Capco`s STP Bridge ermöglicht durchgängige Interoperabilität in der Finanzbranche

(PresseBox) ( , )
Capco, globaler Anbieter von Beratungs- und Technologiedienstleistungen für die Finanzdienstleistungsbranche, hat sein neues Produkt STP Bridge vorgestellt, eine umfassende Lösung für die Integration von Zahlungsverkehrvorgängen und Wertpapiergeschäften zwischen Finanzunternehmen, Marktinfrastrukturanbietern und Dienstleistern, die für ausgelagerte Geschäftsprozesse zuständig sind. STP Bridge wurde für die Automatisierung von Geschäftsprozessen entwickelt, das so genannte Straight Through Processing (STP). Das Produkt unterstützt dabei eine Vielzahl an Messaging-Protokollen, wie SWIFTNet FIN, FileAct und InterAct Services, OMEGO CTM, Oasys Direct und FIX.

Mit STP Bridge können Finanzunternehmen Schnittstellen zu externen Partnern in einem einzigen "Connectivity Hub" bündeln. Dadurch entfallen aufwändige Anpassungsarbeiten in der bestehenden internen Schnittstellenarchitektur und Wartungsarbeiten an Punkt-zu-Punkt Verbindungen. Zusätzlich verwaltet STP Bridge auch die Abläufe der unterschiedlichen Transaktionen, die darüber ausgeführt werden. Die Lösung bietet Finanzunternehmen nicht nur die Möglichkeit, die Kosten für die Schnittstellenarchitektur um 25 bis 50 Prozent zu senken, sondern auch die Effizienz der Geschäftsvorgänge zu überwachen: STP Bridge ist mit individuell anpassbaren Steuerungsinstrumenten ausgestattet, die bei der Behebung von Abweichungen helfen und statistische Informationen liefern.

Microsoft und Capco arbeiten seit dem vergangenen Jahr gemeinsam an diesem ganzheitlichen Interoperabilitäts-Ansatz, um damit die Anbindung von IT-Systemen deutlich zu vereinfachen und die Wirtschaftlichkeit von Integrationslösungen zu verbessern.

STP Bridge ist eine der ersten Windows-basierten Integrationslösungen für die Finanzbranche, die auf dem .NET Framework basiert. Mit Microsoft BizTalk Server als zugrunde liegender Integrationsinfrastruktur macht STP Bridge die IT-Anbindung zur Routineaufgabe, sichert dabei die branchenübliche Zuverlässigkeit und stellt wertvolle Zusatzdienste für die Abwicklung von Geschäftsvorgängen bereit. Die Architektur von Microsoft bildet eine kosteneffiziente, skalierbare und sichere Grundlage, um geschäftskritische Lösungen dieser Art zu entwickeln.

HP wird Beratungs-, Integrations- und Servicedienste anbieten, mit denen Unternehmen das Potenzial dieser Lösung schneller und effektiver ausschöpfen können. Als einer der wichtigsten Integratoren für die .NET Technologie von Microsoft verfügt HP über Expertenwissen und Erfahrungen, die sich mit dem fundierten Branchenwissen von Capco ergänzen. Kunden aus dem Finanzbereich profitieren dadurch von hervorragenden strategischen Lösungen.

„Zu den wichtigsten Zielen für die Finanzbranche gehört heute, Kosten zu reduzieren und die Effizienz von Geschäftsabläufen zu steigern", sagt Predrag Dizdarevic, Executive Vice President und Head von Capco Lab Solutions, einer Geschäftseinheit von Capco. „Die Verteilerkanäle sind unsere ersten Kontaktpunkte mit Geschäftspartnern oder Kunden. Aber der ständige Wandel von Infrastrukturdienstleistern, ausgelöst durch Konsolidierung und die notwendige Orientierung an neuen Produkten und Diensten, hat zu neuen Herausforderungen im Bereich Connectivity und zu 'Brüchen' in der Kette von Geschäftsprozessen geführt. Zwar gibt es immer mehr Lösungen für die IT-Integration, meist sind sie aber ausgesprochen kostspielig und berücksichtigen nicht die Ebene der Geschäftsprozesse, die für echte Interoperabilität entscheidend ist. STP Bridge ist die kosteneffiziente Lösung mit einem zentralen Kontaktpunkt, über den alle externen Vorgänge laufen. So bekommt der Kunde eine Gesamtansicht aller Transaktionen und der damit zusammenhängenden Messages, die das Unternehmen empfängt und verschickt."

Die 'Group of 30', ein privater, nicht-kommerzieller Verband, der sich mit globalen Wirtschafts- und Finanzthemen befasst, hat vor kurzem eine Untersuchung mit dem Titel „Global Clearing and Settlement: A Plan of Action" veröffentlicht. Die Studie empfiehlt die Entwicklung und Implementierung von globalen Standards, die die Sicherheit und Effizienz von internationalen Wertpapiermärkten verbessern. Beinahe die Hälfte der Vorschläge bezieht sich auf eine Stärkung der Interoperabilität im globalen Netzwerk. Genau für dieses Ziel steht STP Bridge.

„Microsoft freut sich, mit Capco bei dieser Schlüssellösung für die Integration in der Finanzbranche zusammenzuarbeiten", sagt Kenny McBride, Global Industry Manager, Securities & Capital Markets, bei Microsoft. „Die Microsoft .NET Technologie ist darauf ausgelegt, die Anbindung von IT-Systemen – und damit die Kommunikation zwischen Geschäftspartnern – deutlich zu vereinfachen und die Kosten dafür spürbar zu senken. Durch die enge Kooperation mit Partnern wie Capco bieten wir hoch skalierbare und einfach implementierbare Lösungen, die auf dieser Plattform basieren. Capco STP Bridge ist ein herausragendes Beispiel für diese Zusammenarbeit."

„In einem Finanzdienstleistungsmarkt, der sich ständig weiterentwickelt, gehört es zu den wichtigsten Anforderungen, Kosten zu senken und gleichzeitig eine technologische Infrastruktur aufzubauen, die flexibel und anpassungsfähig ist", sagt John Wallace, Vice President, HP Services. „Unsere Unternehmen bündeln umfassende Kerntechnologien mit Beratungs- und Integrationskompetenzen, so dass wertvolle Lösungen wie STP Bridge entstehen, mit denen Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern."

„Intel unterstützt Capco, Microsoft und HP gerne dabei, kosteneffiziente und flexible Lösungen für die Interoperabilität von Dienstleistungen im Finanzbereich zu entwickeln", sagt Rajeev Kapur, Senior Manager, Strategic Program Development bei Intel. „Das ist ein weiteres Beispiel dafür, wie geschäftskritische Transaktionen auf der Basis von offenen Standards über das Internet durchgeführt werden können."

Weitere Informationen über Capco finden Sie unter http://www.capco.com.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.