Ein Kommissar verzettelt sich

Erkner, (PresseBox) - EU-Energiekommissar Günther Oettinger sorgt sich um die erneuerbaren Energien - und wollte herausfinden, wie staatliche Subventionen für die Regenerativen effektiver eingesetzt werden könnten. Das gab er seinen Beamten auf, die - wie nun die Süddeutsche Zeitung herausfand - daraufhin einen Bericht über die vermeintliche Erneuerbaren-Überförderung in Europa schreiben sollten. Doch Oettingers Stab in Brüssel hatte die Aufgabe wohl zu ernst genommen und notierte: Mit 30 Milliarden Euro hätten die 27 Staaten der Europäischen Union (EU) die Erneuerbaren 2011 gefördert, aber mit 26 Milliarden Euro auch fossile Energien und mit 35 Milliarden die Atomkraft. Zudem seien staatliche Ausgaben von 40 Milliarden wegen Umweltfolgen etwa im Gesundheitssystem mitzuzählen. Oettinger ließ diese Passagen löschen Die Passagen habe es nie gegeben, heißt es aus Brüssel. Das findet die Süddeutsche "bizarr". Ihr liege die Version vor, in der die Stellen als zu streichend markiert sind.

Quelle: Erneuerbare Energien, Ausgabe 11, November 2013, Seite 6

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.