"Forum eStandards" empfiehlt EANCOM-Standards für den elektronischen Austausch von Geschäftsdaten (EDI) zwischen Krankenhäusern und Medizinprodukte-Lieferanten

(PresseBox) ( Berlin, )
Das "Forum eStandards" aus Krankenhausorganisationen und Medizintechnik-Unternehmen empfiehlt in seinem neuen Branchenpapier zum Thema "EDI, Provider und Standards", für den elektronischen Austausch von Geschäftsdaten (Electronic Data Interchange, EDI) die global gültigen EANCOM-Standards zu verwenden. Mit vier elektronischen Formaten für Bestellung (ORDERS), Lieferschein (DESADV), Rechnung (INVOIC) und Auftragsbestätigung (ORDRSP) könne ein Bestellvorgang systemisch abgebildet und unterstützt werden, so die Experten. Mehr Informationen zum Thema eStandards gibt es auf den BVMed-Internetseiten unter www.bvmed.de/themen/e-health.

Hintergrund der Empfehlung ist, dass der elektronische Austausch von Geschäftsdaten für die Materialwirtschaft vor allem dann zu Fehlerreduktionen und Einsparungen führt, wenn für die unterschiedlichen Informationssysteme die gleichen Standards angewendet werden.Die empfohlenen Standards für den Datenaustausch sind in Zusammenarbeit mit der global agierenden Standardisierungsorganisation GS1 für die weltweiten Gesundheitsmärkte etabliert worden. Neben dem Bestellvorgang können weitere Geschäftsprozesse, beispielsweise Lager- oder Transport-Informationen, mit EAN/EANCOM-Standards bedient werden.

Für den Datenaustausch und für die Datenqualität haben sich auch Plattformen oder Provider etabliert, die ihre Dienste neutral im Rahmen von Clearing-, Roaming- oder Routing-Modellen oder -Verträgen anbieten. "Die Provider sind für die EDI-Partner (Kunden/Lieferanten) in der Verantwortung, die vorgegebenen Standards zu unterstützen", so der Branchenfokus.

Die durchgehende Verwendung der EDI-Standards führt unter anderem zu Fehlerreduktionen, Einsparpotenzialen im Datenmanagement und mehr Patientensicherheit durch die Verbesserung der Datenqualität. "Die Umsetzung von EDI kann kontinuierlich erfolgen, weil sowohl die Standards als auch die Provider alle bekannten Anforderungen des Gesundheitswesens in Deutschland erfüllen und bedienen", so die Experten. Alle Aktivitäten und geforderten Veränderungen werden durch das vom BVMed initiierte strategische Forum für Standards im Gesundheitsmarkt "Forum eStandards" begleitet.

Im Forum eStandards tauschen sich die Vertreter von Krankenhäusern und MedTech-Unternehmen über die Möglichkeiten der Vereinfachung und Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse aus. Durch eine Standardisierung der Strukturen und Verfahren der elektronischen Kommunikation soll erreicht werden, dass Geschäftsdaten eindeutig, fehlerfrei, rasch, und mit geringstmöglichem Aufwand zwischen Kunde und Lieferant und innerhalb der Materialwirtschaftssysteme ausgetauscht und verwaltet werden. Da Standards jedoch erst dann ihren Nutzen entfalten und notwendige Investitionen rechtfertigen, wenn sie von einer großen Anwenderzahl umgesetzt werden, hat sich das Forum eStandards entschlossen, der Verabschiedung gemeinsamer eStandards eine größere Verbindlichkeit zu geben. Nach "eCl@ss" und "Produktstammdaten" handelt es sich bei den EDI-Empfehlungen um den dritten abgestimmt Branchenfokus.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.