"Wärmewende voranbringen"

Berlin, (PresseBox) - Zur neuen „Förderstrategie Energieeffizienz und Wärme aus erneuerbaren Energien“ des Bundeswirtschaftsministeriums erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):

„Die Energiewende entscheidet sich im Heizungskeller. Wenn heute noch rein fossile Heizungen eingebaut werden, sind Emissionen für 20 Jahre zementiert. Die Förderung für den einfachen Austausch von CO2-emittierenden Heizsystemen abzuschaffen, ist daher ein wichtiges Signal an Kunden und Dienstleiter, Alternativen auf Basis erneuerbarer Energien oder Hybridsysteme in den Blick zu nehmen. Im Interesse einer konsistenten Förderstrategie sollten Anreize, die nicht mit den Klimazielen im Einklang stehen, abgeschafft werden. Dazu zählt die steuerliche Begünstigung von Heizöl. Die dadurch frei gesetzten Mittel könnten gezielter in den Ausbau von Erneuerbaren für die Wärmeerzeugung umgeleitet werden, etwa in Form einer Kaufprämie für klimaneutrale Heizsysteme. Flankiert werden müssen diese Prozesse durch eine Umgestaltung des Abgaben- und Umlagesystems. Dazu haben wir als bne einen Vorschlag gemacht, der eine schrittweise Ausweitung der EEG-Umlagekosten auf den fossilen Energieverbrauch im Wärme- und Verkehrssektor vorsieht.“

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.