PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 650118 (BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.)
  • BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.
  • Reinhardtstraße 29b
  • 10117 Berlin
  • http://www.bvmed.de/
  • Ansprechpartner
  • Manfred Beeres
  • +49 (30) 246255-20

Klappkarte zum Entwicklungs- und Zulassungsprozess

Von der Idee zum Medizinprodukt: "Der Entwicklungs- und Zulassungsprozess in 5 Schritten" als Klappkarte

(PresseBox) (Berlin, ) Den Entwicklungs- und Zulassungsprozess von Medizinprodukten von der Idee bis zum Patienten zeigt der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) mit einer neuen Klappkarte auf. Der Clou: Die Karte hat eine "Endlosfaltung". Nach fünf Schritten ist man wieder am Anfang. "Das passt gut zu unserer Branche, denn auch die erprobtesten Technologien stehen in der Medizintechnologie immer wieder auf dem Prüfstand", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt: "Ist die Innovation gelungen und hat das neue Produkt seine Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt, beginnt der Innovationszyklus bei der Klappkarte wie im wirklichen Leben von vorne."

Die Klappkarte kann unter kommunikation@bvmed.de kostenfrei angefordert werden. Sie ergänzt das Poster mit der Infografik "Der lange Weg eines Medizinprodukts von der Idee bis zur Anwendung am Patienten" und den dazugehörigen ausführlichen Hintergrundartikel, die unter www.bvmed.de/medizinprodukte heruntergeladen werden können.

Beantwortet werden Fragen wie: Welchen Zulassungsweg muss eigentlich ein künstliches Hüftgelenk nehmen, bevor es einem Menschen eingesetzt werden darf? Wird das Produkt nach der Marktzulassung weiterhin geprüft? Und wie wird in dem Prüfverfahren beispielsweise zwischen einem Pflaster und einem Herzschrittmacher unterschieden?

"Der Zulassungsprozess für Medizinprodukte in Deutschland ist aufwändig und komplex. Mit der Klappkarte wollen wir die wichtigsten Schritte dieses Verfahrens mit wenigen Handgriffen erfahrbar machen  von der Idee über die Entwicklung zur Zulassung und Überwachung des Produktes", so der BVMed.

Zu den Anforderungen an die Marktzulassung von Medizinprodukten gehören eine Risikoanalyse und Risikobewertung zum Nachweis der Sicherheit, die Durchführung einer klinischen Bewertung zum Nachweis der Leistungsfähigkeit und Wirksamkeit sowie ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem. Für Medizinprodukte gelten je nach Gefährdungspotenzial, Anwendungsart und Anwendungsdauer unterschiedliche Risikoklassen mit differenzierten Prüfungen und Kontrollen.

Der Maßstab für jede medizintechnische Innovation ist dabei das größte Wunder der Erde  der menschliche Körper. Das zeigt die BVMed-Kampagne "Der Mensch als Maßstab. Medizintechnologie", deren Informationen und Publikationen unter www.massstab-mensch.de erhältlich sind.

BVMed - Gesundheit gestalten
BVMed Services
Filmservice: www.filmservice.bvmed.de
Informationskampagne: www.massstab-mensch.de
Patienteninformationen: www.aktion-meditech.de

BVMed Interaktiv
@twitter: www.twitter.com/bvmed
@facebook: www.facebook.com/bvmed
@youtube: www.youtube.com/medizintechnologien
@google+: www.gplus.to/bvmed
@flickr: www.flickr.com/bvmed
@dailymotion: www.dailymotion.com/BVMed

BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband über 230 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnologiebranche. Im BVMed sind u. a. die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland rund 190.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Verfahren.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.