PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 518719 (BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.)
  • BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.
  • Reinhardtstraße 29b
  • 10117 Berlin
  • http://www.bvmed.de/
  • Ansprechpartner
  • Manfred Beeres
  • +49 (30) 246255-20

BVMed-Leitfaden "Marktüberwachung von Medizinprodukten" neu erschienen

(PresseBox) (Berlin , ) Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat den Leitfaden "Marktüberwachung von Medizinprodukten ─ Leitlinie zur Meldung von Vorkommnissen" in komplett überarbeiteter Fassung neu aufgelegt. Der Leitfaden ist Teil der zehnteiligen BVMed-Informationsreihe "Medizinprodukterecht" und kann unter www.bvmed.de (Publikationen - Medizinprodukterecht) bestellt werden.

Der in Abstimmung mit dem BfArM neu aufgelegte BVMed-Leitfaden richtet sich an alle Personen, die mit der Meldung, Erfassung, Bearbeitung und Bewertung von Vorkommnissen befasst sind. Er berücksichtigt auch die Änderungen der Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung (MPSV) aus Mai 2010.

Weitere Themen der Informationsreihe "Medizinprodukterecht" sind:

- Klassifizierungsliste für Medizinprodukte
- Konformitätsbewertungsverfahren für Medizinprodukte
- Die Selbstzertifizierung von Medizinprodukten der Klasse I
- Benannte Stellen
- Kennzeichnung von Medizinprodukten
- Klinische Bewertung von Medizinprodukten
- Mustervertragselemente - Checklisten
- Medizinprodukte-Betreiberverordnung
- Risikomanagement für Medizinprodukte

Die insgesamt zehn Leitfäden können zum Stückpreis von 6,95 Euro netto oder als zwei Sets mit je fünf Leitfäden zum Setpreis von 29,10 Euro netto über www.bvmed.de (Publikationen - Medizinprodukterecht) bestellt werden.

BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband über 230 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnologiebranche. Im BVMed sind u. a. die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 170.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Verfahren.