PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 595701 (Carl Zeiss AG)
  • Carl Zeiss AG
  • Carl-Zeiss-Str. 22
  • 73447 Oberkochen
  • https://www.zeiss.de
  • Ansprechpartner
  • Martin Fischer
  • +49 (7364) 20-2144

ZEISS AirSaver senkt Druckluftverbrauch

Neuheit von ZEISS spart Kosten und fördert zugleich den Umweltschutz

(PresseBox) (Oberkochen, ) Neuheit schafft Vorteile: ZEISS AirSaver senkt den Druckluftverbrauch bei Messmaschinen deutlich, spart dadurch Kosten und fördert zugleich den Umweltschutz. Die neue Technologie ist ein Softwaremodul für ZEISS Koordinatenmessgeräte. Die Neuheit wird der Öffentlichkeit erstmals auf der Messe CONTROL in Stuttgart im Mai 2013 vorgestellt.

Auch wenn Luft an sich nichts kostet, Druckluft ist nicht zum Nulltarif zu haben. So beziffert die Industrie- und Handelskammer Nürnberg den jährlichen Stromverbrauch der Druckluftanlagen in Deutschland auf knapp 14 Milliarden Kilowattstunden, wovon etwa sieben Prozent auf die Drucklufterzeugung des industriellen Stromverbrauchs entfällt. ZEISS erkannte bereits vor einigen Jahren, dass auf diesem Gebiet Einsparpotenzial, auch im Sinne des Umweltschutzes, möglich ist. Dank ZEISS AirSaver ist das nun Realität: "Mit dieser Technologie kann der Druckluftverbrauch bei Messgeräten deutlich reduziert werden. Anwender sparen sich dadurch zum einen Kosten, zum anderen profitieren sie von einer Senkung des CO2 Ausstoßes und können somit ökologischer produzieren als bisher", sagt Andrezj Grzesiak, Leiter Geschäftsfeld Bridge Systems beim ZEISS Unternehmensbereich Industrial Metrology (Industrielle Messtechnik).

ZEISS AirSaver denkt mit

Die Technologie denkt quasi mit und nimmt so dem Anwender die Entscheidung ab, ob es sich lohnt das Messgerät jetzt auszuschalten oder nicht. "ZEISS AirSaver erkennt, wie lange das Messgerät nicht in Betrieb ist und schaltet nach einem frei wählbaren Zeitraum automatisch die Druckluft ab", so Grzesiak. Mit dem Start eines CNC-Messprogramms oder durch das Bewegen eines Joysticks am Bedienpult ist das Messgerät dann sofort wieder betriebsbereit.

Die Einsparungen variieren mit den jeweiligen Betriebsbedingungen, etwa je nachdem ob im Einschicht- oder Mehrschichtbetrieb gearbeitet wird. "Die Anschaffung eines ZEISS AirSavers rechnet sich betriebswirtschaftlich gesehen bereits nach wenigen Monaten. Für die Umwelt ist er zusätzlich schon ein Gewinn ab dem ersten Einsatztag", so Grzesiak. Mittelfristig kann die Senkung des Druckluftverbrauchs zu noch größeren ökologischen Einsparungen führen, zum Beispiel weil die Drucklufterzeugungsanlagen der Unternehmen kleiner dimensioniert werden können: "Das reduziert zum einen den Stromverbrauch und kann zum anderen auch den Wartungsaufwand verringern", so Grzesiak.

Verfügbar ist ZEISS AirSaver ab sofort für die Koordinatenmessgeräte ZEISS PRISMO navigator und ZEISS ACCURA II. Nach und nach wird ZEISS die Neuentwicklung für alle Messmaschinen, die mit Druckluft arbeiten, anbieten.

Carl Zeiss AG

Die Carl Zeiss Gruppe ist international führend in Optik und Optoelektronik. Die rund 24.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2011/12 einen Umsatz von rund 4,2 Milliarden Euro. In den Märkten Industrial Solutions, Research Solutions, Medical Technology und Consumer Optics trägt Carl Zeiss seit mehr als 160 Jahren zum technologischen Fortschritt bei und verbessert die Lebensqualität vieler Menschen. Der Konzern entwickelt und fertigt Planetarien, Brillengläser, Foto-/Filmobjektive und Ferngläser sowie Lösungen für die biomedizinische Forschung, die Medizintechnik, die Halbleiter-, Automobil- und Maschinenbauindustrie. In über 40 Ländern der Welt ist Carl Zeiss präsent mit rund 40 Produktions- und über 50 Service- und Vertriebsstandorten sowie rund 20 Forschungs- und Entwicklungsstandorten. Die Carl Zeiss AG ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Sitz des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen.

Industrial Metrology

Der Unternehmensbereich Industrial Metrology von Carl Zeiss ist ein führender Hersteller von Lösungen für die mehrdimensionale Messtechnik. Dazu gehören etwa Koordinatenmessmaschinen und Messtechniksoftware für die Automobilindustrie, den Flugzeug- und Maschinenbau sowie die Kunststoffindustrie. Der Unternehmensbereich bietet zusätzlich ein umfangreiches Dienstleistungs- und Serviceangebot. Insgesamt arbeiten rund 2.200 Mitarbeiter für den Unternehmensbereich, der im Geschäftsjahr 2011/2012 einen Umsatz von 495 Millionen Euro erwirtschaftete. Hauptsitz des Unternehmensbereichs Industrial Metrology ist Oberkochen. Produktionsstandorte sind in Deutschland, den USA, China und Indien.