VISUPLAN 500: ZEISS vervollständigt sein Portfolio für die Glaukomdiagnose mit einem Non-Contact-Tonometer

(PresseBox) ( Jena, )
ZEISS ermöglicht mit der Einführung des Non-Contact-Tonometers VISUPLAN® 500 Ärzten eine weitere Optimierung ihrer Arbeitsabläufe. Das Gerät ist einfach zu bedienen und hilft dabei, Patienten mit hohem Augeninnendruck bereits zu einem frühen Zeitpunkt des Untersuchungsprozesses zu erkennen.

Non-Contact-Tonometer arbeiten mit einem kleinen Luftstoß und ermöglichen es Ärzten, die Augen ihrer Patienten ohne Anästhetika oder Fluoreszin zu untersuchen. Die Technologie wird dafür eingesetzt, Patienten mit einem hohen Augeninnendruck und dem damit einhergehenden Risiko, an einem Glaukom zu erkranken, zu identifizieren. Sie ergänzt den aktuellen Goldstandard der Augeninnendruckmessung, die Applanationstonometrie nach Goldmann. Ein weiterer Vorteil für den Arzt besteht darin, dass die Messung vom Praxis- oder Klinikpersonal im Rahmen der Voruntersuchungen schon sehr frühzeitig im Praxis-Ablauf vorgenommen werden kann. Der VISUPLAN 500 von ZEISS erleichtert das Delegieren der Messung dadurch, dass die Messergebnisse benutzerunabhängig sind. Dies ermöglichen seine intuitive Benutzeroberfläche, der Touchscreen und ein automatischer Abgleich.

"Seit vielen Jahren sind wir für Ärzte, die nach hochwertigen Diagnose- und Behandlungsgeräten suchen, ein verlässlicher Partner, indem wir ihnen vollständige Lösungen für ihren Praxisalltag bieten. Mit unserem Non-Contact-Tonometer runden wir unser Angebot ab," sagt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender und CEO der Carl Zeiss Meditec AG.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.