vom Sensor benötigte Betriebsspannung entspricht der der gängigen Wärmtönungssysteme. Daher eignet er sich ideal zum Nachrüsten von Systemen die mit Wärmetönungssensoren nicht optimal arbeiten. Wenn also ohnehin eine Wartung Ihrer Gaswarnanlage fällig ist, prüfen Sie ob sich für Sie der Umstieg in die Oberklasse lohnt. In so mancher Anlage wird sich diese Investition bereits innerhalb eines Wartungsintervalls bezahlt machen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.