PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 216821 (BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.)
  • BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.
  • Reinhardtstraße 29b
  • 10117 Berlin
  • http://www.bvmed.de/
  • Ansprechpartner
  • Manfred Beeres
  • +49 (30) 246255-20

Informationsflyer zu den Änderungen im Bereich enterale Ernährung

(PresseBox) (Berlin, ) Im Bereich der enteralen Ernährung gab es in der letzten Zeit Veränderungen durch den Gesetzgeber, bei denen es für Patienten und Betroffene schwierig ist, den Überblick zu behalten. Aus diesem Grund hat der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, ein neues Merkblatt "Information zu den Änderungen im Bereich enterale Ernährung" herausgegeben. Das Infoblatt kann im Internet unter www.bvmed.de (Publikationen - Infokarten) kostenlos heruntergeladen werden.

Zum 1. Januar 2009 tritt im Bereich der enteralen Ernährung eine Neuregelung in Kraft, die im Sozialgesetzbuch durch Paragraph 31 Absatz 5 festgehalten ist. Demnach haben Versicherte Anspruch auf bilanzierte Diäten zur enteralen Ernährung, wenn eine diätetische Intervention mit bilanzierten Diäten medizinisch notwendig, zweckmäßig und wirtschaftlich ist. Dies trifft nach der Gesetzesbegründung auf Versicherte zu, die an angeborenen, seltenen Stoff-wechseldefekten oder anderen diätpflichtigen Erkrankungen leiden oder die eine einge-schränkte und fehlende Fähigkeit zur ausreichenden Ernährung haben. Die Voraussetzungen, unter welchen bilanzierte Diäten zur enteralen Ernährung vom Vertragsarzt verordnet werden können, legt der Gemeinsame Bundesausschuss in den Richtlinien fest.

Zur Sicherstellung der Patientenversorgung gilt bis zur Veröffentlichung der neuen Zusammenstellung verordnungsfähiger Produkte weiterhin die derzeit gültige Fassung der Arzneimittelrichtlinie Kapitel E.

Die enterale Ernährung stellt unter anderem die Versorgung von schwerkranken und teilweise multimorbiden Patienten sicher, die beispielsweise an Mukoviszidose, Krebs, neurologischen Grunderkrankungen und erblichen Stoffwechselstörungen leiden oder schwere Unfallopfer mit Gesichts- und Kieferverletzungen, die nicht in der Lage sind selbst Nahrung aufzunehmen.

Weiterführende Informationen zum Thema gibt es im BVMed-Portal unter www.bvmed.de

BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband rund 220 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnologiebranche. Im BVMed sind u. a. die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert. Die Gesundheitsausgaben im Bereich der Medizinprodukte betragen in Deutschland über 22 Mrd. Euro. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt rund 170.000 Menschen.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.