So werden Holzpackmittel hergestellt

Paletten und Kisten

(PresseBox) ( Bonn, )
Packmittel aus Holz: Das klingt zunächst nach ein paar Holzlatten und Nägeln, die miteinander verbunden werden. Doch so einfach ist es nicht, denn ihre typischen Vertreter – Paletten, Kisten und auch Kabeltrommeln – müssen Höchstleistungen erbringen und stammen daher häufig nicht aus einer Serienproduktion. „So individuell, wie Holzpackmittel heute exakt passend zum Transportgut angefertigt werden, so vielfältig ist auch die Produktion von Kisten und Paletten“, erklärt der HPE-Geschäftsführer Jan Kurth.

Transportkisten aus Holz lassen sich am ehesten mit maßangefertigten Anzügen vergleichen. Für ihre Herstellung ist viel Vorarbeit notwendig: Das Aufmaß muss genommen und technische Zeichnungen müssen angefertigt werden, auf deren Basis schließlich die individuelle Kiste produziert wird – von der CKD-Kiste (Completely Knocked Down) für in Einzelteile zerlegte Objekte über wiederverwertbare Faltkisten bis hin zu Sonderkonstruktionen für außergewöhnlich empfindliche Produkte. Dabei kommt es auf absolute Genauigkeit an: Oft werden die verpackten Produkte nicht „nur“ mit dem LKW von A nach B gefahren, sondern auch auf dem Seeweg oder in der Luft über mehrere Klimazonen hinweg transportiert. Dabei können auch erhebliche mechanische Belastungen auf das Packgut wirken, besondere Einbauten helfen dann, es zu sichern und die Kiste noch stabiler zu machen. Werden die Güter an ihrem Bestimmungsort dann sogar noch einige Zeit unter freiem Himmel gelagert, muss die Verpackung das Transportgut außerdem sicher vor Witterungseinflüssen schützen. „Man sieht also, wie viel Aufwand alleine schon bei Kisten betrieben werden muss, um die vielen Millionen Güter, die Tag für Tag durch die Welt geschickt werden, fit für nahezu jeden Transportweg und jedes Transportmittel zu machen“, so Kurth.

Ähnlich sieht es bei der Herstellung von Paletten aus, die ebenfalls überraschend komplex gefertigt werden. Bei der Planung stehen Beladungsfälle, Gewichte, Besonderheiten bei Umschlag, Lagerung und Transport, internationale Vorschriften sowie optische und phytosanitäre Fragestellungen im Vordergrund. Das gilt insbesondere dann, wenn maßgeschneiderte Paletten benötigt werden. Einen großen Teil des Marktes repräsentieren zwar Standardabmessungen von 800 x 1200 oder 1000 x 1200 mm, oft und mit zunehmender Tendenz sind jedoch flexible Größen gefragt: So sind Palettenmaße von 545 x 545 bis zu 1600 x 2250 mm oder mehr keine Seltenheit. Bei der Entwicklung individueller Ladungsträger helfen CAD-Programme, die Paletten exakt nach den Anforderungen des Kunden und seiner Packgüter konstruieren und die statische Belastungsfähigkeit berechnen. Die vom HPE entwickelte Software „PALLET express“ markiert hier den Stand der Technik. Ist die Planung, dazu zählt die Festlegung der Ausführung, der Holzart, der Vernagelung, des Trockenheitsgrades und der Kennzeichnungen, abgeschlossen, findet die anschließende Herstellung der Paletten auf modernen, oft CNC-gesteuerten Fertigungslinien statt. Diese bestehen in der Regel aus perfekt aufeinander abgestimmten Nagelmaschinen, Bearbeitungsmaschinen und Transport- sowie Stapelvorrichtungen. Als nächstes durchlaufen die Paletten in der Regel einen Hitzebehandlungs- beziehungsweise Trocknungsprozess mit dem Ziel, ihre statischen Eigenschaften zu verbessern, Schimmelbildung zu vermeiden und internationalen Vorschriften gerecht zu werden. „Von der Konstruktion bis zur Auslieferung ist demnach eine hohe Prozessqualität und viel Know-how erforderlich, um den Kunden genau die Palette zu liefern, die er gerade benötigt. Alles in allem lässt sich also feststellen: Die Herstellung von Kisten und Paletten ist anspruchsvoller, als manch einer denkt“, schließt Kurth. HPE/DS
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.