PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 772736 (Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen e. V.)
  • Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen e. V.
  • Ellernstraße 34
  • 30175 Hannover
  • https://www.steuerzahler.de

15 Euro neue Landesschulden je Sekunde

Bund der Steuerzahler fordert von Rot-Grün entschiedenen Sparkurs

(PresseBox) (Hannover, ) Die Schulden des Landes Niedersachsen wachsen seit Jahresbeginn um 15,18 Euro je Sekunde und damit langsamer als im Vorjahr (19,03 Euro). Gleichwohl steigt damit der Schuldenberg des Landes weiter an, den der Bund der Steuerzahler auf seiner Schuldenuhr im Niedersächsischen Landtag aktuell mit 61,28 Milliarden Euro angibt. Wegen der für 2016 bewilligten Nettokreditaufnahme von 480 Millionen Euro ist zum Ende dieses Jahres mit einer Rekord-Landesverschuldung von 61,76 Milliarden Euro zu rechnen.

Der Bund der Steuerzahler fordert trotz der zusätzlich erforderlichen Landesausgaben zur Unterbringung und Integration der Flüchtlinge den zügigen Verzicht auf neue Schulden. Große Zuwächse bei den Steuereinnahmen und enorme Haushaltsentlastungen aufgrund der Niedrigst-Zinssätze böten hierfür günstige Voraussetzungen. Erforderlich sei darüber hinaus aber auch ein strikter Sparkurs. Der Bund der Steuerzahler fordert von der rot-grünen Landesregierung, geplante Ausgabensteigerungen in etlichen Ressorts im Haushaltsvollzug zu unterbinden, Subventionen und Finanzhilfen zurückzuführen und Verwaltungsstrukturen zu verschlanken. Kooperationen mit Nachbarländern müssten verstärkt und Fusionen von Landkreisen sowie Gemeinden regierungsseitig aktiv angestoßen und befördert werden um Verwaltungskosten zu begrenzen. Daneben müssten Aufgaben und Dienstleistungen privatisiert werden, um Wirtschaftlichkeitsreserven zu heben. Wirkungsvolle Konzepte mahnt der Verband darüber hinaus zur Begrenzung der weiter dramatisch steigenden Versorgungsausgaben für pensionierte Landesbeamte an. Diese beanspruchten immer stärker die Personaletats. Allein in dieser Legislaturperiode (2013-2018) sei mit einem Anstieg der jährlichen Versorgungskosten (einschließlich Beihilfe im Krankheitsfall) von 3,08 Milliarden Euro auf 3,90 Milliarden Euro zu rechnen.

Der Bund der Steuerzahler hält es für haushaltspolitisch gefährlich, den materiellen Haushaltsausgleich und die Schuldentilgung auf spätere Haushaltsjahre zu verschieben. So seien Landesregierungen unabhängig von der parteipolitischen Ausrichtung seit Jahrzehnten verfahren. Das erschreckende Resultat dieser verantwortungslosen Politik könne jeder auf der Schuldenuhr mit ihren über 61 Milliarden Euro Verbindlichkeiten ablesen.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.