Klärschlammdüngung als Baustein der Phosphorversorgung sichern

Bonn, (PresseBox) - In einer Veröffentlichung zur Klärschlammentsorgung in Deutschland regte das Umweltbundesamt (UBA) vor Kurzem an, die Klärschlammverwertung mittel- bis langfristig ausschließlich auf eine thermische Verwertung durch Monoverbrennungsanlagen mit Phosphorrückgewinnung zu beschränken und auf eine stoffliche Verwertung in der Landwirtschaft zukünftig ganz zu verzichten.

Für den bvse ist dabei nicht nachvollziehbar, warum Klärschlämme, die für eine direkte Ausbringung geeignet sind, einen Umweg über Verbrennungsanlagen machen sollen, damit dort der Phosphor gewonnen und anschließend auf den Feldern ausgebracht wird. "Das ist weder ökologisch noch wirtschaftlich sinnvoll", erklärt Volker Hegewald, Vorsitzender des bvse-Ausschusses Bioabfälle.

Klärschlammdüngung sichert Nährstoffversorgung

Der bvse fordert deshalb, auch im Hinblick auf die anstehende Novelle der Klärschlammverordnung, die Vielfalt der Verwertungsmöglichkeiten unbedenklicher Klärschlämme zu wahren. Schließlich ist Klärschlamm ein wichtiger Phosphorlieferant für die Landwirtschaft, trägt zur Humusbildung bei und enthält auch wichtige Nähr- und Spurennährstoffe wie Stickstoff, Kalium oder Zink, die bei einer Verbrennung verloren gingen.

In der Mehrzahl der Bundesländer werden diese positiven Eigenschaften genutzt. Die Qualitätsanforderungen sind hoch, jedoch können immerhin rund 30 Prozent des rund zwei Millionen Tonnen umfassenden Stoffstroms landwirtschaftlich genutzt werden, wie das UBA vorrechnet. "Gerade die direkte Nutzung vor Ort macht Sinn: So wird die Nährstoffversorgung gesichert und lange Transportwege gespart", argumentiert bvse-Fachreferentin Dipl.-Ing. Anna Wagner.

Kein erhöhtes Infektionsrisiko

Darüber hinaus warnt der bvse im Hinblick auf die landwirtschaftliche Nutzung von Klärschlamm vor unnötiger Panikmache und plädiert für eine objektive Betrachtung etwaiger Risiken, effektive Maßnahmen der Qualitätskontrolle und, wenn nötig, eine sinnvolle Anpassung von Grenzwerten. "Die komplette Ausschaltung eines gut funktionierenden Verwertungswegs macht dagegen keinen Sinn, zumal keine Fälle bekannt sind, in denen die Klärschlammausbringung zu einer Erhöhung des Infektionsrisikos geführt hätte", gibt Wagner zu Bedenken.

Für den bvse ist die Phosphorrückgewinnung aus Monoverbrennungsaschen deshalb lediglich als Verwertungsweg für solche Klärschlämme zu betrachten, die nicht direkt landwirtschaftlich nutzbar sind. Bei einem etwaigen Ausbau von Verbrennungsanlagen müsse man Überkapazitäten jedoch frühzeitig entgegensteuern und sinnvolle Kriterien für eine Verbrennung definieren, fordert Ausschussvorsitzender Volker Hegewald abschließend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.