PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 646551 (Bundesverband der Freien Berufe)
  • Bundesverband der Freien Berufe
  • Reinhardtstr. 34
  • 10117 Berlin
  • https://www.freie-berufe.de/
  • Ansprechpartner
  • Petra Kleining
  • +49 (30) 284444-39

BFB wählt neues Präsidium

(PresseBox) (Berlin, ) Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung wurden heute in Berlin die Weichen für einen Neustart beim Bundesverband der Freien Berufe gestellt. Die Mitglieder wählten eine neue Führungsmannschaft, die den BFB in den kommenden beiden Jahren leitet.

Mit überwältigender Mehrheit wurde Dipl.-Kfm. Dr. Horst Vinken (73) zum neuen Präsidenten des Bundesverbandes der Freien Berufe gewählt. Er folgt Dr. Rolf Koschorrek nach. Dr. Vinken ist seit 1972 als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in eigener Praxis in Duisburg tätig. Den Verband der Freien Berufe im Lande NRW e.V. führte er als Vorsitzender von 1998 bis 2006.

Zum Vizepräsidenten und Schatzmeister wählten die BFB-Mitglieder den Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Harald Elster. Elster ist seit Mitte 2013 Präsident des Deutschen Steuerberaterverbandes.

Das Team wird komplettiert durch sechs Vizepräsidenten:
Dr. Peter Engel, Präsident der Bundeszahnärztekammer
RA Prof. Dr. Wolfgang Ewer, Präsident des Deutschen Anwaltvereins
RAuN Dr. Thomas Remmers, Präsident der Rechtsanwaltskammer Celle
Dr.-Ing. Volker Cornelius, Präsident des Verbandes Beratender Ingenieure
Apotheker Dipl.-Pharm. Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
vBP/StB Gerhard Albrecht, Vizepräsident der Wirtschaftsprüferkammer

Bundesverband der Freien Berufe

Der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) als Spitzenorganisation der freiberuflichen Kammern und Verbände vertritt die Interessen der rund 1,2 Millionen selbstständigen Freiberufler. Diese beschäftigen über 3,1 Millionen Mitarbeiter - darunter ca. 123 Tausend Auszubildende. Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern erwirtschaften Freiberufler einen Jahresumsatz von rund 370 Mrd. Euro. Sie steuern somit 10,1 Prozent oder jeden zehnten Euro zum Bruttoinlandsprodukt bei.