Regierung soll Lizenz zum Gelddrucken zurückziehen

Ausbau von Solaranlagen unverzüglich auf 1.000 Megawatt pro Jahr deckeln

(PresseBox) ( Hannover, )
Der ungebremste Ausbau der Fotovoltaik kommt alle Verbraucher mit steigenden Strompreisen teuer zu stehen. 2011 gingen in Deutschland neue Anlagen mit einer Leistung von 7.500 Megawatt ans Netz. Die Regierung hatte mit der Hälfte gerechnet. Im Bundestagswahljahr 2013 drohen die Strompreise zu explodieren. Die großen Netzbetreiber prognostizierten kürzlich einen Anstieg der Ökostromumlage auf bis zu 4,74 Cent pro Kilowattstunde. Wird die Bundeskanzlerin ihr Versprechen halten? Danach sollen sich die Subventionen für erneuerbare Energien nicht über 3,5 Cent pro Kilowattstunde verteuern.

"2012 werden die deutschen Stromkunden 14 Milliarden Euro für die Förderung von Ökostrom zahlen. Pro Kilowattstunde sind das rund 3,5 Cent. Höhere Subventionen überschreiten die Schwelle der Zumutbarkeit und gefährden die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen", warnt VEA-Geschäftsführer Dr. Volker Stuke. Die Bundesregierung müsse den Ausbau der Fotovoltaik unverzüglich auf 1.000 Megawatt Leistung pro Jahr deckeln. Die Ökostromumlage sei für Unternehmen bei 2 Cent pro Kilowattstunde einzufrieren, forderte Stuke.

Das Fördern erneuerbarer Energien macht mittelfristig eine Abkehr von planwirtschaftlichen Methoden hin zu marktwirtschaftlichen Lösungen unverzichtbar, um die Energiewende zu schaffen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.