"Marktgebiete schneller zusammenlegen, Transparenz und Standardisierung forcieren"

Berlin, (PresseBox) - Das Bundeswirtschaftsministerium hat vorgeschlagen, die Gasmarktgebiete bis zum Jahr 2022 zusammenzulegen. Der Bundesverband Neue Energiewirtschaft (bne) unterstützt diesen Vorschlag ausausdrücklich. „Aus unserer Sicht bringt eine Zusammenlegung der Marktgebiete viele Vorteile und spart Kosten“, betont bne-Geschäftsführer Robert Busch.

Der Plan zur Zusammenlegung der Marktgebiete ist Teil der Vorschläge des Bundeswirtschaftsministeriums zur Änderung der Gasnetzzugangsverordnung (GasNZV). Die Fernleitungsnetzbetreiber sollen diesen Schritt demnach bis zum 1. April 2022 vollziehen. „Durch die Zusammenlegung entsteht ein höheres Handelsvolumen und eine verbesserte Liquidität, zudem werden Prozesse vereinfacht, weil Händler und Lieferanten nur noch ein Portfolio bewirtschaften müssten“, betont bne-Geschäftsführer Robert Busch. Auch aktuelle Probleme, die aus der Überlappung der Marktgebiete von NCG und GASPOOL entstehen, würden durch eine Zusammenlegung überwunden. Im aktuellen Zuschnitt sind die Voraussetzungen für die Bereitstellung von L-Gas sehr unterschiedlich zwischen NCG und GASPOOL verteilt. Die Kapazitäten gemeinsam zu nutzen, brächte einen deutlichen Vorteil für die Regelenergiebeschaffung im L-Gas und damit eine potentielle Kostenentlastung im Konvertierungssystem.

Aus Sicht des bne sollten die Vorteile eines gemeinsamen Gasmarktgebiets so schnell wie möglich genutzt werden. „Die Voraussetzungen sind gegeben, die Zusammenlegung ließe sich aus unserer Sicht bereits bis zum 1. April 2020 durchführen. Dieses Datum sollte daher auch in der Änderung der GasNZV genannt werden“, so Busch.

Mehr Transparenz und Standardisierung

In seiner Stellungnahme zu den Änderungen der GasNZV fordert der bne zudem, die Netzbetreiber zu mehr Transparenz bei der Veröffentlichung der Daten zu verpflichten, die Basis für die Höhe von Umlagen und Wälzungsbeträgen sind. Die Umlagen stellt der Netzbetreiber zwar in Rechnung, gibt aber nicht in jedem Fall an, wie diese berechnet wurden. Dies gilt etwa für die Marktraumumstellungsumlage sowie den Biogaswälzungsbetrag. „Dass die Netzbetreiber diese Daten trotz unserer Nachfragen mit dem Verweis auf das Geschäftsgeheimnis bisher nicht veröffentlichen ist ein Unding und widerspricht der im EU-Recht festgelegten Transparenz bei der Entgeltbildung“, kritisiert Busch. Der bne schlägt daher eine Ergänzung in der GasNZV vor, die die Netzbetreiber zur Veröffentlichung der Daten verpflichtet.

Aus Sicht des bne fehlt es zudem an Standardisierung: Während etwa für den Stromsektor seit 2016 ein einheitlicher Rahmenvertrag für die Netznutzung gilt, fehlt dies im Gassektor. „Die Lieferanten müssen derzeit individuelle Vereinbarungen mit den über 700 Gasnetzbetreibern treffen. Mit einem einheitlichen Lieferantenrahmenvertrag ließe sich dieser Prozess deutlich vereinfachen, die Prüfung von Netznutzungsabrechnungen automatisieren und so Kosten für die Kunden sparen“, sagt Busch. Der bne fordert daher in seiner Stellungnahme, in der GasNZV festzulegen, dass ein solcher Lieferantenrahmenvertrag bis zum 1. Januar 2019 festzulegen ist.

Die Stellungnahme des bne finden Sie hier.

Bundesverband Neue Energiewirtschaft e.V.

Der bne steht seit 15 Jahren für Markt, Wettbewerb und Innovation in der Energiewirtschaft. Unsere Mitglieder entwickeln wegweisende Geschäftsmodelle für Strom, Wärme und Mobilität.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.