PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 370475 (bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.)
  • bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.
  • Fränkische Straße 2
  • 53229 Bonn
  • https://www.bvse.de/
  • Ansprechpartner
  • Jörg Lacher
  • +49 (228) 98849-27

e-back bleibt optimistisch: Wir setzen auf Kontinuität und Innovation

(PresseBox) (Bonn, ) Die eback, das Mittelstandssystem für Rücknahme und Verwertung von Elektroaltgeräten GmbH, geht trotz des aktuellen aggressiven Verdrängungswettbewerbes, der zu signifikanten Auftragseinbrüchen führte, zuversichtlich an zukünftige Aufgabenstellungen heran.

eback präsentiert sich mit einem europäischen WEEE-Komplettservice für b2b- und b2c-Kunden, also mit Entsorgungslösungen für Altgeräte aus dem gewerblichen und privaten Bereich, auf der weltweit größten Fachmesse der Recyclingwirtschaft, der IFAT in München, die vom 13. bis zum 17. September stattfindet. Wie in den Vorjahren ist eback auf dem Gemeinschaftsstand des bvse, dem Bundesverband Sekundärstoffe und Entsorgung e.V., vertreten (Halle B1, Stand 307/408). Der bvse ist gleichermaßen Dachorganisation und Sprachrohr der mittelständischen Recyclingwirtschaft.

Die Gesellschafterbetriebe der eback behandeln in ihren inländischen Anlagen weiterhin mehr als 100.000 t Elektroaltgeräte pro Jahr. Hinzu kommen bestehende und neue Aufbereitungskapazitäten für Kühlschränke, Kabel und andere Materialgruppen in Deutschland und Österreich. Entsorgungslösungen in anderen europäischen Ländern werden mit Unterstützung internationaler Logistikunternehmen und Recyclingpartner umgesetzt.

Allen Anlagen und Betrieben ist gemeinsam, dass sie sich konsequent an sämtliche Qualitätskriterien halten, die die WEEE und das ElektroG vorschreiben. Damit leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Ressourcenschonung und zum Klimaschutz.

Nachhaltigkeit in verantwortungsvollem Handeln fällt zunehmend aus dem Fokus der Auftraggeber.. Ursachen sind die vor allem in Deutschland angespannte Marktlage und der harte Preiskampf. Dennoch bleibt Nachhaltigkeit ein vorrangiges Ziel für die Mittelständischen Recyclingunternehmen. Und das aus gutem Grund: neueste Meldungen anerkannter Umweltorganisationen über unzureichende FCKW-Entsorgung bei der Aufbereitung von Kühlschränken oder zum illegalen Export von Altgeräten sind deutliche Alarmzeichen, die die Marktteilnehmer ernst nehmen sollten.

Stillstand ist Rückschritt - zurzeit liegt ein erheblicher wirtschaftlicher Druck auf den Anlagenbetreibern, der die wünschenswerte technische Weiterentwicklung der Anlagentechnik verzögert.

Es gab im vergangenen Jahr noch einen kurzfristigen Investitionsschub im Bereich der Aufbereitung von Kleingeräten, leider mit wenig Erfolg: die Betreiber dieser neuen Anlagen, die nur mit einem attraktiven Preis ausreichend Futter für ihre Anlagen bekommen, sind auf den harten Boden der wirtschaftlichen Realität zurückgekehrt. Sie geraten nicht selten in erhebliche finanzielle Schwierigkeiten.

Diese Marktentwicklungen spüren selbstverständlich auch die eback Gesellschafter und deren Partner. Positiv schlägt sich nieder, dass das eback System seinen geraden Weg konsequent verfolgt hat. Bei zukünftigen Ausschreibungen wird die eback dabei sein. Das schlanke, transparente und zuverlässige Konzept von Auftragsabwicklung, Recycling und Monitoring zu einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis wird langfristig Erfolg haben. Darüber hinaus wird man sich zukünftig auch außerhalb der klassischen Altgeräteentsorgung in neuen Geschäftsfeldern engagieren.