PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 520279 (bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.)
  • bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.
  • Fränkische Straße 2
  • 53229 Bonn
  • https://www.bvse.de/
  • Ansprechpartner
  • Jörg Lacher
  • +49 (228) 98849-27

Neue Papiersortieranlage von GOA erfüllt die Erwartungen

(PresseBox) (Bonn, ) Im Rahmen der diesjährigen Landesversammlung Baden-Württemberg bestätigten die Mitglieder den bisherigen Landesvorsitzenden Wolfgang Müller von der Firma Henry Degenkolbe GmbH & Cie KG in seinem Amt. Müller bedankte sich bei den Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen und bei Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock und seinen Mitarbeitern für die gute Zusammenarbeit.

Die neuen Regeln des Kreislaufwirtschaftsgesetzes standen im Mittelpunkt der Tagung. Insbesondere über die Möglichkeiten der gewerblichen Sammlung, aber auch zu den Neuregelungen des Transportgenehmigungsrechts informierte bvse-Justiziarin Eva Pollert die Mitglieder.

Im Anschluss an die bvse-Landesversammlung folgten viele Mitglieder noch der Einladung von GOA-Geschäftsführer Henry Forster zu einer Besichtigung der neuen Papiersortieranlage seines Unternehmens.

Damit die GOA auch weiterhin erfolgreich am Markt agieren könne, erklärte Henry Forster, wurde am 16. November 2011 eine hochmoderne Papiersortieranlage auf der Entsorgungsanlage Ellert in Betrieb genommen. Die 2,7 Millionen Euro teure Investition hat die in sie gesetzten Erwartungen in vollem Umfang erfüllt.

Die Papiersortieranlage kann im 2-Schichtbetrieb bis zu 40.000 Tonnen jährlich durchsetzen. Zwischen 20.000 und 25.000 Tonnen Altpapier fallen jedes Jahr aus den Haushalten im Ostalbkreis an. Dieses Altpapier kann jetzt direkt aus den Sammelfahrzeugen an der neuen Sortieranlage auf dem Ellert abgeladen werden. Danach wird es in drei verschiedene Papiersorten sortiert und für die Verwertung vorbereitet.

Das sortierte Altpapier wird dann überwiegend in der Papierfabrik Palm verwertet. Durch dieses Konzept schließt sich der Kreislauf vom Anfall des Wertstoffes über die Bearbeitung zur Verwertung in dieser Region. Dabei, so betonte Forster, werden Kosten gespart und auch ein Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz geleistet.