Gemeinsame Initiative von BaFin, Bank of England, FDIC und FINMA zu Derivaten

(PresseBox) ( Bonn, )
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat gemeinsam mit der Bank of England (BoE), der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) und dem Einlagensicherungsfonds der Vereinigten Staaten (Federal Deposit Insurance Corporation - FDIC) eine Initiative gestartet, um die Abwicklungsfähigkeit von Banken zu verbessern. In einem gemeinsamen Schreiben an die International Swaps and Derivatives Association (ISDA) regen die Aufsichtsbehörden an, die international gebräuchlichen Musterverträge für Derivategeschäfte zu überarbeiten.

Ziel der Initiative ist es, dass eventuelle aufsichtliche Maßnahmen zur geordneten Abwicklung eines Instituts Vertragspartner nicht dazu berechtigen sollen, Verpflichtungen aus bestehenden Derivateverträgen mit diesem Institut nicht mehr nachzukommen. Bislang können Musterverträge für den Fall einer geordneten Abwicklung beispielsweise ein Kündigungsrecht für den Vertragspartner des Instituts vorsehen. Würde dieser von einem solchen Kündigungsrecht Gebrauch machen, könnten Positionen, die das Institut zuvor mittels Derivaten abgesichert hat, zu ungesicherten Positionen werden. Die Situation des Instituts könnte sich so weiter verschlechtern. "Unser Schulterschluss mit drei weiteren Aufsichtsbehörden wichtiger Finanzplätze zeigt, wie ernsthaft unser Bestreben ist, auch große und stark vernetzte Banken ohne Schaden für die Allgemeinheit abwickeln zu können", sagte BaFin-Präsidentin Dr. Elke König. Dazu gehöre es auch, eine sinnvolle Vertragsgestaltung für OTC-Derivate-Geschäfte zu finden.

Auch der Rat für Finanzstabilität (Financial Stability Board - FSB) wird sich in der Steering Group on Resolution (ReSG) unter Leitung von König dieses Themas annehmen.

Die ISDA ist eine privatrechtliche Organisation, die verschiedene Dienstleistungen vor allem für das Geschäft mit Over-the-Counter-Derivaten anbietet. So stellt die ISDA beispielsweise Musterverträge (Master Agreements) zur Verfügung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.