PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 223922 (Clearswift GmbH)
  • Clearswift GmbH
  • Im Mediapark 8
  • 50670 Köln
  • http://www.clearswift.de
  • Ansprechpartner
  • Alexandra Schwellnus
  • + 49(40) 23 99 9-0

Schutz vor Schurken und vor Schusseln

Umfrage von Clearswift zum Thema Datenverlust belegt Diskrepanz zwischen Erkennen und Handeln vieler Behörden in Sicherheitsfragen

(PresseBox) (Hamburg, ) Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage:

- 59 Prozent geben an, dass das Thema Datenverlust sehr ernst genommen wird
- 55 Prozent haben Richtlinien aufgestellt, um sich vor Datenverlust zu schützen
- Bei 54 Prozent erfolgt die Datenübertragung per E-Mail
- 52 Prozent haben eine E-Mail-Filter-Lösung installiert, 67 Prozent arbeiten mit Datenverschlüsselung

Die jüngsten Skandale über die Verluste von Kundendaten und die ausführliche Berichterstattung darüber haben nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch bei vielen Behörden in Deutschland das Bewusstsein über die möglichen Folgen geschärft. Clearswift, Anbieter von Richtlinien basierten Content Security Lösungen, erkundigte sich im Rahmen einer Umfrage unter öffentlichen Stellen zum Thema Data Loss Prevention (DLP), wer jeweils für die Sicherheit zuständig ist, wie ein Datenverlust entdeckt wird und welche Vorsichtsmaßnahmen jeweils installiert wurden. Dabei ergab sich insgesamt ein sehr widersprüchliches Bild, denn obwohl sich die Entscheidungsträger der Gefahren aus dem Internet und der negativen Folgen durch Datenverluste bewusst sind, sind die wenigsten öffentlichen Stellen dagegen wirklich gewappnet. Die Ergebnisse der Umfrage bestätigten auch, dass die größten Gefahren eher durch den unachtsamen Umgang mit vertraulichen Daten entstehen als durch externe Angriffe.

33 Prozent der befragten Stellen haben in den letzten 12 bis 18 Monaten mindestens einmal einen Datenverlust erlitten, ein weiteres Drittel war mindestens vier Mal betroffen. Nur bei einem Drittel der Fälle entdeckte die IT-Abteilung selbst den Datenverlust, sonst waren es Mitarbeiter anderer Abteilungen. Die meisten Vorfälle geschahen durch die irrtümliche Herausgabe von vertraulichen Daten auf CDs, USB-Sticks, Laptops oder sogar MP3-Player. "Um das zu verhindern, braucht es hauseigene Regeln für den verantwortungsvollen Umgang mit mobilen Datenträgern", erklärt Michael Scheffler, Geschäftsführer der Clearswift GmbH. "Auf Platz 2 der Rangliste der Art und Weise, wie die Daten abhanden kommen, steht schon der E-Mail-Versand. Hier können Sicherheitslösungen sowohl gegen Datendiebstahl als auch gegen versehentlichen Datenverlust helfen."

67 Prozent der befragten Entscheidungsträger, die keine speziellen Sicherheitsvorkehrungen gegen Datenverlust getroffen haben, gaben als Begründung an, dass sie auf die Mitarbeiter vertrauen, sich zuverlässig an die Regeln für den E-Mail-Verkehr zu halten. Bei 70 Prozent der befragten Behörden werden entsprechend auch die Mitarbeiter für einen Datenverlust verantwortlich gemacht. Die IT-Abteilung folgt mit 50 Prozent auf Platz 2. Für ein Drittel der befragten Behörden hat der Schutz der Daten keine Priorität. Knapp 87 Prozent aller Befragten halten jedoch entsprechende Sicherheitsmaßnahmen für sinnvoll und 52 Prozent erwarten dadurch eine Verbesserung der Geschäftsprozesse.

