Altpapierbranche sieht sich gut aufgestellt

(PresseBox) ( Bonn, )
Der Internationale Altpapiertag des bvse hat sich in den letzten 15 Jahren zu dem zentralen Branchentreffen entwickelt. Mehr als 600 Teilnehmer waren der Einladung des bvse gefolgt. Der Beitrag von bvseTV zeigt: Insgesamt schauen die Branchenexperten positiv in die Zukunft, auch wenn viele Einflussfaktoren den Markt beeinflussen und die Rahmenbedingungen nicht einfach sind.

Eindringlich warnte Reinhold Schmidt, bvse-Vizepräsident und Vorsitzender des Fachverbandes Papierrecycling, vor Bestrebungen innerhalb der EU, den Handel mit Sekundärrohstoffen - insbesondere mit Altpapier - einzuschränken. Dies hätte fatale Folgen: Es würde weniger Altpapier gesammelt und recycelt.

In Bezug auf das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz kritisierte bvse-Präsident Burkhard Landers die wenig ambitionierte Politik. Die enttäuschenden Recyclingquoten setzten keinen Anreiz für mehr Ressourceneffizienz, die der Markt jedoch dringend benötige. Ministerialrat Dr. Frank Petersen vom Bundesumweltministerium sieht durch das neue Gesetz - auch wenn es einen Kompromiss darstelle - neue Handlungsmöglichkeiten für die Entsorgungsunternehmen. Für private Sammlungen mit hochwertigen Serviceangeboten bestünden sehr gute Chancen, am Markt Fuß zu fassen. Die Unternehmen sollten ihre Angebote deshalb ausbauen. Das Fazit des Internationalen Altpapiertags fällt selbstbewusst aus: Altpapier hat Zukunft und bleibt der wichtigste Rohstoff für die Papierindustrie.

Sie finden den Beitrag auf www.papierrecycling.info oder auf Youtube, wenn Sie diesem Link folgen: http://youtu.be/IqU-Lo1wOC8
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.