PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 850467 (ChemCologne e.V.)
  • ChemCologne e.V.
  • Neumarkt 35-37
  • 50667 Köln
  • http://www.chemcologne.de
  • Ansprechpartner
  • Daniel Wauben
  • +49 (221) 2720-530

Neuer ChemCologne-Vorstand gewählt

Dr. Clemens Mittelviefhaus steigt zum Vorsitzenden auf

(PresseBox) (Köln, ) Ein letztes Mal begrüßte Dr. Ernst Grigat die ChemCologne-Mitglieder auf der diesjährigen Mitgliederversammlung bei Lanxess in Köln. Der scheidende ChemCologne-Vorstandsvorsitzende verkündete zugleich seinen Abschied von der Currenta, die er kurz zuvor im Rahmen einer Umstrukturierung zum 31. März verlassen hatte. Bei dieser Gelegenheit stellte Grigat auch seinen Nachfolger Lars Friedrich vor, der nicht nur Grigats Nachfolge als Chempark-Leiter bei der Currenta sondern auch als Mitglied im ChemCologne-Vorstand antritt. Letzteres wurde im Verlauf der Sitzung dann per Abstimmung ohne Gegenstimmen bestätigt. Auch Dr. Ulrich Soenius von der IHK zu Köln wurde neu in den Vorstand gewählt. Zum Vorsitzenden des Vorstands rückte Dr. Clemens Mittelviefhaus, Geschäftsleitung InfraServ Knapsack, auf, Lars Friedrich ist nunmehr sein Stellvertreter. Friedrich Überacker (AGV Chemie Rheinland) bleibt Schatzmeister.

ChemCologne e.V.

ChemCologne ist eine Initiative mit dem Ziel, die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Chemie-Region weiter zu entwickeln und sie bei in- und ausländischen Investoren noch bekannter zu machen. ChemCologne wird gefördert und unterstützt von den Chemieunternehmen der Region, dem Arbeitgeberverband Chemie Rheinland, Städten und Kreisen der Region, der IHK zu Köln, der Bezirksregierung Köln, Hochschulen, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landes NRW.INVEST sowie der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Die ChemCologne-Region erstreckt sich von Krefeld bis Bonn und von Aachen bis Wuppertal. Sie zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Agglomeration sowohl von Chemie- und Industrieparks sowie bedeutender Industrieunternehmen als auch Bildungsinstituten wie Hochschulen und Akademien aus. Sie ist mit mehr als 20 Prozent des gesamten deutschen Chemieumsatzes die stärkste Chemieregion Europas.