"Beunruhigende Nachrichten über die Veröffentlichung von persönlichen Daten in England und in diesem Jahr auch bei uns erhöhen natürlich die allgemeine Aufmerksamkeit", resümiert Scheffler. "Die Empörung ist jedoch oft nur von kurzer Dauer und zieht offensichtlich keine entscheidenden Maßnahmen nach sich, damit diese Fälle künftig ausgeschlossen werden können. Außerdem haben wir festgestellt, dass selbst die IT-Verantwortlichen oft nicht wissen, ob und welche Sicherheitsmaßnahmen bzw. Richtlinien in ihrer Behörde installiert wurden."

Einer der Gründe für die Zurückhaltung könnte der finanzielle Aspekt sein. Befragt nach den möglichen Auswirkungen einer gesetzlichen Meldepflicht im Falle eines Datenmissbrauchs, geht mehr als die Hälfte der IT-Entscheider davon aus, dass ihre jährlichen IT-Ausgaben um mindestens fünf Prozent steigen und ein Viertel der IT-Verantwortlichen erwartet sogar Kostenanstiege von 20-30 Prozent.

"Wir als Anbieter wollen gerade kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, sich kostengünstig vor einem Datenverlust zu schützen", erklärt Michael Scheffler. "Der Mittelstand hatte bislang wohl den Eindruck, erhebliche Abstriche bei den Ansprüchen vornehmen zu müssen, wenn es um den Schutz von E-Mail- und Internet-Gateway, Anwender und Daten ging. Es gibt jedoch finanziell attraktive Lösungen, die schnell implementiert werden können."

Die Content Security-Technologie von Clearswift unterstützt Unternehmen und öffentliche Behörden dabei, alle Daten, die per E-Mail oder über das Internet verschickt werden, zu beobachten, um nur den Austausch von Informationen mit vertrauenswürdigen Partnern zuzulassen. So kann der Verlust von vertraulichen Daten verhindert werden, sei es unabsichtlich oder mit einer widerrechtlichen Intention. Clearswift bietet kosteneffiziente Lösungen, die einfach zu implementieren und zu bedienen sind und die Unternehmen und Organisationen vor Spam, Viren, Spyware und Malware aus dem Web schützen.

Über die Studie
Worldwide Data Loss Prevention Trends, 2008: Alle Daten, soweit nicht anders vermerkt, stammen von Clearswift. Zwischen dem 10. März und dem 10. April 2008 wurden online 146 IT-Entscheider in Deutschland befragt.

Clearswift-Kunden nutzen das Internet mit Sicherheit. Weitere Informationen finden Sie unter www.clearswift.de oder im Pressebereich unter www.clearswift.de/news.

Clearswift GmbH

Clearswift unterstützt Unternehmen jeder Größe bei der sicheren Nutzung des Internets.

Die richtlinienbasierten Content Filtering- und Security-Lösungen von Clearswift schützen vor bösartigen Inhalten wie Spam, Viren, Malware, Spyware und pornografischen Inhalten. Darüber hinaus wird die Preisgabe sensibler Informationen verhindert, Zeitverschwendung eingedämmt und Missbrauch durch Blockierung der unangemessenen Nutzung des Internets sowie von Social Media-Websites unterbunden. Die Lösungen schützen vor beleidigenden oder schlichtweg unangemessenen Inhalten. Clearswift gewährleistet die komfortable Implementierung, Verwaltung und Wartung kompromissloser Email- und Internet-Sicherheit für sämtliche Gateways und Übertragungsrichtungen. Die gemäß EAL4 zertifizierten Militär- und Behördenlösungen von Clearswift schützen Organisationen mit den weltweit höchsten Sicherheitsanforderungen. Die Technologien von Clearswift reflektieren 20 Jahre Erfahrung in mehr als 17.000 Unternehmen mit nachweislich höchster Leistung beim Richtlinien-Management. Die komfortable Verwaltung sowie die Integration klassenbester Sicherheits-Tools in leistungsfähigen, kompromisslosen Schutzlösungen garantieren einen hohen Sicherheitsstandard

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.