Neues Zentrum für pharmazeutische Wirkstoffforschung in Hamburg

Rachel: BMBF fördert ScreeningPort als Element der Pharma-Initiative

Bonn, (PresseBox) - Innovationen in der Medikamentenentwicklung kommen jedem Einzelnen zugute, weil sie die Lebensqualität von Patienten erhöhen. Dabei ist es wichtig, dass neue medizinische Wirkstoffe schneller auf den Markt kommen. "Mit dem ScreeningPort entsteht ein modernes Dienstleistungszentrum, das eine wichtige Lücke schließt zwischen der Grundlagenforschung und der kommerziellen Entwicklung neuer pharmazeutischer Wirkstoffe", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Thomas Rachel (MdB), am Montag bei der Gründung in Hamburg. Ziel ist es, mögliche neue pharmazeutische Wirkstoffe effizient und systematisch zu identifizieren, um sie schneller als Produkt auf den Markt zu bringen. Der ScreeningPort hat dabei die Funktion eines Dienstleisters, der Forschungseinrichtungen den Zugang zu neuen Technologien sowie professionellen Proben- und Daten bietet.

Der ScreeningPort wurde gemeinsam von der Hansestadt Hamburg und der Evotec AG gegründet. Das BMBF wird den Aufbau dieses Dienstleistungszentrums und erste Pilotprojekte zum Wirkstoff-Screening unterstützen. "Der ScreeningPort ist ein wichtiges Element der Pharma-Initiative für Deutschland", so Staatsekretär Rachel. Die im Juli dieses Jahres von Bundesforschungsministerin Annette Schavan gestartete Pharma-Initiative soll die Pharma-Forschung in Deutschland stärken und dafür sorgen, dass neue innovative Medikamente schneller den Patientinnen und Patienten zu Gute kommen. Für die Pharma-Initiative, die Bestandteil der Hightech-Strategie der Bundesregierung ist, stehen bis 2011 insgesamt rund 800 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Zentrales Ziel ist es, die Innovationskraft am Pharmastandort Deutschland zu stärken und die pharmazeutische Wertschöpfungskette vom Forschungslabor, dem Einsatz in der Klinik bis zur Produktion neuer Medikamente frühzeitig in einem gemeinsamen Konzept zu vereinen. Die Pharma-Initiative will einerseits den intensiven Dialog zwischen den Akteuren erreichen und andererseits den Wettbewerb um die besten Ideen zur Umsetzung neuer Therapien und Wirkstoffe anstoßen.

Weitere Informationen zur Pharma-Initiative finden Sie unter: www.bmbf.de/de/10540.php

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Forschung und Entwicklung":

Die technischen Lücken in der Künstlichen Intelligenz überwinden

Über Künst­li­che In­tel­li­genz (KI) wird in den Me­di­en viel ge­schrie­ben. Nun könn­te man mei­nen, dass KI ei­nem „ein­fach so in den Schoß fäll­t“. Es er­scheint so als ob Ma­schi­nel­les Ler­nen (ML) ei­nen Weg ein­ge­schla­gen ha­be, der nicht mehr auf­zu­hal­ten und im Be­griff sei, In­du­s­trie und Han­del durch die blo­ße tech­no­lo­gi­sche Dy­na­mik zu re­vo­lu­tio­nie­ren. Doch so ein­fach ist es für Un­ter­neh­men, die auf KI-Me­tho­den set­zen wol­len, si­cher nicht.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.