Gamer kaufen häufiger Zusatzinhalte für Free-to-Play-Spiele und Co

Berlin, (PresseBox) -
Umsatz mit virtuellen Gütern und Zusatzinhalten legte 2016 um 17 Prozent zu
Free-to-Play-Spiele sind wichtiger Wachstumsmotor des Games-Marktes
Starkes Umsatzplus im Bereich der Spiele-Apps


Der deutsche Markt für Free-to-Play-Spiele boomt. Die Titel, die kostenfrei gespielt werden können, haben sich innerhalb weniger Jahre zu einer wichtigen Säule des deutschen Games-Marktes entwickelt. Spieler geben bei entsprechenden Titeln Geld beispielsweise für zusätzliche Level oder eine individuelle Gestaltung der Spielfigur aus. 2016 konnte mit dem Verkauf solcher virtuellen Güter und Zusatzinhalte für Spiele auf PC, Konsole sowie Smartphones und Tablets ein zweistelliges Umsatzwachstum erzielt werden: Das Marktsegment wuchs innerhalb eines Jahres um 17 Prozent auf insgesamt 659 Millionen Euro. 2015 lag der Umsatz in diesem Bereich bei 562 Millionen Euro. Das gab heute der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware auf Basis von Daten des Marktforschungsunternehmens GfK bekannt. Auch wenn weiterhin nur eine kleine Nutzergruppe von Free-to-Play-Spielern Geld für Zusatzinhalte ausgibt, ist die steigende Anzahl zahlender Spieler einer der Hauptgründe für das Umsatzwachstum: Während 2015 3,3 Millionen Menschen in Deutschland Geld für virtuelle Güter und Zusatzinhalte ausgaben, waren es 2016 3,9 Millionen Menschen. Die durchschnittlichen Monatsausgaben pro zahlendem Nutzer sind dabei ebenfalls leicht gestiegen: von 12,02 Euro im Jahr 2015 auf 13,57 Euro im Jahr 2016. Sie bleiben damit weiterhin auf dem Niveau eines Kinobesuchs.

„Free-to-Play-Spiele sind ein absolutes Erfolgsmodell und eine bedeutende Innovation, wie man sie aus keiner anderen Medien-Branche kennt“, sagt BIU-Geschäftsführer Felix Falk. „Die Möglichkeit, Free-to-Play-Spiele kostenfrei spielen zu können, lädt zum Ausprobieren und Erkunden ein. Entsprechende Titel müssen beim Spielen überzeugen, um dauerhaft erfolgreich zu sein. Damit sind Free-to-Play-Spiele nicht nur äußerst kundenfreundlich, sondern auch erfolgreich. Innerhalb weniger Jahre hat sich dieses Segment zu einer tragenden Säule des Gesamtmarktes für Games entwickelt.“

Markt für Spiele-Apps wächst 2016 um 30 Prozent

Free-to-Play-Spiele gibt es für alle Spieleplattformen: von PC über Mobilgeräte bis hin zu Spielekonsolen. Besonders erfolgreich sind die Titel auf Smartphones und Tablets. Hier machen Free-to-Play-Spiele rund 96 Prozent des Umsatzes mit Spiele-Apps in Deutschland aus. 2016 gaben Konsumenten 392 Millionen Euro in entsprechenden Spielen aus. Insgesamt konnte der deutsche Markt für Spiele-Apps im vergangenen Jahr um 30 Prozent auf 409 Millionen Euro wachsen.

Neben Spiele-Apps für Mobilgeräte setzen auch einige der erfolgreichsten eSports-Titel auf das Free-to-Play-Prinzip: So können weltweit sehr erfolgreiche Titel wie „Dota 2“ (Valve), „League of Legends“ (Riot Games) und „World of Tanks“ (Wargaming) komplett kostenfrei gespielt werden. Gamer zahlen auch hier lediglich für virtuelle Güter und digitale Zusatzinhalte, beispielsweise Ausrüstungsgegenstände, Kleidung oder Spielwährung. Die Wettkampf-Mechaniken der eSports-Titel werden durch den Kauf zusätzlicher Inhalte jedoch nicht beeinflusst.

Weitere Informationen zum deutschen Markt für Spiele-Apps finden Sie unter folgendem Link: https://www.biu-online.de/blog/2017/04/12/markt-fuer-spiele-apps-waechst-2016-um-30-prozent/ 

Weitere Informationen zum deutschen Gesamtmarkt für Computer- und Videospiele finden Sie unter folgendem Link: https://www.biu-online.de/blog/2017/04/04/starke-nachfrage-nach-computer-und-videospielen-umsatz-waechst-um-7-prozent/ 

Die Ergebnisse zum deutschen Markt für Spiele-Apps sowie dem deutschen Gesamtmarkt für Computer- und Videospiele wurden vom BIU im April 2017 als Pressemitteilungen veröffentlicht. 

Informationen zu den Marktdaten

Die verwendeten Daten basieren auf Erhebungen des GfK Consumer Panels, der GfK Entertainment und der GfK POS Measurement. Die GfK verwendet Erhebungsmethoden zur Erfassung der Daten des deutschen Marktes für digitale Spiele, die weltweit und qualitativ einmalig sind. Hierzu gehören unter anderem eine für die gesamte deutsche Bevölkerung repräsentative laufende Befragung von 25.000 Konsumenten zu ihren Einkaufs- und Nutzungsgewohnheiten bei digitalen Spielen sowie ein Handelspanel. Die Datenerhebungsmethoden erlauben einen einmaligen Einblick in den deutschen Markt für Computer- und Videospiele.

Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V.

Der BIU - Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Seine 28 Mitglieder sind Entwickler, Publisher und Anbieter von digitalen Spielen und repräsentieren über 85 Prozent des deutschen Marktes. Der BIU ist beispielsweise Träger der gamescom. Als kompetenter Ansprechpartner für Medien sowie politische und gesellschaftliche Institutionen beantwortet der BIU alle Fragen rund um das Thema digitale Spiele.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.